Sicherheitshinweise

Die Sicherheit Ihrer Finanzgeschäfte hat bei uns oberste Priorität. Auf diesen Seiten erfahren Sie, wie sicher Börsenhandel beim Sparkassen Broker ist.

Wichtige Hinweise, bevor Sie mit dem Transaktionsbereich starten

Der korrekte Aufruf des Transaktionsbereichs

  • Den Transaktionsbereich des Sparkassen Brokers erreichen Sie über unsere Homepage. Klicken Sie dort auf den Link "Zum Depot". Es öffnet sich ein Pop-up-Fenster, bei dem Sie aufgefordert werden, Ihre Kundennummer und Ihre PIN einzugeben. Alternativ können Sie unseren Transaktionsbereich auch direkt über die Adresse https://meindepot.sbroker.de aufrufen.
  • Prüfen Sie vor der Anmeldung die angezeigte Adresse: Die Adresse des Sparkassen Broker-Transaktionsbereichs lautet: https://meindepot.sbroker.de. Die aufgerufene Adresse prüfen Sie anhand der URL-Zeile Ihres Browsers bzw. per Klick auf die rechte Maustaste - Link "Eigenschaften" bzw. "Seiten-Information".
  • Zusätzlich sollten Sie überprüfen, ob die jeweiligen Sicherheitsmerkmale Ihres verwendeten Browsers eine verschlüsselte Verbindung zulassen. Sie erkennen dies an dem kleinen Symbol, das in der Regel durch ein verriegeltes Vorhängeschloss in der Fuß- oder Kopfzeile des Browsers angezeigt wird (siehe hierzu auch Unterpunkt "Sicherheit bei der Datenübertragung").
  • Als letzten Punkt sollten Sie sicherstellen, dass das ausgestellte Sicherheitszertifikat auf die Adresse "meindepot.sbroker.de" und die S Broker AG & Co. KG ausgestellt ist. Die Zertifikatsinformationen können Sie sich anzeigen lassen, indem Sie mit einem Klick auf das beschriebene Symbol klicken.



    Zusätzlich sollten Sie den im Zertifikat angezeigten so genannten "Fingerabdruck (Fingerprint)" mit den hier abgebildeten vergleichen:

    SHA1-Fingerabdruck: 36:F4:B2:0E:EE:50:84:EC:59:13:2F:E8:50:3C:97:D1:D7:AC:08:04

    SHA256-Fingerabdruck: 9D:C1:3D:32:5A:07:CD:B0:5B:67:95:34:C5:BD:7C:7F:
    D2:66:BD:25:BC:92:00:2E:53:13:96:D7:5C:79:EB:0B

    (Entscheidend sind nur die Buchstaben und Ziffern, nicht etwaige Trennzeichen, wie Doppelpunkte oder Leerzeichen.)
    Sollte einer der vorstehenden Punkte nicht erfüllt sein, brechen Sie bitte die Verbindung ab und informieren Sie unverzüglich den Sparkassen Broker. Optimal wäre es, wenn Sie in diesen Fällen Screenshots (Bildschirmfotos) oder sonstige aussagekräftige Dokumentationen anfertigen und uns diese zur Verfügung stellen. Nutzung des Transaktionsbereichs Während Sie mit dem Transaktionsbereich arbeiten, sollten Sie es vermeiden, in einem parallelen Browserfenster Seiten aufzurufen, die keinen vertrauenswürdigen Inhalt aufweisen. Wenn Sie keine weiteren Transaktionen vornehmen wollen, beenden Sie bitte Ihre Anmeldung immer über den Button "Abmelden", den Sie im Transaktionsbereich stets oben rechts finden. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Sie sich korrekt von den Systemen des Sparkassen Brokers abgemeldet haben. Zusätzlich wird jede Anmeldung im Transaktionsbereich automatisch nach 30 Minuten Inaktivität beendet. Zugriff auf den Transaktionsbereich von fremden Rechnern aus Möglicherweise kommt es vor, dass Sie den Transaktionsbereich auf einem fremden Rechner aufrufen möchten, der nicht oder nicht vollständig Ihrer Kontrolle unterliegt, z.B. im Internetcafé, am Arbeitsplatz, bei Freunden etc. Aus Sicherheitsgründen raten wir Ihnen hierbei zu großer Zurückhaltung und Sorgfalt, da Sie die installierte Software unter Umständen nicht kennen bzw. nicht einschätzen können. In diesen Fällen sollten Sie einige Zusatzregeln beachten:
    • Sollten Sie auch nur ansatzweise Zweifel an der Seriosität des PC-Eigentümers bzw. der Systembetreiber haben, raten wir von einer Eingabe Ihrer Zugangsdaten ab.
    • Melden Sie sich nur dann im Transaktionsbereich an, wenn Sie den verwendeten Browser kennen und die oben beschriebenen Sicherheitsmerkmale nachprüfbar und vorhanden sind.
    • Verlassen Sie während einer laufenden Anmeldung nicht Ihren Platz, so dass unter keinen Umständen Unbekannte Zugriff auf Ihr Depot bekommen könnten.
    • Beenden Sie Ihre Anmeldung zwingend über den Menüpunkt "Abmelden" und löschen Sie anschließend den Browser-Cache. Nach erfolgter Löschung sollten Sie den Browser komplett schließen.

