dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 11.12.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 11.12.19
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP: Abschreibungen und träge Konjunktur belasten Aurubis - Aktie steigt

HAMBURG - Die Notbremse bei einem ausufernden Investitionsprojekt sowie die schwächelnde Weltwirtschaft haben dem Kupferhersteller Aurubis im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinnrückgang eingebrockt. Hinzu kamen Abschreibungen etwa auf Kupfervorräte sowie in der Sparte für Flachwalzprodukte. Die Dividende wird sinken. Ein Händler wertete die Resultate dennoch positiv. Zwar habe sich das operative Ergebnis auf den ersten Blick wie erwartet entwickelt, allerdings hätten die durchschnittlichen Analystenschätzungen einen Großteil der Abschreibungen nicht berücksichtigt. Diese Effekte eingerechnet, habe Aurubis die Schätzungen deutlich übertroffen. Die Aktien legten am Mittwoch kräftig zu.

ROUNDUP 2: Netzausbau kommt Telefonica Deutschland-Aktionäre teuer zu stehen

MÜNCHEN - Der Mobilfunkanbieter Telefonica Deutschland (O2) geht angesichts hoher Investitionen in seine Netze den gleichen Weg wie die Deutsche Telekom : Er kürzt die Dividende für seine Aktionäre deutlich. Für 2019 schlägt das Management eine Ausschüttung von 0,17 Euro je Aktie vor, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Für das Jahr 2018 hatten Investoren noch 0,27 Euro je Aktie erhalten.

IPO/ROUNDUP: Aramco wird nach Börsengang wertvollstes Unternehmen der Welt

RIAD - Der saudische Ölgigant Aramco hat den bisher größten Börsengang hingelegt und das Technologie-Schwergewicht Apple als wertvollstes Unternehmen der Welt abgelöst. Am ersten Handelstag an der saudischen Wertpapierbörse Tadawul am Mittwoch wurden Aktien des Staatskonzerns unter dem Symbol 2222 zum höchstmöglichen Preis von 35,2 Riyal (9,39 Dollar) gehandelt. Das entsprach dem erlaubten Tageslimit von zehn Prozent über dem zuvor festgelegten Ausgabepreis von 32 Riyal (8,53 Dollar).

ROUNDUP: Aufzugsparte von Thyssenkrupp soll profitabler werden

LONDON - Die vor der Trennung von Thyssenkrupp stehende Aufzugsparte will ihre Profitabilität in den kommenden Jahren deutlich verbessern. Dazu soll die Angebotspalette standardisiert, die Produktion verbessert und die Verwaltung schlanker aufgestellt werden, wie Thyssenkrupp am Mittwoch an seinem Kapitalmarkttag in London mitteilte. So sollen in der Verwaltung etwa durch die Verlagerung von Funktionen sowie die Verbesserung der IT in den kommenden drei Jahren weltweit rund 80 Millionen Euro brutto gespart werden.

ROUNDUP: VW-Kernmarke verkauft im November deutlich mehr - Rekordabsatz 2019?

WOLFSBURG - Der VW -Konzern hat im November deutlich mehr Autos seiner Hauptmarke verkauft und könnte nach Einschätzung von Branchenexperten im Gesamtjahr 2019 einen Rekordabsatz schaffen. Im Volumengeschäft von VW Pkw legten die Auslieferungen zuletzt um 3,9 Prozent auf 586 400 Stück zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

ROUNDUP: Boeing-Flugverbot zerfleddert Tui-Gewinn - Dividende schrumpft

HANNOVER - Das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max hat dem weltgrößten Reisekonzern Tui den Jahresgewinn kräftig verhagelt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September brach der auf die Aktionäre entfallende Überschuss um rund 43 Prozent auf 416 Millionen Euro ein, wie Tui am Mittwoch in Hannover mitteilte. Vorstandschef Fritz Joussen richtet sich bereits auf weitere hohe Belastungen ein für den Fall, dass die Maschinen auch im nächsten Jahr über lange Zeit am Boden bleiben müssen. Derweil sollen sich die Tui-Aktionäre künftig mit geringeren Dividenden begnügen.

Commerzbank scheitert mit Comdirect-Offerte und setzt auf direkte Verschmelzung

FRANKFURT/QUICKBORN - Die Commerzbank ist bei der geplanten Komplettübernahme ihrer Tochter Comdirect im ersten Anlauf gescheitert. Nur wenige Comdirect-Aktionäre hätten ihre Papiere angedient, teilte das Frankfurter Geldhaus am Mittwoch mit. Die Annahmeschwelle von 90 Prozent wurde klar verfehlt. Commerzbank-Chef Martin Zielke will die Online-Bank jetzt auf dem Weg einer direkten Verschmelzung übernehmen.

