Aktien Frankfurt: Dax wagt sich wieder etwas aus der Deckung

Datum: 14.01.20
Uhrzeit: 11:55

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat die Jagd nach einem Rekordhoch am Dienstag zaghaft wieder aufgenommen. Der deutsche Leitindex stieg nach den jüngsten leichten Verlusten zuletzt um 0,18 Prozent auf 13 475,99 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel lag ebenfalls mit 0,17 Prozent auf 28 455,75 Zähler leicht im Plus.

In den USA hatte der Leitindex Dow Jones die magische Marke von 29 000 Punkten am Vortag trotz leichter Gewinne nicht überschritten. Dagegen erreichten der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 neue Höchststände. Auch an den fernöstlichen Börsen war die Tendenz freundlich - mit Ausnahme der Börsen in China.

Comdirect-Analyst Andreas Lipkow zeigte sich optimistisch: "Der DAX kann sich von den Anfangsverlusten erholen und die Investoren setzen nun weiter auf konjunktursensitive Unternehmen". Während die Konjunktur in den USA bereits eine "gewisse Reife" zeige, könnte die Wirtschaft in Europa am Anfang einer Erholung stehen.

Einen Blick wert sein dürften im Tagesverlauf die Quartalsberichte der drei US-Großbanken JPMorgan , Wells Fargo und Citigroup .

Unter den Einzeltiteln im Dax gaben Beiersdorf zwischenzeitlich um 1,4 Prozent nach. Von den Verlusten konnte sich die Aktie jedoch wieder etwas erholen, zuletzt lag das Minus noch bei 0,5 Prozent. Die französische Bank Societe Generale stufte die Papiere des Nivea-Konzerns auf "Verkaufen" ab. Das Wachstum mit Produkten wie Nivea und La Prairie verlangsame sich, lautete die Begründung.

Trotz laut Experten unerwartet guter Quartalszahlen von Dialog Semiconductor verloren die Aktien des Halbleiterherstellers 1,5 Prozent. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem sich der Kurs in den vergangenen zwölf Monaten mehr als verdoppelt hatte.

Aktien von Evonik gaben um mehr als vier Prozent auf 25,40 Euro nach. Am Vorabend hatte der Großaktionär RAG Stiftung ein Aktienpaket von 5,4 Prozent zu 25,30 Euro je Aktie bei Investoren platziert. Dieses zusätzliche Angebot belastete den Kurs.

Der Kurs von Südzucker fiel um 1,1 Prozent. Damit konnte der Wert im Tagesverlauf wieder Boden gut machen, am Morgen waren die Verluste mit zeitweise mehr als 7 Prozent deutlich größer. Die Quartalszahlen des Zuckerproduzenten belegen nach Ansicht von Analyst John Ennis von Goldman Sachs, dass die Zuckerpreise unter Druck bleiben.

Nach oben ging es hingegen für die Aktien der Stahlhersteller: Salzgitter konnte um knapp ein Prozent auf 18,55 Euro und Thyssenkrupp um 1,5 Prozent auf 12,33 Euro zulegen. Ein Händler begründete die Kursgewinne mit Signalen für eine gedrosselte Produktion in China als weltweit größtem Stahlproduzenten./ssc/bek/jha/

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BEIERSDORF AG 107,35 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
CITIGROUP INC 78,05 USD 19.02.20 22:04 NYSE
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC 38,51 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
EVONIK INDUSTRIES AG 26,85 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
JPMORGAN CHASE & CO 137,49 USD 19.02.20 22:00 NYSE
SALZGITTER AG 16,27 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
SUEDZUCKER AG 16,88 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
THYSSENKRUPP AG 10,04 EUR 19.02.20 17:35 Xetra
WELLS FARGO & COMPANY 47,09 USD 19.02.20 22:03 NYSE
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):