Aktien Frankfurt: Leicht im Minus - Starkes Börsenjahr 2019 läuft gemächlich aus

Datum: 30.12.19
Uhrzeit: 11:55

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Ende eines starken Börsenjahres 2019 haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht mehr aus der Reserve locken lassen. Da viele große Investoren ihre Bücher für 2019 bereits geschlossen haben, verlief der Handel am Montag bei niedrigen Umsätzen in ruhigen Bahnen. Der Dax war bereits mit moderaten Verlusten in den Tag gestartet und weitete das Minus bis zum Mittag aus. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex mit 0,61 Prozent Abschlag bei 13 256,39 Punkten.

Auch der MDax der mittelgroßen Werte, der noch vor dem Wochenende ein neues Hoch erreicht hatte, gab nach. Hier ging es zuletzt um 0,47 Prozent auf 28 404,44 Zähler nach unten. In Europa notierte der EuroStoxx 50 um 0,42 Prozent tiefer bei 3766,21 Zählern.

In Frankfurt wird heute verkürzt bis 14 Uhr gehandelt. An Silvester und an Neujahr bleibt die Börse dann geschlossen, bevor am Donnerstag das neue Börsenjahr eingeläutet wird. Nach dem schwachen Börsenjahr 2018 kann sich das zu Ende gehende 2019 sehen lassen. Im Dax stehen aktuell mehr als 25 Prozent Kursplus zu Buche, der größte Gewinn seit Jahren.

Dabei waren es konjunkturpolitisch gesehen keine einfachen zwölf Monate. So sorgten etwa der anhaltende Zollstreit zwischen den USA und China und die Hängepartie beim Brexit für Unsicherheit. Die Börsen indes profitierten davon, dass die Notenbanken angesichts abschwächender Konjunktursignale ihre expansive Geldpolitik wieder forcierten.

Für besonders kräftigen Auftrieb an den Handelsplätzen sorgte zuletzt vor allem die Teileinigung im US-chinesischen Handelsstreit und der Sieg der Tories bei der Wahl in Großbritannien. Die Wall Street eilte im Dezember von Rekord zu Rekord, während der Dax zwar ein Jahreshoch bei von 13 425 Punkten erreichte, ein neues Rekordhoch aber bislang ausblieb. Der bisherige Rekord stammt aus dem Januar 2018 und liegt bei 13 596 Zählern.

Auf Unternehmensseite blieben kursbewegende Nachrichten rar. Wegen des Flugbegleiterstreiks bei der Tochter Germanwings standen Lufthansa im Blick. Die Aktien der Fluggesellschaft zählen zu den größten Flops dieses Jahres im Dax. Rote Zahlen bei der Tochter Eurowings, eingedampfte Gewinnziele und als Konsequenz ein rigider Umbau samt Sparprogramm haben der Aktie zugesetzt. Am Montag trat das Papier zuletzt nahezu auf der Stelle.

MTU Aero Engines verloren mehr als eineinhalb Prozent. Hier dürften die Anleger nun Kasse machen, denn die Papiere des erst im September in die oberste Börsenliga aufgestiegenen Triebwerksbauers haben seit Jahresbeginn kräftig Auftrieb erhalten. Damit liefern sie sich aktuell mit den Adidas -Papieren einen Wettlauf um die Meisterschaft im Dax.

Bei Wirecard nutzten die Anleger hingegen zum Jahresende den inzwischen stark gesunkenen Aktienkurs für Zukäufe. Mit knapp einem Prozent Kursplus führte das Papier am Mittag den Dax an. Aufs Jahr gesehen steuert die Aktie des Zahlungsabwicklers indes auf den letzten Platz im Index zu. Immer wieder tauchten in der Presse kritische Berichte über Wirecard auf, die - trotz vielfacher Dementis seitens des Unternehmens - an der Börse ihren Tribut forderten und die Aktie unter Druck brachten.

Im MDax wird sich mit dem Batteriehersteller Varta ebenfalls ein Index-Neuling die Krone sichern: Einen satten Kursgewinn von mehr als 380 Prozent hat die Aktie den Investoren seit Jahresbeginn beschert. Am letzten Handelstag 2019 tat sich in der Varta-Aktie indes nur noch wenig.

Mit dem Telekommunikationsanbieter United Internet fand sich mit einem Kursabschlag von zuletzt mehr als drei Prozent am MDax-Ende ein Wert wieder, der auch für das gesamte Jahr zu den schwächsten im Index gehört. Die rote Lampe im MDax aber dürfte wohl K+S halten. Das Unternehmen leidet unter einer schwachen Düngemittelnachfrage, weshalb die Anleger der Aktie im nun auslaufenden Jahr den Rücken zudrehten./tav/mis

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADIDAS AG 285,45 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 15,29 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
K+S AG 8,76 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
MTU AERO ENGINES AG 275,50 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
UNITED INTERNET AG 30,70 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
VARTA AG 84,10 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
WIRECARD AG 133,50 EUR 18.02.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):