ROUNDUP/Handelskonflikt und Boeing-Krise: Airline-Verband kappt Gewinnprognose

GENF (dpa-AFX) - Globale Handelskonflikte und die Unsicherheit durch den Brexit trüben die Gewinnaussichten für Fluggesellschaften weiter ein. Weltweit dürften Airlines in diesem Jahr nur noch einen Gewinn von insgesamt 25,9 Milliarden US-Dollar (23,4 Mrd Euro) einfliegen, teilte der Weltluftfahrtverband IATA am Mittwoch in Genf mit. Das sind gut zwei Milliarden Dollar weniger als noch im Juni geschätzt und fast zehn Milliarden weniger als vor einem Jahr prognostiziert. 2020 soll es der IATA zufolge wieder aufwärts gehen.

Lufthansa besetzt Spitzenposten bei Airlines neu

FRANKFURT - Nach dem Umbau ihres Konzernvorstands besetzt die Lufthansa auch einige Spitzenposten der nächsten Management-Ebene neu. Der bisherige Chef der Beteiligung SunExpress, Jens Bischof (54), übernimmt zum Jahreswechsel die größte Lufthansa-Tochter Eurowings, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. An die Stelle von Christina Foerster, die in den Konzernvorstand wechselt, rückt bei der belgischen Tochter Brussels Airlines der bisherige Brussels-Finanzvorstand Dieter Vranckx (46) an die Spitze. Von der Beratungsgesellschaft Boston Consulting kommt der neue Finanzvorstand der Lufthansa-Kernmarke, Patrick Staudacher (43).

Weitere Meldungen

-ROUNDUP/Stromfresser Streaming: Debatte um ökologischere Digitalisierung -Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern -Pro und Contra zum Mietendeckel bei Anhörung im Abgeordnetenhaus -Umsetzung der Finanzhilfe für Thomas-Cook-Kunden unklar -Siemens Healthineers sieht weiteren Raum für Zukäufe -Opel-Ausgründung Segula sucht weiterhin Fachkräfte -Bombardier eröffnet digitales Testcenter in Bautzen -Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Sport Scheck -Wirtschaftsministerium muss Akten zu Werftenpleite offenlegen -ROUNDUP: Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen -Ado Properties tauscht Chef aus -Zara-Mutter Inditex wächst schneller -Zeiss erreicht mit Superchips und Medizintechnik neuen Rekord -Leoni will sich 200 Millionen Euro beschaffen -Investoren stocken bei Berliner Versicherungs-Start-up Wefox auf -Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst -IT-Panne bei Sparkassen kann Zehntausende Kunden treffen -Schuldengeplagter K+S-Konzern erwägt Teilverkauf von Amerika-Geschäft -ROUNDUP/Erster 'Cum-Ex'-Strafprozess: Privatbank M. M. Warburg will zahlen -Scheuer geht vor Maut-Untersuchungsausschuss in die Offensive -ROUNUDP: Credit Suisse kappt Renditeziele - Kapitalpläne bestätigt -Gericht verschiebt Urteil im Streit um Irreführung von Online-Makler -ROUNDUP: Dortmund feiert Torhüter Bürki - Happy End dank Schützenhilfe -BMW kauft Lithium für eine halbe Milliarde Euro in China -ROUNDUP: Wirtschaftsforscher für Rücksende-Gebühr im Onlinehandel -Hornbach erwartet mehr Gewinn nach gutem dritten Quartal -Branche: Gefahr von Industriespionage hat zugenommen -Rheinmetall liefert Aluminiumgehäuse für 5G-Mobilfunknetze -Brasilianischer Broker XP nimmt mit Börsengang in den USA mehr ein als geplant

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
APPLE INC 318,73 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
AURUBIS AG 53,38 EUR 20.01.20 10:47 Xetra
COMDIRECT BANK AG 13,62 EUR 20.01.20 10:18 Xetra
COMMERZBANK AG 5,19 EUR 20.01.20 10:48 Xetra
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 14,99 EUR 20.01.20 10:48 Xetra
DEUTSCHE TELEKOM AG 14,68 EUR 20.01.20 10:48 Xetra
SAUDI ARABIAN OIL CO. REGISTERED SH.. n.v. n.v. n.v.
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HLDG AG 2,74 EUR 20.01.20 10:48 Xetra
THYSSENKRUPP AG 11,93 EUR 20.01.20 10:43 Xetra
TUI AG 10,53 EUR 20.01.20 10:48 Xetra
VOLKSWAGEN AG VZ 181,52 EUR 20.01.20 10:48 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):