dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 30.01.2020 - 15.15 Uhr

Datum: 30.01.20
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP 2: Deutsche Bank-Chef gibt sich nach Milliardenverlust kämpferisch

FRANKFURT - Die Deutsche Bank richtet nach dem Milliardenverlust 2019 den Blick im Jubiläumsjahr nach vorne. Das Institut habe den radikalsten Umbau seit zwei Jahrzehnten gut voran gebracht, sagte Vorstandschef Christian Sewing am Donnerstag in Frankfurt bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2019. "Und wir spüren Rückwind. Auch im Jahr 2020".

ROUNDUP 2: Facebook wächst auf 2,5 Milliarden Nutzer - Gewinn steigt nur moderat

MENLO PARK - Facebook hat im vergangenen Quartal die Marke von 2,5 Milliarden aktiven Nutzern erreicht und wächst weiter schnell. Doch auch die Kosten steigen, unter anderem weil das Online-Netzwerk immer mehr Mitarbeiter braucht. Zudem erschweren Datenschutz-Regeln wie die DSGVO das Werbegeschäft.

ROUNDUP 2/Tesla triumphiert: Zweiter Quartalsgewinn in Folge - Aktie hebt ab

PALO ALTO - Die Tesla -Rally geht weiter: Der US-Elektroautobauer hat sich dank hoher Nachfrage in Europa und China zum Jahresende überraschend gut geschlagen und kommt mit seinen neuen Projekten schneller voran als erwartet. In den drei Monaten bis Ende Dezember schaffte die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk das zweite Quartal mit schwarzen Zahlen in Folge - und der Gewinn übertraf klar die Erwartungen.

ROUNDUP: Coca-Cola liefert starke Zahlen - 'Zero Sugar' bleibt gefragt

ATLANTA - Die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Verkaufsschlager "Zero Sugar" hat dem US-Getränkeriesen Coca-Cola zu einem starken Jahresabschluss verholfen. Im vierten Quartal legte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreswert um 16 Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar (8,3 Mrd Euro) zu, wie der Pepsi-Rivale am Donnerstag mitteilte. Der Betriebsgewinn stieg um 19 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar.

ROUNDUP: Berliner Mietendeckel kommt - Abgeordnete beschließen Gesetz

BERLIN - Berlin führt als erstes Bundesland einen Mietendeckel ein. Das Abgeordnetenhaus beschloss das Gesetz am Donnerstag mit seiner rot-rot-grünen Mehrheit gegen die Stimmen der Opposition, die den Mietendeckel geschlossen ablehnte. Mit dem Gesetz sollen die Mieten in der Hauptstadt für fünf Jahre nicht steigen dürfen, nachdem die Preise für Wohnraum in den vergangenen Jahren spürbar geklettert sind. Klagen gegen den Mietendeckel gelten als sicher.

Pensionsverpflichtungen belasten Paketdienst UPS - Umsatz wächst aber

ATLANTA - Eine Sonderbelastung bei der Altersversorgung seiner Beschäftigten hat dem US-Paketlieferdienst United Parcel Service (UPS ) im vierten Quartal einen Verlust eingebrockt. Weil im Zuge einer Neubewertung der Pensionsverpflichtungen 1,8 Milliarden US-Dollar (rund 1,63 Milliarden Euro) verbucht wurden, stand unter dem Strich ein Minus von 106 Millionen Dollar, wie der Konzern am Donnerstag in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia mitteilte. Um diesen Effekt und weitere, kleinere Effekte bereinigt hätte UPS einen Gewinn von 1,84 Milliarden Dollar eingefahren. Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten trotzdem schlecht an: Vorbörslich lag die UPS-Aktie rund 0,9 Prozent im Minus.

Bayer-Konkurrent Corteva will mit neuem Sojasaatgut noch schneller punkten

WILMINGTON - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer muss sich auf noch mehr Wettbewerb für sein gentechnisch verändertes Sojabohnen-Saatgut einstellen. Der US-Konkurrent Corteva will laut einer Mitteilung vom Donnerstag die Markteinführung des Soja-Saatguts Enlist E3 beschleunigen. Angesichts einer hohen Nachfrage von Landwirten und Saatguthändlern werde 2020 nun mit einem Anteil in den USA an der gesamten Aussaatfläche von nahezu 20 Prozent gerechnet, was doppelt so viel sei wie ursprünglich gedacht, hieß es weiter.

