ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Anleger bleiben in Deckung

Datum: 28.11.19
Uhrzeit: 18:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - Weitere Spannungen zwischen den USA und China wegen der Situation in Hongkong haben am Donnerstag auch am deutschen Aktienmarkt Spuren hinterlassen. Zugleich verlief der Handel angesichts des "Thanksgiving"-Feiertages in den USA insgesamt träge. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,31 Prozent auf 13 245,58 Punkte. Seinen Jahreshöchststand hatte der Leitindex in der Vorwoche bei 13 374 Punkten erreicht. Der MDax , der am Vortag ein Rekordhoch markiert hatte, sank um 0,09 Prozent auf 27 505,33 Zähler.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch die fast einstimmig vom Kongress beschlossenen Gesetze zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong unterzeichnet. China drohte mit "entschiedenen Gegenmaßnahmen", bestellte zunächst aber nur erneut den US-Botschafter ein. Die Gesetze würden einen Handelsdeal zwischen China und den USA wohl nicht verhindern, aber der Weg zu einem Abschluss dürfte holpriger werden, kommentierten Ökonomen der Commerzbank.

Wegen des Feiertags in den USA fehlten auch im Rest Europas die Impulse. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es zum Börsenschluss um 0,23 Prozent nach unten. Der französische Leitindex Cac 40 gab etwa im gleichen Maße nach, während die Verluste beim britischen FTSE 100 etwas geringer ausfielen. Automobilwerte waren am Donnerstag europaweit schwach. Die konjunktursensible Branche leidet für gewöhnlich unter negativen Nachrichten zum Handelskonflikt besonders stark. Am Dax-Ende sanken BMW um eineinhalb Prozent, Daimler verloren 0,90 Prozent.

Der Investorentag des Triebwerkherstellers MTU verhalf der Aktie zu einem Plus von 0,62 Prozent. Der Dax-Neuling will im kommenden Jahr weiter vom Wachstum der zivilen Luftfahrt profitieren. Das soll das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern gegenüber dem laufenden Jahr um einen hohen einstelligen Prozentsatz steigen lassen.

Eine Kaufempfehlung für die Papiere von Scout24 beförderte den MDax-Wert an die Index-Spitze. Die Aktien legten am Ende um 2,29 Prozent auf 55,95 Euro zu, im Verlauf war der Kurs sogar auf das Rekordhoch von 56,00 Euro gestiegen. Das Management habe einen starken Ausblick gegeben, schrieb JPMorgan-Analyst Marcus Diebel in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für die Jahre 2019 und 2020. Für die Aktie sieht er nun weiteres Aufwärtspotenzial.

Aroundtown gehörte mit einem Plus von 1,25 Prozent ebenfalls zu den Favoriten. Mit 8,018 Euro hatten die Papiere gegen Mittag ebenfalls ein Rekordhoch erreicht. Analyst Thomas Neuhold von Kepler Cheuvreux konstatierte in einem aktuellen Nachklapp zum Zwischenbericht des Immobilienkonzerns "keine Anzeichen einer Abschwächung" und stockte sein Kursziel auf 8,80 Euro auf.

Osram-Aktien gaben um mehr als 1 Prozent nach. AMS kommt mit der geplanten Übernahme des Beleuchtungskonzerns bislang nicht gut voran. Es haben bisher kaum Osram-Aktionäre das Angebot angenommen. Dass AMS die Osram-Aktionäre gebeten habe, gut eine Woche vor Ablauf des Kaufangebots die Aktien anzudienen, klinge fast schon nach Panik, sagte ein Händler.

Schlusslicht im MDax waren Aurubis mit einem Abschlag von 2,36 Prozent. Am Vormittag hatte sich ein Experte vom Analysehaus Warburg Research pessimistisch über die weitere Entwicklung der Kupferpreise geäußert und das Kursziel für die Aktie gesenkt.

Am SDax-Ende verloren die Aktien des Technologiekonzerns Isra Vision nach zuletzt zweitägiger Erholung rund fünfeinhalb Prozent. Warburg Research hatte die Papiere von "Buy" auf "Hold" abgestuft. Borussia Dortmund sanken nach der Niederlage gegen Barcelona um dreieinhalb Prozent. Der Fußballverein hat den Verbleib in der lukrativen Champions-League nun nicht mehr in eigener Hand.

Südzucker gewannen gut acht Prozent. Zuvor hatte es vom Wettbewerber Nordzucker ermutigende Aussagen zur weiteren Marktentwicklung gegeben.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite auf minus 0,38 Prozent von minus 0,37 Prozent am Vortag. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 144,72 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,02 Prozent auf 171,25 Punkte nach.

Der Euro bewegte sich mit zuletzt 1,1009 US-Dollar kaum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1005 (Mittwoch: 1,1009) Dollar festgesetzt./kro/he

--- Von Karolin Rothbart, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMS AG 38,52 EUR 24.01.20 12:53 Tradegate
AROUNDTOWN SA 8,25 EUR 24.01.20 13:52 Xetra
AURUBIS AG 52,46 EUR 24.01.20 13:52 Xetra
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 70,18 EUR 24.01.20 13:52 Xetra
BORUSSIA DORTMUND GMBH &CO .KGAA (B.. 9,16 EUR 24.01.20 13:45 Xetra
DAIMLER AG 44,40 EUR 24.01.20 13:52 Xetra
ISRA VISION AG 37,30 EUR 24.01.20 13:44 Xetra
MTU AERO ENGINES AG 286,10 EUR 24.01.20 13:52 Xetra
OSRAM LICHT AG 45,71 EUR 24.01.20 13:38 Xetra
SCOUT24 AG NAMENS-AKTIEN O.N. 63,00 EUR 24.01.20 13:52 Xetra
SUEDZUCKER AG 15,36 EUR 24.01.20 13:49 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):