Aktien Frankfurt: Dax verliert vorerst Kontakt zur 13 000-Punkte-Marke

Datum: 10.12.19
Uhrzeit: 11:50

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Dienstag deutlich nachgegeben und den Kontakt zur Marke von 13 000 Punkten zunächst verloren. Händler sprachen von Zurückhaltung vor wichtigen Ereignissen in dieser Woche. Bereits in der ersten Handelsstunde rutschte der Leitindex unter die runde Marke und weitete anschließend seine Verluste mit einem Rutsch bis auf 12 905 Zähler aus, ehe überraschend gute ZEW-Konjunkturerwartungen dem Index zur Stabilisierung verhalfen.

So dämmte der Dax gegen Mittag dann das Minus auf 1,16 Prozent bei 12 954,10 Punkten etwas ein. Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 1,01 Prozent auf 27 101,07 Zähler ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,84 Prozent abwärts.

Am Mittwoch und Donnerstag stehen die Notenbankentscheidungen in den USA und der Eurozone auf der Agenda sowie die Wahlen in Großbritannien. Zudem bleibt der Handelsstreit zwischen China und den USA im Fokus. Als nächster Stichtag gilt hier dieser Sonntag. Ohne eine weitere Annäherung der beiden Streithähne werden die Amerikaner dann wohl höhere Zölle für chinesische Importe verhängen.

Es sei nicht klar, ob die US-Regierung in den verbleibenden fünf Tagen noch die Zeit finden werde, zu einer Einigung mit China zu kommen, schrieb Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Zu sehr sei man in Washington noch mit dem Nachfolger des NAFTA-Freihandelsabkommens beschäftigt. Im Markt seien derzeit viele unbekannte Faktoren.

Die als defensiv geltenden Aktien aus den Sektoren Versorger, Gesundheit oder Immobilien hielten sich im abrutschenden Markt meist relativ stabil. Leicht im Plus notierten Vonovia , Fresenius Medical Care (FMC) und RWE-Aktien .

Kräftig bergab ging es dagegen für konjunkturempfindliche Branchen wie etwa die Automobilwerte. Die Papiere des Autozulieferers Continental waren mit einem Abschlag von 2,6 Prozent unter den größten Verlierern im Dax. Auch die MTU-Anteile litten nach einem Rekordlauf, der sie zu Handelsbeginn erstmals über die 266-Euro-Marke führte, unter Gewinnmitnahmen. Zuletzt büßten die Papiere des neuesten Dax-Mitglieds 1,1 Prozent ein.

Die Aktien der Lufthansa übernahmen mit minus 3,8 Prozent die rote Laterne im Dax und setzten ihren seit gut vier Wochen laufenden Abwärtstrend fort. Mit aktuell 16,21 Euro notieren sie zudem unter der 200-Tage-Linie für den längerfristigen Trend.

Deutsche Bank drehten ins Minus und verloren zuletzt 0,6 Prozent. Anfangs half ihnen, dass die europäische Zentralbank (EZB) die Kapitalanforderungen für das Institut reduzierte. Anlässlich ihres Investorentages bestätigte die Bank zudem die Kostenziele. Der Konzernbau gehe teilweise schneller als erwartet voran. Das im Sommer ausgegebene Ziel für die Eigenkapitalrendite sei angesichts der verschärften Niedrigzinsen in der Eurozone aber ehrgeiziger geworden, teilte die Bank mit.

Beflügelt von einer Hochstufung auf "Outperform" durch das Analysehaus Mainfirst verbuchten im Nebenwerteindex SDax die Papiere des Nutzfahrzeugzulieferers Jost Werke Gewinne von 3,5 Prozent. Möglicherweise habe der Nutzfahrzeugzulieferer die Hälfte des Abwärtszyklus bereits hinter sich, schrieben die Analysten./ajx/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
CONTINENTAL AG 114,16 EUR 20.01.20 10:43 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 7,44 EUR 20.01.20 10:44 Xetra
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 15,01 EUR 20.01.20 10:44 Xetra
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA 67,98 EUR 20.01.20 10:43 Xetra
JOST WERKE AG 35,80 EUR 20.01.20 10:30 Xetra
MTU AERO ENGINES AG 285,80 EUR 20.01.20 10:43 Xetra
RWE AG 30,65 EUR 20.01.20 10:42 Xetra
VONOVIA SE 50,08 EUR 20.01.20 10:44 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):