US-Pharmakonzern Biogen schlägt zum Jahresschluss Erwartungen

CAMBRIDGE - Der US-Pharmakonzern Biogen hat im vierten Quartal besser abgeschnitten als gedacht. Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 4 Prozent auf 3,67 Milliarden US-Dollar (3,33 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie lag mit einem Plus von 19 Prozent auf 8,34 Dollar ebenfalls über den Analystenschätzungen. Unter dem Strich zog der Gewinn um 52 Prozent auf 1,44 Milliarden Dollar noch deutlich stärker an, weil im Vorjahr höhere Kosten für Zukäufe zu schultern waren. Die Aktie legte vorbörslich um 2,5 Prozent zu.

Verizon gewinnt zum Jahresende mehr Kunden - Aber verfehlt Gewinnerwartungen

NEW YORK - Der zweitgrößte US-Telekomkonzern Verizon hat zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres so viele Mobilfunkkunden an Land gezogen wie schon lange nicht mehr. Die Vertragskundenzahl in der Mobilfunksparte stieg im vierten Quartal um 1,2 Millionen. Das war ein so starkes Plus im vierten Quartal wie seit sechs Jahren nicht mehr, wie der Konkurrent der Telekom-Tochter T-Mobile US am Donnerstag in New York mitteilte.

Pharmariese Elli Lilly profitiert von neuen Medikamenten - mehr Umsatz erwartet

INDIANAPOLIS - Der US-Pharmakonzern Eli Lilly hat im Schlussquartal 2019 erneut von der starken Nachfrage nach seinen neuen Medikamenten profitiert. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 8 Prozent auf 6,11 Milliarden Dollar (rund 5,55 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag in Indianapolis mitteilte. Analysten hatten im Schnitt etwas weniger erwartet. Vorbörslich sorgten die Nachrichten zunächst kaum für Bewegung, die Eli-Lilly-Aktie war zum Handelsschluss des Vortages weitgehend unverändert.

Weitere Meldungen

-'taz'-Chefredakteur Georg Löwisch geht zur 'Zeit' -Lkw-Hersteller Volvo zehrt noch von früherem Boom - Aufträge weiter schwach -Knorr-Bremse kauft US-Konkurrenten Lenkungshersteller ab -Umsatz bei Ritter Sport geht trotz starken Auslandsgeschäfts zurück -ROUNDUP: Macron startet mit Deutschland 'Airbus der Batterien' -Deutsche-Bank-Tochter DWS kommt voran - Ziele fest im Blick -ROUNDUP: Siemens Gamesa enttäuscht mit Verlust - Aktienkurs sackt ab -ROUNDUP: Roche rechnet mit weiterem Gegenwind - Wachstum 2020 schwächer -TSG 1899 Hoffenheim verlängert Vertrag mit Hauptsponsor SAP bis 2025 -VW ruft knapp 30 000 T5 und T6 wegen zu hohen Abgasausstoßes zurück -BVB-Torjäger Haaland hofft auf Startelf-Debüt - Favre: 'Ist möglich' -Schnapshersteller Diageo dämpft Umsatzaussichten -Minion-Fanartikel: Millionenstrafe gegen NBC wegen Verkaufsauflagen -ROUNDUP: Rochade in der H&M-Führungsetage - Gründersohn Stefan Persson geht -Toyota 2019 nach VW zweitstärkster Autoverkäufer -Ölkonzern Shell bekommt schwächere Weltwirtschaft zu spüren - Gewinn bricht ein -Evotec und Bayer überführen Endometriose-Mittel in klinische Phase-I-Studie -Genehmigung für BASF-Batteriefabrik beantragt - Entscheidung offen -'HB': Bayer prüft Glyphosat-Verkaufsbeschränkung bei Privatkunden

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/fba

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BAYER AG 55,79 EUR 06.04.20 17:35 Xetra
BIOGEN IDEC INC. 310,70 USD 06.04.20 18:45 Nasdaq
COCA-COLA CO 46,17 USD 06.04.20 18:45 NYSE
DEUTSCHE BANK AG 5,89 EUR 06.04.20 17:35 Xetra
ELI LILLY AND COMPANY 141,90 USD 06.04.20 18:45 NYSE
FACEBOOK INC. 162,12 USD 06.04.20 18:45 Nasdaq
TESLA INC. 508,85 USD 06.04.20 18:45 Nasdaq
T-MOBILE US INC. 84,44 USD 06.04.20 18:45 Nasdaq
UNITED PARCEL SERVICE INC. 93,90 USD 06.04.20 18:45 NYSE
VERIZON COMMUNICATIONS INC 56,30 USD 06.04.20 18:45 NYSE
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):