dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 09.12.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 09.12.19
Uhrzeit: 15:20

Osram wird österreichisch - Übernahmeversuch von AMS erfolgreich

MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Im zweiten Anlauf ist dem österreichischen Elektronikunternehmen AMS die erhoffte Übernahme von Osram geglückt. Mehr als 55 Prozent der Aktionäre des Münchner Beleuchtungsherstellers haben das Übernahmeangebot von 41 Euro je Aktie angenommen, wie AMS am Freitagabend in Premstätten mitteilte. Die beim Osram-Management zunächst nicht willkommenen Österreicher haben damit ihre selbst gesetzte Schwelle erreicht.

Britischer Einzelhändler Tesco erwägt Verkauf von Teilen des Asien-Geschäfts

WELWYN GARDEN - Die größte britische Supermarktkette Tesco prüft einen milliardenschweren Verkauf des Geschäfts in Thailand und Malaysia. Infolge der Meldung von Interessenten werden die Optionen für die Aktivitäten in den beiden Ländern geprüft, wie Tesco am Sonntag in Welwyn Garden mitteilte. Die Prüfung befinde sich noch in einer frühen Phase und eine Entscheidung sei noch nicht getroffen. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" über entsprechende Pläne berichtet. Dabei hatte es unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen geheißen, dass die betreffenden Aktivitäten mit bis zu 9 Milliarden US-Dollar (8,1 Mrd Euro) bewertet werden könnten.

ROUNDUP: Nächste Runde im Übernahmekampf um Just Eat

LONDON/AMSTERDAM - Der Übernahmekampf um den britischen Essenslieferdienst Just Eat nimmt weiter Fahrt auf. Prosus stockte am Montag sein Angebot auf. Ebenfalls am Poker um den englischen Lieferdienst beteiligt ist die Lieferando-Mutter Takeaway.com . Dessen Konzernchef Jitse Groen nennt das erhöhte Prosus Angebot "lächerlich". Just Eat will das neue Prosus-Angebot unterdessen prüfen.

PCA-Daten: Chinesischer Automarkt im November weiter im Sinkflug

PEKING - Die Krise am chinesischen Automarkt setzt sich fort. Im November sank der Absatz bereits zum 17. Mal in den vergangenen 18 Monaten, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden nach vorläufigen Zahlen 1,97 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Rocket Internet und United Internet verringern gegenseitige Beteiligungen

BERLIN - Der Start-up-Investor Rocket Internet und der Telekomanbieter United Internet bauen im Zuge von Aktienrückkäufen ihre Überkreuzbeteiligungen ab. Rocket Internet will bis zu rund 15 Millionen eigene Papiere, also bis zu zehn Prozent des Grundkapitals, für je 21,50 Euro erwerben, teilte das MDax-Unternehmen am Montag in Berlin mit. Der an Rocket beteiligte Telekomanbieter United Internet dient im Rahmen des Angebots rund 11 Millionen unmittelbar gehaltenen Aktien an. Von den insgesamt bis rund 324 Millionen Euro, die Rocket in das Programm steckt, würden United damit bis zu etwa 241 Millionen Euro zufließen. Das ist auch die Summe, die im Zuge eines Aktienrückkaufprogramms von United Internet wieder an Rocket fließt.

Sanofi will mit Milliarden-Zukauf in den USA Krebsgeschäft ausbauen

PARIS - Der französische Pharmakonzern Sanofi will mit dem Kauf des US-Pharmaunternehmens Synthorx sein Krebsgeschäft stärken. Den Aktionären von Synthorx werden 68 US-Dollar je Aktie geboten, wie Sanofi am Montag in Paris mitteilte. Damit werde das US-Unternehmen mit rund 2,5 Milliarden Dollar bewertet. Mit dem Gebot erhalten Synthorx-Anteilseigner einen Aufschlag von 172 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs von Freitag. Das Synthorx-Management unterstützt das Angebot. Die an der Nasdaq gelistete Synthorx entwickelt Gen-Therapien gegen Krebs und Autoimmunkrankheiten.

Defekte Teile in 737-Jets: Boeing soll Millionenstrafe zahlen

WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA will gegen Boeing eine Strafe in Höhe von 3,9 Millionen Dollar (3,5 Mio Euro) wegen defekter Bauteile in Flugzeugen verhängen. Die Behörde beschuldigt den Hersteller laut Mitteilung vom Freitag, bei rund 133 Jets Mängel zugelassen zu haben. Dabei gehe es um die 737-Modellreihe, zu der die nach zwei verheerenden Abstürzen mit Startverboten belegte Max-Serie und der ältere Flugzeugtyp NG (Next Generation) zählen.

US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer

ALAMEDA/LAKE COUNTY - Zwei weitere wichtige US-Prozesse gegen Bayer wegen möglicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter sind vertagt worden. Eine eigentlich für den 15. Januar geplante Gerichtsverhandlung im kalifornischen Lake County wurde nach Bayer-Angaben von Freitag um etwa sechs Monate verschoben. Einer der Gründe dafür sei, dass die Streitparteien mehr Zeit für Vergleichsverhandlungen erhalten. Das gelte auch für einen Prozess in Alameda County, ebenfalls in Kalifornien, der am 21. Januar hätte beginnen sollen und nun auf zunächst unbestimmte Zeit vertagt wurde.