Umgang mit PIN und TANs

Zur Abwicklung Ihrer Online-Transaktionen bekommen Sie eine Kundennummer, ein persönliches Passwort (PIN) sowie eine Liste von Transaktionsnummern (TANs). Der Sparkassen Broker verwendet hierbei aus Sicherheitsgründen das so genannte indizierte TAN-Verfahren, d.h. die TAN-Nummer ist nicht frei wählbar, sondern Sie werden vom System aufge- fordert, eine bestimmte TAN einzugeben. Um Ihr Depot einsehen zu können, werden bei Anmeldung im Transaktions- bereich Ihre Kundennummer und Ihre PIN abgefragt. Die TANs dienen dazu, ausgeführte Transaktionen (z.B. Wertpapier- käufe etc.) zu bestätigen. Jede TAN ist nur einmal gültig, PIN und TANs sollten auch nur Ihnen bekannt sein. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass nur Sie Zugriff auf Ihr Depot haben.

 

Sicherheitshinweise:

  • Bei Ihrem ersten Online-Zugriff auf Ihr Depot sollten Sie zunächst die Ihnen postalisch zugesandte vorläufige PIN in eine nur Ihnen bekannte PIN ändern. Die PIN besteht kann beim Sparkassen Broker aus 5-10 frei wählbaren numerischen Zeichen bestehen.
  • Das Menü im Depot führt Sie ganz einfach durch die notwendigen Schritte. Bei weiteren Fragen schauen Sie einfach unter dem Punkt "Depot benutzen" in dieser Hauptrubrik nach.
  • Zusätzliche Sicherheit: Bei dreimaliger Falscheingabe der PIN bzw. der TAN wird Ihr Depot automatisch gesperrt.
  • Sie haben Ihre PIN gesperrt oder TAN-Liste verloren? Für die Entsperrung oder für die Zusendung der neuen TAN-Liste setzen Sie sich bitte mit uns telefonisch unter der Rufnummer 0611 2044-1911 in Verbindung.
  • Sie können Ihr Depot auch selbst sperren, um möglichen fremden Zugriff auszuschließen. Die entsprechende Funktion finden Sie online im Depot unter dem Punkt "Sicherheit & Service - Depot sperren".

Hinweis: Aus Sicherheitsgründen sollten Sie Ihre PIN in regelmäßigen Abständen ändern. Sie können dies im Transaktionsbereich unter der Rubrik "Sicherheit & Service - PIN ändern" vornehmen. Zusätzlich werden Sie im Transaktionsbereich alle drei Monate automatisch erinnert, Ihre PIN zu ändern.

Hinweise zum Thema "Phishing"

Das Wort "Phishing" ist eine Kombination der englischen Begriffe "Password" und "Fishing". Hierbei handelt es sich um betrügerische Versuche, via E-Mail und gefälschter Internetseiten die Zugangsdaten von Online-Nutzern zu bekommen.

