ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax macht Vortagesverluste wett

Datum: 11.12.19
Uhrzeit: 09:50

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Mittwoch im frühen Handel seine Vortagesverluste wettgemacht. Zuletzt verbuchte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,36 Prozent auf 13 117,29 Punkte.

In den USA steht an diesem Abend der Zinsentscheid der US-Notenbank auf der Agenda. Es dürfte der Fed nicht gerade leicht fallen, eine verlässliche Einschätzung für den US-Wirtschaftsausblick zu geben, sagte Commerzbank-Devisenexpertin Thu Lan Nguyen. Denn im Handelsstreit sehe es zunehmend danach aus, als ob die Entscheidung über die an diesem Sonntag vorgesehene Einführung weiterer US-Zölle auf chinesische Importe erst in letzter Sekunde falle.

Am Vortag hatte die Hoffnung auf eine Verschiebung der Zölle den Dax stabilisiert, nachdem er zuvor unter die Marke von 12 900 Punkte gefallen war. Der Aktienmarkt habe aufgrund der Menge an unterschiedlichen Signalen zu den Handelsgesprächen weiter Schwierigkeiten, eine klare Richtung zu finden, kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader die Lage. Die ständig wechselnden Signale von US-Präsident Donald Trump sorgten für eine anhaltende Unsicherheit und viele Anleger blieben deshalb lieber an der Seitenlinie.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es zur Wochenmitte um 0,14 Prozent hoch auf 27 314,38 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,12 Prozent vor.

Unter den Einzelwerten schnellten am Mittwoch Aurubis nach Jahreszahlen um fast 10 Prozent hoch. Abschreibungen und die träge Konjunktur hatten den Kupferkonzern belastet. Ein Händler wertete die Resultate dennoch positiv. Zwar habe sich das operative Ergebnis auf den ersten Blick wie erwartet entwickelt, allerdings hätten die durchschnittlichen Analystenschätzungen einen Großteil der Abschreibungen nicht berücksichtigt. Diese Effekte eingerechnet, habe Aurubis die Schätzungen deutlich übertroffen.

Der Mobilfunknetzbetreiber Telefonica Deutschland gab neue Mittelfristziele bekannt und kürzte die Dividende deutlich. Das kam am Markt nicht gut an: Die Aktien sackten um fast 3 Prozent ab.

Die Aktien von K+S knüpften mit einem Plus von 0,8 Prozent an ihre Vortageserholung an. Am Dienstag hatte der Dünger- und Salzhersteller einen möglichen Teilverkauf des Nordamerika-Geschäfts ins Spiel gebracht, um die Verschuldung zu senken.

Im SDax gewannen Hornbach Holding mehr als 6 Prozent. Der Baumarktkonzern hatte nach einem guten dritten Geschäftsquartal die Gewinnprognose erhöht. Die Papiere von Borussia Dortmund profitierten mit einem Plus von mehr als 5 Prozent vom Einzug des Fußballvereins in das Achtelfinale der Champions League.

Aktien-Umstufungen bewegten die Papiere des IT-Dienstleisters Bechtle und des Kochboxenversender Hellofresh . Die HSBC hatte Bechtle auf "Hold" abgestuft, die Papiere verloren 1,5 Prozent. Hellofresh büßten 2,3 Prozent ein, nachdem JPMorgan das Votum von "Overweight" auf "Neutral" geändert hatte.

Im Dax setzten sich die Anteile der Deutschen Bank mit plus 1,3 Prozent an die Spitze. Schlusslicht waren die Aktien von Wirecard mit minus 2 Prozent nach einem neuen Artikel zum Zahlungsabwickler in der "Financial Times"./ajx/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AURUBIS AG 53,42 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
BECHTLE AG 135,20 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
BORUSSIA DORTMUND GMBH &CO .KGAA (B.. 8,97 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 7,42 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
HELLOFRESH SE 23,05 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
HORNBACH HOLDING AG & CO. KGAA 60,10 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HLDG AG 2,78 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
WIRECARD AG 129,60 EUR 20.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):