Aktien Frankfurt: Positives Zollsignal sorgt für Erholungsschub

Datum: 04.12.19
Uhrzeit: 12:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein erneuter Hoffnungsschimmer im Zollstreit hat dem Dax am Mittwoch einen Schub nach oben gebracht. Mit 13 111,56 Punkten überwand der Leitindex nicht nur die Marke von 13 000 Punkten, er nahm auch gleich noch die nächste Hunderterschwelle. Gegen Mittag erholte sich der Leitindex um fast 1 Prozent von seinem zuletzt erreichten tiefsten Niveau seit Anfang November.

Die von Beginn an eingeschlagene Erholungsbewegung wurde am Morgen zusätzlich befeuert von erneuten Spekulationen rund um den Handelsstreit zwischen den USA und China. Kreisen zufolge soll es nun doch wieder eine Annäherung zwischen den Streitparteien geben. Auch der MDax konnte vor diesem Hintergrund um 1,12 Prozent auf 27 198,04 Punkte zulegen. Der EuroStoxx als Leitindex der Eurozone stieg in ähnlichem Rahmen.

Die Gerüchte wirkten ermutigend, weil der Dax zuletzt wegen wieder verschärfter Spannungen auf wackeligen Beinen stand. Anleger reagieren vor allem deshalb sensibel auf jede Wasserstandsmeldung, weil die USA ab dem 15. Dezember neue Strafzölle auf chinesische Waren geplant haben. "Die Zeit tickt, um dies noch zu verhindern", sagte ein Börsianer.

Neue Impulse könnten später aus den USA wegen dort erwarteter Wirtschaftsdaten kommen. Sollte der ISM-Index für den Dienstleistungssektor enttäuschen, wäre dies in den Augen der österreichischen Raiffeisenbank bedenklich. Befürchtungen vor einer Ansteckung der noch gesunden Teile der US-Wirtschaft könnten dann zunehmen.

Auf Unternehmensseite erhöhte der IT-Dienstleister Cancom das Kapital, um neue Zukäufe stemmen zu können. Trotz der daraus resultierenden Gewinnverwässerung rückte die Aktie aber 1,3 Prozent vor. Bei Anlegern kam positiv an, dass sich die Zukäufe im Wachstumsfeld mit Cloudlösungen abspielen sollen. Dem folgten die Papiere des Konkurrenten Bechtle in ähnlichem Maße nach oben. Sie beeindruckten mit einem erreichten Rekord.

Ansonsten waren vor allem Branchentendenzen erkennbar. Im Dax waren Infineon mit 2 Prozent der Spitzenreiter. Am Markt hieß es, die Aktie profitiere von positiv aufgenommenen Prognosen des US-Chipherstellers Microchip. Papiere des Waferherstellers und Branchenzulieferers Siltronic zogen im MDax sogar um 6 Prozent an.

Autowerte mischten sich nach US-Absatzzahlen im Dax unter die Gewinner, allen voran stiegen hier BMW um 1 Prozent. Laut Analyst Patrick Hummel von der UBS war die Entwicklung in den USA für deutsche Hersteller im Oktober positiv ausgefallen. Autowerte gelten derweil auch als besonders stark schwankend mit dem Hoffen und Bangen im Handelsstreit.

Nächster im Bunde mit vorteilhaften Branchensignalen war der Softwarekonzern SAP, dessen Aktien sich mit einem Plus von 1,5 Prozent von ihrem jüngsten Rückschlag erholten. Am Markt wurde auf gute Quartalszahlen des US-Rivalen Salesforce verwiesen, wenngleich dieser einen konservativen Ausblick abgegeben habe./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 71,06 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
BECHTLE AG 134,20 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
CANCOM SE 52,60 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 21,13 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
SALESFORCE.COM INC. 182,23 USD 17.01.20 22:00 NYSE
SILTRONIC AG NAMENS-AKTIEN O.N. 93,12 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):