Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erholt sich deutlich dank guter US-Vorgaben

Datum: 24.01.20
Uhrzeit: 08:19

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt scheinen nach dem Rücksetzer des Dax von seinem Rekordhoch wieder zuzugreifen. Rückenwind lieferte die Wall Street, die sich am Donnerstag nach dem Handelsschluss hierzulande erholt hatte. Der X-Dax signalisierte für den deutschen Leitindex knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn am Freitag ein Plus von 0,77 Prozent auf 13 492 Punkte. Der EuroStoxx 50 wird 0,54 Prozent höher erwartet.

Zur Wochenmitte war der Dax auf eine Bestmarke von 13 640 Punkten nach oben geschnellt und dann abgebröckelt. So hatten einige Investoren angesichts der Verunsicherung wegen der Ausbreitung der neuen Virus-Lungenerkrankung in China erst einmal Gewinne mitgenommen.

Nun deutet sich wieder eine leichte Entspannung an, zumal die Weltgesundheitsorganisation (WHO) trotz der rasanten Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit in China erneut auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet hatte. Allerdings könnte sich die Situation noch zu einer "Notlage" entwickeln, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Mit Blick auf die Charttechnik äußerte sich Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba eher vorsichtig: "Nach dem am Mittwoch erreichten Rekordhoch scheint der Spielraum des Dax auf der Oberseite kurzfristig etwas ausgereizt zu sein."

Unter den Einzelwerten stehen insbesondere die Aktien von Bayer im Fokus: Der Chemie- und Pharmakonzern könnte den Streit um angebliche Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat in den Vereinigten Staaten Kreisen zufolge möglicherweise für zehn Milliarden US-Dollar beilegen. Anwälte einiger Kläger diskutierten mit dem Unternehmen über Vereinbarungen, die zu einer solchen Summe führen könnten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Personen mit direkter Kenntnis der Verhandlungen. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Papiere fast 5 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Donnerstag.

Technologiewerte wie Infineon , Aixtron oder Siltronic profitierten auf Tradegate von starken Quartalszahlen des US-Konzerns Intel . Dank des Geschäfts mit Prozessoren für Rechenzentren übertraf der Chip-Riese die Erwartungen der Experten.

Europas größter Billigflieger Ryanair will laut eines Presseberichts eine Großbestellung von bis zu 100 Flugzeugen bei Airbus aufgeben. Da die wachsenden Probleme beim kriselnden Hersteller Boeing das Geschäftsmodell der irischen Fluggesellschaft gefährdeten und wegen der Verzögerung beim Modell 737 Max Flieger fehlten, wolle Ryanair nun im großen Stil Maschinen bei Konkurrent Airbus kaufen, berichtet die "Wirtschaftswoche". Die Airbus-Anteilscheine stiegen auf Tradegate um knapp 1 Prozent./la/jha

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AIRBUS GROUP SE 124,22 EUR 25.02.20 17:03 Euronext Paris
AIXTRON SE 9,60 EUR 25.02.20 17:03 Xetra
BAYER AG 69,69 EUR 25.02.20 17:04 Xetra
BOEING 312,86 USD 25.02.20 17:04 NYSE
INFINEON TECHNOLOGIES AG 20,33 EUR 25.02.20 17:04 Xetra
INTEL CORPORATION 61,12 USD 25.02.20 17:04 Nasdaq
RYANAIR HOLDINGS 13,00 EUR 25.02.20 16:57 Xetra
SILTRONIC AG NAMENS-AKTIEN O.N. 92,66 EUR 25.02.20 17:03 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):