Passagieraufkommen in Rostock-Laage sinkt 2019 um rund die Hälfte

Datum: 12.01.20
Uhrzeit: 14:32

LAAGE (dpa-AFX) - Nach den Insolvenzen der Fluggesellschaften Germania und bmi regional hat der Flughafen Rostock-Laage im vergangenen Jahr einen drastischen Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen müssen. Nachdem noch 2018 mit 296 027 Passagieren ein Rekord verzeichnet werden konnte, war es im vergangenen Jahr mit 148 165 nur noch rund die Hälfte, sagte Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings liege diese Zahl um 3,5 Prozent höher als nach den Insolvenzen der Fluggesellschaften für 2019 geplant.

"Das letzte Jahr war geprägt von Konkursen von Airlines und Reiseveranstaltern", sagte Hausmann. Dank der Übergangsfinanzierung durch das Land und der Neuausrichtung des Geschäftsmodells sei es gelungen, 2019 mit einem "wirtschaftlich vorzeigbaren Ergebnis" abzuschließen. Dieses liege nach vorläufigen Berechnungen bei einem Plus von rund 300 000 Euro. "Die Gesellschafter werden neben den genehmigten Betriebsbeihilfen nicht weiter belastet", betonte sie. Gesellschafter sind die Städte Rostock und Laage sowie der Landkreis Rostock. Von denen erhält der Flughafen jährlich 1,8 Millionen Euro, eine Million Euro kommt vom Land.

Für 2020 sei geplant, das Geschäft auf drei Standbeine zu stellen. Dies seien der Luftverkehr sowie die Entwicklung und Vermarktung eigener Flächen. Auch soll der Flughafen als Technologiestandort ausgebaut werden. Dazu gebe es die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Industrieverband für Flughafentechnologie Gate. Es sollen neue Technologien für den laufenden Betrieb eines Airports getestet werden.

Nach den Insolvenzen seien relativ schnell Verträge mit neuen Partnern im Geschäftsreise- sowie im touristischen Segment geschlossen werden, sagte Hausmann. So seien seit Mai rund 36 500 Passagiere auf den zehn wöchentlichen Lufthansa -Flügen von und nach München gezählt worden. Im Ferienflugbereich seien mehr als 53 350 Passagiere nach Mallorca, Antalya und Hurghada transportiert worden. Bereits im fünften Jahr nutzten über 52 000 Kreuzfahrtpassagiere der Reedereien Costa Crociere und MSC Cruises den Flughafen zur An- und Abreise zu ihrer Kreuzfahrt./mgl/DP/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 11,69 EUR 28.02.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):