Kreise: IFF neben Kerry Group im Rennen um Ernährungssparte von DuPont

NEW YORK - Die beiden Symrise -Konkurrenten Kerry Group und IFF könnten sich Insidern zufolge einen Kampf um die Sparte für Nahrungszusatzstoffe des US-Chemiekonzerns DuPont liefern. Die irische Kerry Group und das US-Unternehmen International Flavors & Fragrances (IFF) verhandeln beide mit DuPont, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen am Sonntag berichtete. Im Raum stehe eine Bewertung der Nutrition & Biosciences-Sparte in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar (22,6 Mrd Euro).

US-Pharmakonzern Merck & Co will Krebsspezialisten Arqule übernehmen

KENILWORTH - Der US-Pharmariese Merck & Co will sein Krebsgeschäft mit einer Übernahme ausbauen. Je Aktie des Krebsspezialisten Arqule werden 20 US-Dollar je Aktie in bar geboten, teilte Merck & Co am Montag in Kenilworth mit. Das Transaktionsvolumen betrage bis zu 2,7 Milliarden Dollar. Als Bedingung machte Merck für den Zukauf, dass mehr als die Hälfte der ausstehenden Arqule-Aktien angedient werden. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2020 abgeschlossen sein.

ROUNDUP: Lufthansa kocht nicht mehr selbst - Verpflegungssparte verkauft

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa gibt ihre Großküchen für die Bordverpflegung in fremde Hände. In einem ersten Schritt wird das Europa-Geschäft der Cateringtochter LSG Sky Chefs an den Schweizer Weltmarktführer Gategroup verkauft, wie Lufthansa am Montag in Frankfurt mitteilte. Das internationale Geschäft soll dann im kommenden Jahr aus dem Dax-Konzern gelöst werden.

Weitere Meldungen

-Buschbrände in Australien - Am Dienstag wird es 'sehr gefährlich' -ROUNDUP: Weltweite Rüstungsindustrie verkauft 4,6 Prozent mehr Waffen -ROUNDUP/BASF-Chef: Lage in Xinjiang prüfen - VW-Partner gab Autos an Polizei -ROUNDUP/Gutachten: Mietendeckel nicht verfassungswidrig -NordLB beruft Finanzchef in den Vorstand -Umwelt-Staatssekretär: Inbetriebnahme von Datteln 4 'vertretbar' -ROUNDUP 2: Wirtschaftsverbände demonstrieren in Berlin gegen Mietendeckel -Facebook könnte Apps nach Patent-Urteil ändern müssen -IPO/ROUNDUP/Studie: 2019 schlechtestes Jahr für Börsengänge seit Finanzkrise -Gerichtsprozess um Fusion von T-Mobile US und Sprint beginnt -Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein -Onlinehandel steuert 2019 auf Umsatzrekord zu -Milliarden-Entschädigung nach Waldbränden in Kalifornien -Schwarz-Gruppe will Cloud aufbauen und mit anderen Firmen kooperieren -Esa sieht Beseitigung von Weltraumschrott als Zukunftsmarkt -Airlines aus Gabun dürfen wieder in der EU fliegen -ROUNDUP: Weg frei für Batteriezellenwerk in Kaiserslautern -Bosch und Daimler starten Test ihres automatisierten Mitfahrdienstes -Fertigstellung der Nord Stream 2 verschiebt sich -Bericht: EU-Kommission will Chemieeinsatz auf Feldern halbieren -Gewerkschaft fordert Investitionen in Osram von AMS -Hypovereinsbank-Chef verteidigt Abbau von 1300 Stellen -Oliver Pocher bekommt Exklusivvertrag und neue Formate bei RTL -Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Bank nach Geldwäsche-Razzia -Roche verlängert Frist für geplante Spark-Übernahme ein weiteres Mal -Varta profitiert von Milliardenförderung für Batteriezellen -Miele übernimmt insolventen Gewächsschrank-Hersteller

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMS AG 40,91 EUR 20.01.20 09:43 Tradegate
BAYER AG 75,02 EUR 20.01.20 09:56 Xetra
BOEING 324,15 USD 17.01.20 22:00 NYSE
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 15,03 EUR 20.01.20 09:56 Xetra
INTL FLAVORS & FRAGRANCES INC. 134,88 USD 17.01.20 22:02 NYSE
JUST-EAT PLC 10,44 EUR 17.01.20 22:26 Tradegate
KERRY GROUP PLC REGISTERED SHARES A.. 127,16 USD 15.01.20 15:30 FINRA other OTC..
MERCK & CO INC 90,97 USD 17.01.20 22:04 NYSE
OSRAM LICHT AG 45,62 EUR 20.01.20 09:51 Xetra
ROCKET INTERNET AG 21,54 EUR 20.01.20 09:54 Xetra
SANOFI S.A. 91,83 EUR 20.01.20 09:56 Euronext Paris
SYMRISE AG 91,28 EUR 20.01.20 09:56 Xetra
SYNTHORX INC. REGISTERED SHARES DL-.. 68,03 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
TAKEAWAY.COM N.V. REGISTERED SHARES.. 86,05 EUR 20.01.20 09:55 Euronext Amster..
TESCO PLC REGISTERED SHARES LS -,05 3,24 USD 17.01.20 20:50 FINRA other OTC..
UNITED INTERNET AG 30,52 EUR 20.01.20 09:55 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):