Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch

Datum: 24.01.20
Uhrzeit: 19:46

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag im Verlauf des Handels in sich zusammengefallen. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verlor er zuletzt 0,66 Prozent auf 28 966,55 Punkte. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, setzten Anleger lieber auf als sicher geltende Anlagen: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen am Freitag auf den höchsten Stand seit drei Monaten.

Das Auf und Ab am US-Aktienmarkt setzte sich damit kurz vor dem Wochenende fort. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte trotz der rasanten Ausbreitung der neuen Krankheit in China auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. Allerdings könnte sich die Situation noch zu einer "Notlage" entwickeln, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Der marktbreite S&P 500 verlor 0,91 Prozent auf 3295,37 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 0,70 Prozent auf 9152,54 Punkte ein.

Aktien von Intel legten nach starken Quartalszahlen um acht Prozent auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren zu. Sie eroberten damit mit großem Vorsprung die Spitze des Dow. "Das vierte Quartal war sehr gut dank eines sehr starken Geschäfts mit Datencentern", schrieb Analyst Stacy Rasgon vom Analysehaus Bernstein. Auch die Prognosen von Intel für das erste Quartal 2020 seien optimistisch.

Auf Rang zwei im Dow folgten die Papiere von American Express . Boni und andere Lockangebote für Kreditkartenkunden kosteten den Konzern zuletzt weniger Geld als Analysten befürchtet hatten. Der Kurs legte um 2,6 Prozent zu und erreichte ein Rekordhoch.

Der zuletzt etwas erholte Boeing -Kurs geriet erneut unter Druck. Auslöser des Verlustes von 1,1 Prozent war eine Kreisemeldung, der zufolge der Flugzeugbauer wegen schleppender Nachfrage nach dem 787 Dreamliner dessen Produktion weiter drosseln könnte.

Broadcom rückten um 1,2 Prozent vor. Der Halbleiterspezialist hat einen mehrjährigen, milliardenschweren Auftrag von Apple für die Lieferung von Komponenten erhalten. Die Bank UBS strich die Aktien des Kabelnetzbetreibers und Internetanbieters Comcast von der Kaufliste. Dessen Kurs sackte daraufhin um 2,7 Prozent ab./bek/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMERICAN EXPRESS CO 136,93 USD 19.02.20 22:04 NYSE
APPLE INC 323,62 USD 19.02.20 22:00 Nasdaq
BOEING 338,30 USD 19.02.20 22:00 NYSE
BROADCOM INC. 315,69 USD 19.02.20 22:00 Nasdaq
COMCAST CORP 45,97 USD 19.02.20 22:00 Nasdaq
INTEL CORPORATION 67,11 USD 19.02.20 22:00 Nasdaq
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):