ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Coronavirus beendet vorerst die Rally

Datum: 21.01.20
Uhrzeit: 22:24

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Lungenkrankheit aus China ist am Dienstag in den USA angekommen und hat die Rekordjagd an den US-Aktienmärkten zunächst beendet. In Unsicherheit um die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft hielten sich Investoren lieber zurück. Der Leitindex Dow Jones Industrial gab um 0,52 Prozent auf 29 196,04 Punkte nach. Am Freitag war der Dow noch auf ein Rekordhoch gestiegen, am Montag wurde in den USA wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Nach dem Anstieg der Patientenzahl in China ist auch in den USA ein erster Fall der neuen Lungenkrankheit nachgewiesen worden. Es handele sich um einen Mann, der nach einer Reise in die chinesische Provinz Wuhan am 15. Januar in die Westküstenmetropole Seattle zurückgekehrt sei, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstag mit.

Der marktbreite S&P 500 schloss 0,27 Prozent niedriger auf 3320,79 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 hielt sich mit minus 0,08 Prozent auf 9166,63 Zähler besser. Hier stützten vor allem hohe Kursgewinne von Tesla sowie von Chip-Aktien wie Intel und Micron .

Von einem starken Anstieg der Erkrankungen und Todesfälle durch das Coronavirus sprach Stratege Mixo Das von der Bank JPMorgan. Allerdings sei die Lage gegenwärtig noch nicht so akut wie seinerzeit beim Atemwegssyndrom Sars. Erfahrungsgemäß reagierten Aktien von Unternehmen am stärksten auf drohende Pandemien, deren Geschäft stark von "sozialer Interaktion" ihrer Kunden abhängig sei: Fluggesellschaften, Spielcasinos, Einzelhandel und Erlebnisparks nannte Mixo Das in einer Studie.

Das bekamen die entsprechenden Aktien denn auch zu spüren: So gerieten Papiere von Fluggesellschaften unter Druck. Die Aktien von United Airlines und American Airlines fielen jeweils um mehr als 4 Prozent. Papiere der Resort- und Casino-Betreiber Las Vegas Sands und MGM Resort büßten sogar bis zu 6,2 Prozent ein.

Noch schwerer traf es den Online-Reiseveranstalter Trip.com, dessen Aktien um fast acht Prozent einbrachen. Wegen möglicher negativer Auswirkungen des Coronavirus strich das Investmenthaus Bernstein die Kaufempfehlung für die Aktien. In ihrem Sog fielen auch die Papiere des Buchungsportals Booking um 3,1 Prozent.

Beim Flugzeugbauer Boeing setzte sich das Kursdesaster im Zuge des Unglücksfliegers 737 Max fort. Die Papiere rutschten um weitere 3,3 Prozent ab und fielen auf den niedrigsten Stand seit Ende 2018. Boeing geht nun davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet noch bis Mitte des Jahres andauert.

Tesla -Aktien waren mit einem Plus von 7,2 Prozent auf rund 547 US-Dollar der größte Kursgewinner im Nasdaq 100 Index. Analyst Pierre Ferragu von New Street Research hält mit Blick auf die kommenden Jahre einen Tesla-Kurs von bis zu 1700 Dollar für möglich - rechnet aber weiterhin mit einem heftigen Kampf zwischen den Bullen und Bären am Markt.

Aktien von Intel erreichten ein Rekordhoch, zum Scluss legten sie an der Spitze des Dow um 1,6 Prozent zu. Händler sprachen von hohen Erwartungen an die Quartalszahlen aus der Chip-Branche. Am Mittwoch lässt sich Texas Instruments in die Bücher schauen und am Donnerstag dann Intel selbst.

Der Ölfeld-Ausrüster Halliburton , ein Schwergewicht der Branche, hatte unerwartet gute Zahlen vorgelegt. Die Aktie verlor dennoch 0,8 Prozent. Analyst Nicholas Green von Bernstein Research sprach von einer nach wie vor vagen Strategie des Konzerns.

Nach Börsenschluss legen der Technologiekonzern IBM und der Streaming-Anbieter Netflix Zahlen vor. Marktanalyst David Madden vom Broker CMC Markets sieht bei Netflix die Zahl der Neukunden als Lackmustest im Streaming-Markt, der seit dem Einstieg von Apple und Disney durch härtere Konkurrenz gekennzeichnet ist.

Der Euro gab Gewinne wieder ab und notierte zuletzt bei 1,1087 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1115 (Montag: 1,1085) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9000 (0,9021) Euro. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen legten angesichts der schwachen Aktienkurse um 16/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte und rentierten mit 1,766 Prozent./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMERICAN AIRLINES GROUP INC. 27,73 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
APPLE INC 312,10 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
BOEING 330,97 USD 21.02.20 21:45 NYSE
HALLIBURTON CO 21,25 USD 21.02.20 21:45 NYSE
INTEL CORPORATION 64,24 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
INTERNATIONAL BUS MACHINE CORP 149,76 USD 21.02.20 21:45 NYSE
MICRON TECHNOLOGY INC 56,82 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
NETFLIX INC 378,97 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
TESLA INC. 899,48 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
TEXAS INSTRUMENTS INC 128,32 USD 21.02.20 21:45 Nasdaq
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):