dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Datum: 01.12.19
Uhrzeit: 20:35

ROUNDUP: Qatar Airways macht Lufthansa Avancen - Beteiligung angestrebt

DOHA/FRANKFURT - Der Chef der staatlichen katarischen Fluggesellschaft Qatar Airways, Akbar Al-Baker, strebt eine Beteiligung an der Lufthansa an. "Wenn es eine Möglichkeit gibt, in Lufthansa zu investieren, dann würden wir das gern machen", sagte der Manager am Sonntag am Rande eines Besuchs von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Doha. In einem ersten Schritt könne er sich zumindest eine "Partnerschaft" vorstellen.

Verdi sagt Streik bei Lufthansa-Cateringtochter LSG ab

BERLIN/FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi wird die Lufthansa -Cateringtochter LSG doch nicht am Montag bestreiken. Das teilte Verdi am Sonntag in Berlin mit. Als Folge des am Samstagabend angekündigten 24-stündigen Streiks habe der Vorstand der Fluggesellschaft "kurzfristig ein verbessertes Angebot vorgelegt", und der Streik sei abgesagt.

ProSieben-Chef kündigt Gespräch mit neuem Großaktionär Mediaset an

MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 und sein Branchenkollege Mediaset werden über den kürzlichen Einstieg der Italiener bei den Münchnern reden. "Wir treffen uns an diesem Montag und besprechen, wie Mediaset sich das Engagement insgesamt vorstellt", sagte Vorstandschef Max Conze der ?Süddeutsche Zeitung? (Montagausgabe). Mediaset hatte zuletzt in zwei Schritten gut 15 Prozent der Aktien an dem deutschen Fernseh- und Internetunternehmen erworben. Conze sagte weiter, ihn würde es nicht überraschen, wenn Mediaset den Anteil noch weiter aufstocken würde. Mediaset wird von der Familie des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrolliert. Conze rechnet zudem damit, dass andere Investoren bei ProSiebenSat.1 einsteigen könnten.

Morphosys rechnet mit US-Zulassung für Tafasitamab bis Mitte 2020

MÜNCHEN - Das Biotechunternehmen Morphosys rechnet beim Hoffnungsträger Tafasitamab mit der US-Zulassung bis Mitte 2020. Zu diesem Zeitpunkt wolle man auch in Europa einen entsprechenden Antrag stellen, sagte Finanzvorstand Jens Holstein "Euro am Sonntag". "Dann dürfte es allerdings ein Jahr bis zur Zulassung dauern."

Unicredit reduziert Beteiligung an türkischer Yapi Kredi

MAILAND - Unicredit reduziert die Präsenz in der Türkei. Die italienische Bank steigt aus dem Gemeinschaftsunternehmen KFS mit der türkischen Koc Holding aus, das bisher die Bank Yapi Kredi kontrolliert hat. Zugleich reduziert Unicredit die Beteiligung an Yapi Kredi auf 31,93 Prozent, während die Koc Holding ihre Beteiligung auf 49,9 Prozent aufstockt, wie die Bank am Wochenende mitteilte.

Favre-Debatte weggewischt: BVB-Charaktersieg nach Hummels-Aussetzer

BERLIN - Lucien Favre empfand die Debatte um seinen Job ohnehin als "ganz egal". Und BVB-Sportdirektor Michael Zorc wischte nach dem 2:1 bei Hertha BSC die Frage nach dem Ende der Trainerdiskussion mit einer schwungvollen Armbewegung beiseite. "Das ist weg", sagt Zorc lachend und sichtlich erleichtert in den Katakomben des Olympiastadions. Favre selbst wollte nicht bestätigen, dass der kollektiv in langer personeller Unterzahl errungene Sieg in Berlin auch persönlich das Wohlbefinden steigert. "Nein. Ich war das ganze Spiel auf das Feld konzentriert", sagte der Schweizer.

