Luftverkehr wächst 2019 langsamer - Rückgang in Deutschland

Datum: 13.02.20
Uhrzeit: 12:09

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Luftverkehr ist in Europa 2019 langsamer gewachsen als in den Vorjahren. Der europäische Flughafenverband ACI verzeichnete zwar ein Plus von 3,2 Prozent auf die Rekordzahl von 2,43 Milliarden Passagiere in den 46 erfassten Ländern, doch 2018 war der Zuwachs mit 6,1 Prozent noch fast doppelt so groß gewesen. An den deutschen Flughäfen fiel der Anstieg mit 1,5 Prozent noch geringer aus. Im innerdeutschen Verkehr sank er nach Angaben des Flughafenverbands ADV sogar um 1,9 Prozent.

Als Gründe für die Entwicklung nannten sowohl der europäische als auch der deutsche Verband unter anderem gestiegene Öl- und damit Kerosinpreise sowie fehlendes Fluggerät. Der ADV sprach vom "Desaster um die Boeing 737-800max". Nach zwei Abstürzen des Typs haben Luftfahrtbehörden Startverbote verhängt. Da einige Airlines vom Markt verschwanden, verknappte sich zudem das Angebot und die Ticketpreise stiegen: "Im Ergebnis blieb die Nachfrage aus", erklärte der ADV.

ACI-Generaldirektor Olivier Jankovec bezeichnete 2019 als ein entscheidendes Jahr: Die Passagierzahl sei noch gestiegen, doch die Verlangsamung spürbar. "Über die vergangenen fünf Jahre haben Europas Flughäfen ihren Passagierverkehr um mehr als 32 Prozent gesteigert - was bedeutet, dass sie seit 2014 zusätzliche 595 Millionen Fluggäste abgefertigt haben", erklärte Jankovec.

Die deutschen Flughäfen zählten 2019 nach ADV-Angaben 248,1 Millionen ankommende und abfliegende Passagiere. Der Europaverkehr habe um 2,3 Prozent und der Interkontinentalverkehr um 2,7 Prozent zugelegt. Mit dem Rückgang innerdeutscher Passagierzahlen und Streckenstreichungen im Winterflugplan sackten die Passagierzahlen in der zweiten Jahreshälfte jedoch um minus 0,7 Prozent.

Durchweg negativ sind die Zahlen der Luftfracht. Europaweit sank der Frachtverkehr laut ACI um 1,9 Prozent auf den schlechtesten Wert seit 2012. In Deutschland fiel die abgefertigte Cargo-Tonnage nach ADV-Angaben um 3,2 Prozent. Als Grund dafür nannte der Verband schwelende Handelskonflikte: "Der Außenhandelsrückgang mit den USA und Asien zeigt sich deutlich in der Luftfrachtnachfrage."/ff/DP/jha

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BOEING 142,97 USD 06.04.20 19:54 NYSE
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 8,65 EUR 06.04.20 17:35 Xetra
EASYJET PLC 6,30 EUR 06.04.20 19:50 Tradegate
RYANAIR HOLDINGS 9,83 EUR 06.04.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):