Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung - Iran-Konflikt vorerst verdaut

Datum: 07.01.20
Uhrzeit: 10:02

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den jüngsten geopolitischen Schrecken vorerst verdaut. Am Dienstag startete der Dax erholt in den Handel, nachdem er zu Wochenbeginn seine im Zuge des Iran-Konflikts erlittenen Verluste schon deutlich reduziert hatte. Gegen Ende der ersten Handelsstunde ging es um knapp 1 Prozent auf 13 252,70 Punkte nach oben.

Die Erholung vom Vierwochentief unter der 13 000-Punkte-Marke, auf das der Dax am Vortag nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani gefallen war, wird am Dienstag von den internationalen Börsen begleitet. So kletterte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx um 0,63 Prozent auf 3776,32 Zähler. Der MDax der mittelgroßen Aktienwerte folgte dem Dax mit plus 0,73 Prozent auf 28 399,65 Punkte nach oben.

Die Experten der Postbank sehen die aktuellen und potenziell noch kommenden Kursverluste als mögliche Einstiegsgelegenheit. Die US-Konjunktur erhole sich, die Geldpolitik sei stabil - und so blieben die Zinsen für deutsche Sparer im Zinstal.

Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets wies darauf hin, dass der Ölpreis als jüngster Profiteur des Konflikts zwischen dem Iran und den USA seine Gewinne nicht mehr ausgebaut habe. Nachdem die Aktien der Lufthansa an den vergangenen beiden Handelstagen vom angezogenen Ölpreis auf ein Tief seit Oktober gedrückt wurden, erholten sie sich am Dienstag um 1,2 Prozent.

Favorit im Dax waren die an den vergangenen Tagen ebenfalls schwer von den mit dem Iran-Konflikt einher gehenden Konjunktursorgen getroffenen Infineon -Titel. Sie stiegen um 3,4 Prozent. Händler verwiesen auf einen positiv aufgenommenen Geschäftsausblick des US-Branchenkollegen Microchip.

Eine Abstufung von Delivery Hero durch die Commerzbank belastete die Aktien des Essenslieferdienstes. Nach ihrem starken Lauf seit Mitte Dezember infolge einer angekündigten Übernahme in Südkorea empfiehlt Analyst Stephan Klepp nun, die Aktie im Depot zu reduzieren. Im MDax ging es für sie als Schlusslicht um 1,7 Prozent bergab.

Die Aktien von Evotec dagegen wurden im MDax mit 3,3 Prozent zum größten Gewinner. Der Wirkstoffforscher kann sich im Zuge einer erweiterten Zusammenarbeit mit dem Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb über eine Millionenzahlung freuen.

Im SDax erging es unter anderem den Aktien von Nordex positiv mit einem Anstieg um 3,5 Prozent. Der Windkraftanlagen-Hersteller hatte sich Ende vergangenen Jahres mehrere Großaufträge in Europa und der Türkei gesichert./tih/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DELIVERY HERO AG 76,30 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 14,82 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
EVOTEC AG 25,35 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 21,10 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
NORDEX SE 11,92 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):