Um an diese Daten zu gelangen, werden Ihnen E-Mails geschickt, die so aussehen, als würden Sie von Ihrer Bank oder Sparkasse stammen. In diesen E-Mails werden Sie dann gebeten, einen Link anzuklicken, der angeblich zur Internetseite des Instituts führt, in der Regel mit dem Hinweis, dass Sie Ihre Zugangsdaten zum Konto bzw. Depot prüfen oder aktualisieren sollen. In Wirklichkeit öffnet sich jedoch eine der Originalseite täuschend ähnliche Internetseite, die die Versender der E-Mail eingerichtet haben. Meistens werden Sie auf diesen Seiten neben der Kundennummer und PIN auch nach einer oder mehrerer TANs gefragt.

Der Sparkassen Broker wird von Ihnen niemals vertrauliche Daten wie Ihre Kontonummer, PIN oder TAN per E-Mail abfragen oder um Rücksendung dieser Daten via E-Mail bitten. Der Sparkassen Broker wird Ihnen außerdem keine E-Mails schicken, die einen direkten Link zu unserem Transaktionsbereich enthalten! Sollten Sie derartige E-Mails oder Anrufe erhalten, reagieren Sie auf derartige E-Mails nicht bzw. verweigern Sie am Telefon stets die Auskunft und wenden Sie sich umgehend direkt an den Sparkassen Broker. Aktuelle Informationen über im Umlauf befindliche Phishing-Mails und weitere Informationen zum Thema Phishing, Viren, Trojaner, etc. finden Sie auch unter Antiphishing.org (englisch), Heise Security (deutsch), bei der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet (deutsch) oder beim Bürger-CERT (deutsch).

Sicherheit bei der Datenübertragung

Bei der Kommunikation zwischen Ihnen und den Banksystemen des Sparkassen Brokers werden alle Daten verschlüsselt. Dies wird durch ein komplexes Verfahren sichergestellt, das auf symmetrischen (IDEA mit Schlüssellänge 128 Bit) und asymmetrischen Verschlüsselungsprinzipien (RSA 1024) beruht. Der verwendete Schlüssel ist nur Ihrem Rechner und den Bankrechnern des Sparkassen Brokers bekannt. Für Unbefugte sind die verschlüsselten Nachrichten lediglich eine bedeutungslose, scheinbar zufällige Folge von Zeichen. Bis heute sind keine Möglichkeiten zur analytischen Entschlüsselung des IDEA-Standards bekannt.

Da aufgrund der Verschlüsselung niemand außer Ihnen und den Bankrechnern des Sparkassen Brokers die Daten entschlüsseln kann, kann auch niemand diese Nachrichten gezielt verändern. Wahllose, "blinde" Änderungen einer Nachricht werden durch Verwendung des Secure-Socket-Layer-Protokolls (SSL) im Sparkassen Broker-Banksystem ausgeschlossen. SSL garantiert die Integrität von Nachrichten durch eine Prüfsumme, den so genannten Message Authentication Code (MAC), die zusammen mit der Nachricht übertragen wird. Veränderte Nachrichten werden an einem fehlerhaften MAC erkannt und zurückgewiesen.

Sie erkennen die verschlüsselte Übertragung Ihrer Daten daran, dass in der Fußzeile Ihres Browsers ein "geschlossenes Vorhängeschloss" angezeigt wird.

 

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass wir einen Zugriff auf unseren Transaktionsbereich aus Sicherheitsgründen nur mit Browsern empfehlen, die eine 256-Bit-TLS/SSL-Verschlüsselung unterstützen, z.B. Internet Explorer ab Version 7.x, Netscape ab Version 8.x, Mozilla ab Version 3.x. Sollten Sie einen anderen Browser verwenden, so informieren Sie sich bitte beim Hersteller, ob dieses Sicherheitsmerkmal unterstützt wird. Weitere Informationen finden Sie auch im Bereich Hilfe - Fragen & Antworten.Sollten Sie einen anderen Browser verwenden, so informieren Sie sich bitte beim Hersteller, ob dieses Sicherheitsmerkmal unterstützt wird. Weitere Informationen finden Sie auch im Bereich Hilfe - Fragen & Antworten.

