dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 03.12.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 03.12.19
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP 2: HVB-Mutter Unicredit streicht weitere 8000 Stellen - Aktie steigt

MAILAND - Die italienische HVB-Mutter Unicredit forciert angesichts der weiter schweren Lage für Banken ihren Sparkurs. Bis 2023 sollen rund 8000 Stellen gestrichen werden, teilte die Unicredit am Dienstag in Mailand mit. Dabei stehen auch hierzulande wieder einmal viele Stellen auf der Kippe. Zudem sollen weitere Filialen geschlossen werden. Zuletzt kam die Bank noch auf knapp 85 000 Stellen und rund 4500 Zweigstellen. Dank der weiteren Sparmaßnahmen soll der Gewinn in den kommenden Jahren auch bei geringem Wachstum kräftig steigen. Die Anteilseigner sollen davon durch höhere Dividenden und den Rückkauf von Aktien profitieren. Das kam an der Börse gut an.

ROUNDUP: Lufthansa trennt sich nach Ufo-Streiks von Arbeitsdirektorin Volkens

FRANKFURT - In einem umfassenden Vorstandsumbau trennt sich der Lufthansa -Konzern von Arbeitsdirektorin Bettina Volkens. Sie verlasse im "beiderseitigen Einvernehmen" zum Jahresende das Unternehmen, teilte der Dax -Kontern am Dienstag aus einer Aufsichtsratssitzung mit. Volkens' Aufgaben "Personal und Recht" übernimmt der Jurist Michael Niggemann, bislang Finanzchef bei der Tochter Swiss und seit 2007 im Lufthansa-Konzern.

ROUNDUP/Nato: Trump maßregelt Macron und erneuert Kritik an Deutschland

LONDON - US-Präsident Donald Trump hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seine massive Kritik an der Nato abgekanzelt und die Militärallianz überraschend verteidigt. Die Aussage von Macron, die Nato sei "hirntot", sei "beleidigend", "gefährlich" und "respektlos", sagte Trump am Dienstag vor dem offiziellen Beginn eines zweitägigen Nato-Gipfels in London. "Die Nato dient einem großartigen Ziel", sagte Trump, der das Bündnis in der Vergangenheit als nicht zeitgemäß - "obsolet" - bezeichnet hatte. Seine Kritik an Deutschland wegen Verteidigungsausgaben erneuerte Trump.

Koalition ringt weiter um Kohleausstiegsgesetz und Windabstand

BERLIN - Die schwarz-rote Koalition ringt weiter um eine Verständigung über das Kohleausstiegsgesetz und Regelungen über einen Mindestabstand von Windrädern zu Wohnsiedlungen. Ein Sprecher von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Dienstag in Berlin, bei diesen Themen gebe es noch keine Einigung. Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, ein abgestimmter Entwurf solle "zeitnah" ins Kabinett.

Stahlarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren in Duisburg

DUISBURG - Beim angeschlagenen Industriekonzern Thyssenkrupp bangen die Beschäftigten der Stahlsparte um ihre Arbeitsplätze. Mehrere Tausend Mitarbeiter sind am Dienstag in Duisburg vor die Hauptverwaltung von Thyssenkrupp Steel Europe gezogen, um für den Erhalt ihrer Jobs und für Investitionen in die Produktionsanlagen zu demonstrieren. Am Nachmittag will der Aufsichtsrat mit Beratungen über ein vom Stahlvorstand ausgearbeitetes Zukunftskonzept beginnen.

Rom gewährt Alitalia weiteren Millionenkredit

ROM - Die italienische Regierung gewährt der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einen weiteren Überbrückungskredit in Höhe von 400 Millionen Euro. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Ministerrat am Montagabend. Damit solle der Flugbetrieb der Gesellschaft vor einem möglichen Verkauf bis zum 31. Mai 2020 garantiert werden, hieß es in einer Mitteilung der Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte.

Weitere Meldungen

-Triebwerksbauer MTU und Safran entwickeln gemeinsam Triebwerk für Kampfflugzeug -Amazon-Kritiker protestieren am 'Cyber Monday' vor Bezos-Penthouse -Daimler und Geely starten Limousinen-Service in China -Repsol bucht milliardenschwere Wertminderung wegen erwarteten CO2-Lasten -Condor auf Sanierungskurs - Amtsgericht eröffnet Hauptverfahren -Vorzeitiger Wechsel: Evonik-Chef Kullmann soll Chemie-Lobby leiten -CTS Eventim übernimmt Mehrheit an österreichischem Veranstalter -Airbus startet Testflüge mit neuem Lufttaxi -Daimler-Betriebsratschef: Diskussion über Köpfe ist absurd -Verdi beginnt Logistiker-Warnstreiks am Frankfurter Flughafen -Monopolkommission empfiehlt Wegfall der Montags-Briefzustellung -Kosovo schließt sich albanischem Stromnetz an - Serbien protestiert -ROUNDUP: Ruf aus der Lebensmittelbranche nach Änderungen an Nutri-Score -Vom Auto zur IT-Sicherheit - neue Jobs auf Bochumer Opel-Gelände -Nikolaus verliert als Geschenketag an Bedeutung -Chatbot soll Facebook-Mitarbeitern bei skeptischen Verwandten helfen -Spielwarenbranche zeigt sich optimistisch - Ausblick für 2020

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 15,25 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
THYSSENKRUPP AG 12,00 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):