Lebensmittelhandel will Auszubildende besser bezahlen

MÜLHEIM/RUHR - Die Ausbildungsvergütungen im Lebensmittelhandel geraten angesichts niedriger Bewerberzahlen in Bewegung. Nach Lidl hat auch Aldi Süd angekündigt, die Auszubildenden künftig besser zu bezahlen. Vom kommenden Sommer an sollen die Nachwuchskräfte bei dem Discounter im ersten Ausbildungsjahr 1000 Euro, im zweiten Jahr 1100 Euro und im dritten 1250 Euro erhalten. Das sind jeweils 50 Euro mehr im Monat. "Damit schaffen wir wieder Chancengleichheit am Markt", begründete eine Unternehmenssprecherin den Schritt.

Vor allem kleine Händler bislang mit Weihnachtsgeschäft unzufrieden

BERLIN - Nach dem ersten Adventswochenende sehen vor allem City-Händler sowie kleinere Läden noch "Luft nach oben" im Weihnachtsgeschäft. Das teilte der Branchenverband HDE am Sonntag in Berlin auf Basis einer Umfrage unter 350 Händlern mit. In vielen Innenstädten hätten vor allem Mittelständler "von schwachen Kundenfrequenzen" berichtet.

Weg aus der Billig-Ecke: Burger King will schicker und teurer werden

MÜNCHEN - Die US-Schnellrestaurantkette Burger King will weg aus der Billig-Ecke. Nach der Modernisierung vieler Filialen mit neuem, schickeren Design wird nun auch die bisher fleischlastige Speisekarte aufgepeppt. "Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte", sagte Deutschland-Chef Carlos Baron in München. "Kern unserer Marke sind die auf offener Flamme gegrillten Burger, dem wollen wir treu bleiben. Darüber hinaus wollen wir aber auch neue Zielgruppen ansprechen."

Großaktionär will Ex-General Kujat bei Heckler & Koch abwählen

OBERNDORF - Ein Großaktionär des Waffenherstellers Heckler & Koch will den Aufsichtsratschef und früheren Bundeswehr-Generalinspekteur Harald Kujat abberufen lassen. Ein entsprechender Antrag einer Firma namens "Compagnie de Developpement de L'EUA S.A." wurde auf der Webseite des Bundesanzeigers veröffentlicht. Begründet wurde er nicht. Über die Abberufung sollen eine Hauptversammlung am 19. Dezember entscheiden.

Weitere Meldungen

-Fake-News-Gesetz in Singapur: Facebook berichtigt Beitrag -Ein Monat Rauchverbot in Österreich: Viele Kontrollen, kaum Verstöße -Mit Porsche und Parkett: Vaund will Shopping neu erfinden -Dialog-Signale und Forderungen vor dem 'Agrargipfel' -Immer mehr private Vermieter in Berlin mit immer höheren Einnahmen -Apple verteidigt Umgang mit Krim auf Karten in Russland -Busfahrer-Streik in Hessen endet -Überschwemmungen in Südfrankreich: Zugverkehr teilweise eingestellt -Neues Lkw-Mautsystem in Tschechien gestartet - Andrang erst am Montag -Bahn: 70 Millionen Euro für Wintervorbereitungen -Rekord beim Windstrom - aber kaum neue Anlagen -Verdi: Tarifabschluss für Versicherungsangestellte erzielt -Hannover testet kostenlosen Nahverkehr: 'Es ist viel entspannter' -Landrat: Unterlagen für Teslas 'Gigafactory' können kommen -Umfrage: Verbraucher beim Reiseverhalten gespalten -Geheime Bundeswehr-Papiere: Airbus entlässt 16 Mitarbeiter -Studie: Deutsche setzen weiter auf eigenes Auto -Ministerpräsident Woidke will BER-Eröffnung nicht groß feiern -ROUNDUP: BER-Flugrouten könnten sich in Teilen noch einmal ändern -Leag: Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde arbeiten wieder

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 14,98 EUR 20.01.20 11:01 Xetra
MEDIASET S.P.A. AZIONI NOM. EO 0,52 2,60 EUR 17.01.20 22:01 Tradegate
MORPHOSYS AG 118,80 EUR 20.01.20 11:00 Xetra
PROSIEBEN SAT1 MEDIA AG 13,36 EUR 20.01.20 11:00 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):