dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 10.01.2020 - 15.15 Uhr

Datum: 10.01.20
Uhrzeit: 15:19

ROUNDUP 2/Kohleausstieg: Einigung über Milliarden-Entschädigungen rückt näher

BERLIN - Zum geplanten Kohleausstieg in Deutschland rückt eine Einigung über milliardenschwere Entschädigungen für Betreiber von Braunkohlekraftwerken näher. Dazu sind Anfang der Woche Treffen zwischen den Betreibern mit der Bundesregierung geplant, auch auf Spitzenebene. Dann könnte es eine Einigung geben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Verhandlungskreisen erfuhr. Wie die "Rheinische Post" berichtete, könnte alleine RWE für den Kohleausstieg bis zu zwei Milliarden Euro an Entschädigung erhalten. Darüber hinaus könnte der Staat das Anpassungsgeld übernehmen, das die Beschäftigten erhalten, die ihren Arbeitsplatz im rheinischen Revier verlieren.

ROUNDUP: BMW und Volkswagen profitieren vom Stadtgeländewagen-Boom in China

PEKING/MÜNCHEN - Die nach wie vor hohe Nachfrage nach Stadtgeländewagen (SUV) hat den Autoherstellern Volkswagen und BMW im vergangenen Jahr in China in die Karten gespielt. Obwohl sich der chinesische Automarkt bereits seit Mitte 2018 im Sinkflug befindet und die einstmals so kauffreudigen Kunden sich dort betont zurückhalten, konnten sowohl der weltgrößte Autobauer aus Wolfsburg als auch der Münchener Premiumhersteller am Freitag positive Zahlen aus dem Reich der Mitte vermelden.

ROUNDUP: Ryanair erwartet wieder Milliardengewinn - Aktie hebt ab

DUBLIN - Europas größter Billigflieger Ryanair steuert nach einem überraschend guten Weihnachtsgeschäft doch wieder auf einen Milliardengewinn zu. Trotz des Preiskampfs in der Branche und des Flugverbots für die Boeing 737 Max soll der Überschuss im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März jetzt 950 Millionen bis 1,05 Milliarden Euro erreichen, wie das irische Unternehmen am Freitag in Dublin mitteilte. Zuletzt hatte Ryanair-Chef Michael O'Leary 800 bis 900 Millionen Euro in Aussicht gestellt, nachdem das Ergebnis im Vorjahr auf 885 Millionen Euro eingebrochen war.

ROUNDUP 2: Lufthansa streicht Flüge nach Teheran bis einschließlich 20. Januar

FRANKFURT/TEHERAN - Die Lufthansa und ihre Konzerntöchter fliegen nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine bis einschließlich 20. Januar nicht in die iranische Hauptstadt Teheran. Dies sei "aufgrund der unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen in Teheran" so entschieden worden, teilte Deutschlands größte Fluggesellschaft am Freitag in Frankfurt mit.

Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung deutlich hinterher

BONN - Beim Ausbau des Mobilfunknetzes 4G (LTE) kommen die Betreiber unterschiedlich gut voran - und erfüllen dabei nicht alle vom Bund festgelegten Vorgaben. Vor allem bei Telefónica gibt es nach eigenen Angaben noch große Lücken, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die diese am Freitag veröffentlicht hat. Die drei großen Netzbetreiber Deutsche Telekom , Vodafone und Telefónica mussten der für die Aufsicht zuständigen Behörde zu Jahresbeginn melden, wie viel Prozent der deutschen Haushalte sie mit dem schnellen LTE-Standard versorgen können. Bundesweit melden die Telekom und Vodafone jeweils mehr als 98 Prozent, Telefónica (O2) hingegen nur gut 84 Prozent.

Siemens will bis Montag über Australien-Auftrag entscheiden

BERLIN - Siemens will angesichts von Protesten bis Montag entscheiden, ob der Auftrag zur Lieferung einer Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien ausgeführt wird. Das sagte Konzernchef Joe Kaeser am Freitag in Berlin nach einem Gespräch mit der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer. Das vom indischen Industriekonzern Adani geplante Kohlebergwerk in Australien soll eines der größten der Welt werden.

Airbus baut Produktion von A320-Familie in den USA aus

PARIS - Airbus will die Produktion von Flugzeugen der A320-Familie in den USA steigern. Die Produktion in dem Werk Mobile im Bundesstaat Alabama werde bis Anfang nächsten Jahres von fünf auf sieben Flugzeuge pro Monat erhöht, teilte der europäische Flugzeugbauer am Donnerstag mit.

ROUNDUP: Bund zahlte 87 Millionen Euro als Kaufpreis für Toll Collect

BERLIN - Für die Übernahme des Lkw-Mautbetreibers Toll Collect hat der Bund rund 87 Millionen Euro als Kaufpreis gezahlt. Wie die Deutsche Presse-Agentur vom Bundesverkehrsministerium erfuhr, wurde die Summe inzwischen von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ermittelt und aus dem Haushalt 2019 beglichen. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) hatte sich vor einem Jahr für die Verstaatlichung des Unternehmens entschieden, das die Lkw-Maut auf Bundesstraßen und Autobahnen betreibt. Der Kaufpreis war zunächst nicht genannt worden.

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Volkswagen schickt Autofahrer ins 'digitale Einkaufszentrum' -Presse: Video scheint Boeing-Beschuss über Teheran zu zeigen -Norwegian fliegt nicht mehr über den Iran -Hapag-Lloyd denkt über neue Großschiffe nach -Fridays for Future demonstriert gegen Siemens -ROUNDUP 2: Fortschritte bei Ladenetz für E-Autos - Aber regionale Unterschiede -Lanxess erlöst mit Verkauf des Chromchemikalien-Geschäfts 80 Millionen Euro -ROUNDUP 3: Die letzte Lücke - Preisreduzierung kommt für alle Bahncard-Typen -Leichter Umsatzrückgang in ostdeutscher Textilindustrie -Frankreich verzichtet vorerst auf Bau weiterer Atomreaktoren -Bericht: Japan will nach Frau von Ex-Automanager Ghosn fahnden lassen -Apotheker: Arzneimittel wieder innerhalb der EU produzieren -ROUNDUP: Fortschritte bei Ladenetz für E-Autos - Aber regionale Unterschiede -Weiter Probleme beim Online-Banking nach Angriff auf DKB-Server -ROUNDUP: Kein Tapetenwechsel mehr - Eine Branche schwächelt -Ostdeutsche Textilbranche erwartet Umsatz-Minus für 2019 -ROUNDUP: Mehr Frauen in den Vorständen - Männer dominieren weiterhin -EU-Staaten exportieren deutlich mehr Lebensmittel und Agrarprodukte -ROUNDUP: Auch nach Ende des Eurobahn-Streiks fallen noch viele Züge aus -Wohnmobilhersteller Hymer baut Fahrgestelle künftig selbst -EU-Kommission legt sich nicht auf Ursache für Flugzeugabsturz fest

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AIRBUS GROUP SE 129,86 EUR 14.02.20 17:37 Euronext Paris
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 65,86 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
BOEING 340,49 USD 14.02.20 22:00 NYSE
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 15,21 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
DEUTSCHE TELEKOM AG 15,63 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
RWE AG 33,35 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
RYANAIR HOLDINGS 15,70 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
SIEMENS AG 106,66 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
VODAFONE GROUP PLC 1,80 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
VOLKSWAGEN AG VZ 170,46 EUR 14.02.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):