So funktioniert die SSL-Verschlüsselung

Die Kommunikation zwischen Ihrem Rechner (Client) und dem Sparkassen Broker-Banksystem (Server) basiert auf dem Secure-Socket-Layer-Protokoll (SSL).

 

Eine solche sichere Verbindung wird folgendermaßen hergestellt:

  • Der Client teilt dem Server mit, dass er eine Verbindung aufbauen möchte.
  • Der Server schickt dem Client seinen öffentlichen Schlüssel. Dieser Schlüssel wird im Folgenden zur Übertragung des Session Keys verwendet. Damit der Client sicher sein kann, dass der öffentliche Schlüssel tatsächlich vom Bankserver des Sparkassen Brokers stammt, schickt der Server den Schlüssel in Form eines Zertifikats. Das Zertifikat wurde von einer vertrauenswürdigen, unabhängigen Institution, einer Zertifizierungsstelle, ausgestellt (der Sparkassen Broker verwendet Zertifikate der Firma GlobalSign nach ISO-X.509-Standard). Es enthält neben dem öffentlichen Schlüssel des Servers Informationen, die den Bankserver des Sparkassen Brokers eindeutig identifizieren. Um die Echtheit und Integrität des Schlüssels zu garantieren, ist das Zertifikat mit dem privaten Schlüssel der Zertifizierungsstelle signiert.
  • Der öffentliche Schlüssel von VeriSign ist standardmäßig im Browser des Clients eingebaut. Der Browser verwendet diesen Schlüssel, um die Signatur des Zertifikats zu überprüfen. Gelingt diese Überprüfung, so ist die Echtheit des Zertifikats erwiesen.

 

Dabei arbeitet SSL auf zwei Arten: Mit symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung.

Symmetrische Verschlüsselung: Sender und Empfänger besitzen den gleichen Schlüssel. Nachrichten werden mit demselben Schlüssel ver- und wieder entschlüsselt. Der Schlüssel darf nur dem Sender und dem Empfänger bekannt sein und muss daher über einen sicheren Kanal ausgetauscht werden.

Asymmetrische Verschlüsselung: Hierbei wird ein Schlüsselpaar verwendet, das aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel besteht. Eine Nachricht, die mit dem einen Schlüssel verschlüsselt wurde, kann nur mit dem jeweils anderen Schlüssel entschlüsselt werden. Asymmetrische Verschlüsselung besitzt den Vorteil, dass einer der Schlüssel nicht geheim gehalten werden muss. SSL verwendet asymmetrische Verschlüsselung nach dem RSA-Verfahren. RSA steht für die Erfinder des Verfahrens, Rivest, Shamir und Adleman.

Die asymmetrische Verschlüsselung ist jedoch - im Vergleich zum symmetrischen Verfahren - deutlich langsamer. Sie wird deshalb nur zum sicheren Austausch eines symmetrischen Schlüssels, des Session Keys, verwendet. Alle Kunden- und Transaktionsdaten werden dann mithilfe des Session Keys verschlüsselt.

Sicherheitsmaßnahmen beim Sparkassen Broker

Das Banksystem des Sparkassen Brokers ist durch eine "Firewall" vom allgemein zugänglichen Internet getrennt. Die Firewall wirkt wie ein Filter: Sie erlaubt nur denjenigen Daten den Zugang, die für das Sparkassen Broker-Depot bestimmt sind. Alle anderen Daten werden abgefangen. Ein direkter unbefugter Zugriff auf die Bankrechner des Sparkassen Brokers aus dem Internet wird dadurch wirkungsvoll verhindert.

Wenn Sie eine Verbindung zum Depot herstellen, identifiziert sich das Sparkassen Broker-Depotsystem automatisch mithilfe eines Sicherheits-Zertifikats. Dieses Zertifikat wurde von einer unabhängigen, vertrauenswürdigen Organisation, der Zertifizierungsstelle (in unserem Fall StartCom Ltd.), ausgestellt und enthält unter anderem die Internet-Adresse des Sparkassen Broker-Depotanschlusses, mit dem Sie verbunden sind. Das Zertifikat wird von Ihrem Computer überprüft, bevor er Daten an das Banksystem des Sparkassen Brokers schickt. Dies garantiert Ihnen, dass Sie tatsächlich mit dem Sparkassen Broker verbunden sind.

