Opposition kritisiert Klimapolitik und Kohle-Pläne

Datum: 17.01.20
Uhrzeit: 12:27

BERLIN (dpa-AFX) - Die Opposition im Bundestag hat die Klimapolitik der Bundesregierung und den neuen Plan für den Kohleausstieg kritisiert. Die gut 4,3 Milliarden Euro Entschädigungen für Kraftwerksbetreiber seien das Ergebnis von "planwirtschaftlicher Klimapolitik dieser Bundesregierung", sagte FDP-Fraktionsvize Frank Sitta. Er warb dafür, sich auf die Wirkung des CO2-Emissionshandels in der EU zu verlassen, der mit höheren Preisen für Verschmutzungsrechte zuletzt dazu geführt habe, dass Kohlekraftwerke "rapide an Wettbewerbsfähigkeit verloren" hätten. Die FDP will den Emissionshandel, der Energiewirtschaft und Teile der Industrie umfasst, um die Bereiche Verkehr und Heizen erweitern.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer warf Union und SPD vor, mit dem Abschaltplan für die deutschen Braunkohle-Kraftwerke den Ausstieg aus dem Kohlestrom weiter nach hinten zu verschieben, als die Kohlekommission vorgesehen hatte. Auch dass es eine gesetzliche "Bestandsgarantie" für den Tagebau Garzweiler in Nordrhein-Westfalen geben solle, gehe nicht. Es sei zudem ein "absoluter Skandal", dass zum Beginn des Kohleausstiegs das neue Steinkohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz gehe. "Sie gießen Öl ins Feuer", sagte er der Koalition. So gelinge es nicht, einen gesellschaftlichen Konflikt zu lösen.

Der Linke-Klimapolitiker Lorenz Gösta Beutin kritisierte die Milliarden-Zahlungen an die Konzerne RWE und EPH. EPH steht hinter den in Ostdeutschland aktiven Unternehmen Leag und Mibrag. Der Kohleausstieg komme zu spät, sei aber an sich richtig: "Wenn wir den Kohleausstieg stoppen, verlassen wir uns auf das Prinzip Hoffnung", sagte der Linke zur FDP-Forderung, den Markt wirken zu lassen.

Für die AfD verurteilte Marc Bernhard die Klimapolitik insgesamt - die Partei vertritt als einzige im Bundestag die Position, dass Treibhausgase den Klimawandel nicht wesentlich antreiben.

Die große Koalition verteidigte ihren Kurs. Der Markt alleine werde es nicht richten, Bürger dürfen nicht überfordert werden, sagte Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU). Der Anschluss des zunächst deutschen CO2-Preises für Verkehr und Heizen ans EU-System sei angelegt. SPD-Politiker Klaus Mindrup sagte, wer den Strukturwandel allein dem Markt überlasse, lasse die Menschen allein./ted/DP/eas

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
RWE AG 34,41 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):