Browsereinstellungen

Die verschiedenen Internet-Browser (Internet Explorer, Netscape, Mozilla, Opera, etc.) unterscheiden sich in ihrer Handhabung und Konfiguration; der folgende Hinweis hat aber allgemein gültigen Charakter:

  • JavaScript, Cookies und Formatvorlagen (CSS) sollten für die Nutzung des Depots in Ihren Browsereinstellungen aktiviert sein.
  • Aus Sicherheitsgründen sollten Sie Ihren Browser so einstellen, dass er die Annahme von so genannten temporären oder Sitzungs-Cookies akzeptiert. Für den Transaktionsbereich verwendet der Sparkassen Broker ausschließlich temporäre Cookies, die nach Beendigung Ihrer Online-Brokerage-Sitzung automatisch von Ihrem Rechner gelöscht werden.
  • Weitere Hinweise zu den Browserherstellern und -versionen sowie ausführliche Anleitungen zur Aktivierung und Deaktivierung von Browsereinstellungen finden Sie in unseren Fragen & Antworten oder auf den Internetseiten der jeweiligen Browserhersteller.
  • Achten Sie stets darauf, dass Sie immer mit den neusten Browserversionen arbeiten bzw. aktuelle Sicherheits-Updates installieren. Auf diese Weise können Sie sichergehen, dass die bekannt gewordenen Sicherheitslücken durch die Hersteller geschlossen wurden.

Schutz vor Viren

  • Zum Schutz Ihrer Daten sollten Sie einen Virenscanner auf Ihrem Rechner installieren, der regelmäßig alle Dateien auf Viren überprüft. Achten Sie darauf, die neuesten Updates (Versionen) Ihres Anti-Viren-Programms zu verwenden.
  • Zusätzlich ist die Installation einer so genannten "Personal Firewall" empfehlenswert, um sich noch effektiver gegen Fremdeingriffe aus dem Internet zu schützen. Achten Sie auch hier regelmäßig auf Software-Updates (auf den Herstellerseiten) und installieren Sie diese.

Schutz vor Trojanischen Pferden

Trojanische Pferde sind Programme, die sich in der Regel ungewollt auf dem eigenen Rechner installieren und das Ziel haben, vertrauliche Daten auszuspähen und an Dritte zu übertragen. Damit Ihr Rechner von derartigen Programmen nicht befallen wird, sollten Sie folgende Hinweise unbedingt beachten:

  • Installieren Sie nur Originalprogramme, die Sie von einer vertrauenswürdigen Person oder Quelle bekommen haben.
  • Installieren und starten Sie keine Programme oder Dateien, die Sie z.B. von Unbekannten oder ungefragt von Bekannten per E-Mail erhalten haben.
  • Sollten Sie bei erhaltenen Programmen oder Dateien auch nur geringe Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit haben, sollten Sie auf eine Installation auf Ihrem Rechner verzichten. Oftmals tarnen sich Trojanische Pferde auch als vermeintliche Bildschirmschoner oder vermeintlich "harmlose" Gif-Bilder.
  • Informieren Sie sich über Zusatz-Software, die Ihren Rechner hinsichtlich Trojanischer Pferde überwachen kann. In der Regel wird dies auch von Anti-Viren-Software oder Personal Firewalls angeboten und kann somit wesentlich zu einer Erhöhung Ihrer Rechner-Sicherheit beitragen.

Schließen des Depots

  • Wenn Sie Ihr Depot verlassen möchten, wählen Sie bitte immer die Funktion "Abmelden", um die Verbindung zum Bankrechner des Sparkassen Brokers zu trennen.
  • Der Sparkassen Broker beendet Ihre verschlüsselte Verbindung zum Bankrechner automatisch nach 30 Minuten, wenn Sie in dieser Zeit keine Aktionen in Ihrem Depot vorgenommen haben. Auch diese Maßnahme dient Ihrer Sicherheit. In einem solchen Fall müssen Sie sich bei erneuter Verwendung der Anwendung wie gewohnt neu anmelden.