Aktien New York: US-Börsen erreichen mit moderaten Gewinnen Rekordstände

Datum: 26.11.19
Uhrzeit: 20:09

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Dienstag mit nur moderaten Gewinnen in neue Rekordhöhen vorgedrungen. Damit spiegelten sie die verhalten optimistische Einstellung der Anleger im US-chinesischen Handelsstreit wider. Die kurz nach dem Start bekannt gegebenen, schwächer als erwartet ausgefallenen Daten zur Verbraucherstimmung und zu den Verkäufen neuer Häuser fanden dagegen nur wenig Beachtung.

Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg kurzzeitig bis auf 28 129 Punkte und legte zwei Stunden vor dem Handelsschluss noch um 0,07 Prozent auf 28 087,05 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 gewann zuletzt 0,10 Prozent auf 3136,81 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 0,19 Prozent auf 8388,16 Punkte vor.

"Wir bekommen von beiden Seiten konstant tröpfchenweise Neuigkeiten, wie die Verhandlungen laufen und alles klingt positiv", sagte Marktanalyst Craig Erlam vom Währungsbroker Oanda mit Blick auf den Zollstreit der zwei weltgrößten Volkswirtschaften USA und China. "Mein einziges Problem ist nur, dass wir all das schon vorher hatten." Er sei daher eher skeptisch, denn inzwischen sei es mehr als einen Monat her, dass ein Teilabkommen angekündigt wurde, und mehr als eine Woche vergangen, in der es hätte unterzeichnet werden sollen.

Die Anleger allerdings lassen sich von dieser Taktik nicht abschrecken, auch wenn Zurückhaltung spürbar ist. In den kommenden Tagen dürfte es zudem noch etwas ruhiger zugehen. Am Donnerstag wird "Thanksgiving" gefeiert, und den nächsten Tag mit nur verkürztem Aktienhandel dürfte so mancher Börsianer zur Schnäppchenjagd im Einzelhandel nutzen. Der so genannte "Black Friday" läutet in den USA traditionell das Weihnachtsgeschäft ein.

Unter den Einzelwerten stachen im Dow die Aktien von Walt Disney hervor, die mit plus 1,8 Prozent die Index-Spitze eroberten. Consumer Edge Research hatte die Papiere mit "Overweight" in die Bewertung aufgenommen. Die Papiere des Pharmaherstellers Pfizer büßten als einer der schwächsten Werte 0,8 Prozent ein. Konkurrent Merck hatte mit Blick auf ein Impfstoff-Patent von Pfizer gegen Lungenentzündung eine zweite Chance erhalten. Der Fall wurde an die Patentprozess- und Beschwerdeinstanz zurückverwiesen, was den Merck-Aktien zu einem Kursplus von 1,3 Prozent verhalf.

Schwach im Dow waren mit minus 0,7 Prozent auch die Aktien von Johnson & Johnson . Zudem gingen Teva mit fast 9 Prozent auf Talfahrt und die Anteile von McKesson, Cardinal Health oder AmerisourceBergen gaben um 3,4 bis 4,5 Prozent nach. Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Quellen berichtete, haben US-Strafverfolgungsbehörden Untersuchungen gegen mindestens sechs große Pharmaunternehmen eingeleitet. Es geht um die Frage, ob absichtlich Gemeinden mit frei verkäuflichen, opioidhaltigen Schmerzmittel geflutet worden seien. Dabei werde ein Strafgesetz herangezogen, das normalerweise gegen Drogendealer angewendet werde, hieß es.

Ansonsten standen einige Nachzügler der Berichtssaison im Blick. Der Elektronik-Händler Best Buy und der Sportartikelhändler Dick's Sporting Goods konnten mit ihrem dritten Quartal überzeugen. Zudem hoben sie ihre Jahresziele an, was die Aktien von Best Buy um etwas mehr als 12 Prozent auf den höchsten Stand seit August 2018 steigen ließ. Die Anteile von Dick's verbuchten sogar ein Plus von fast 19 Prozent, womit sie den höchsten Stand seit Mai 2017 erreichten. Der Billigwaren-Vertreiber Dollar Tree kappte hingegen seine Gewinnerwartung für das Gesamtjahr, was den Aktien einen Verlust von etwas mehr als 17 Prozent einbrockte.

Für die Papiere von Hewlett Packard Enterprise ging es um knapp 9 Prozent abwärts. Wegen einer schwachen Nachfrage nach Servern hatte das IT-Unternehmen die Umsatzerwartungen verfehlt. Der Computerhersteller HP Inc , von dem Hewlett Packard abgespalten wurde, sowie Konkurrent Dell werden nachbörslich mit Geschäftszahlen erwartet. Beide gaben etwas mehr als 1,5 Prozent ab./ck/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BEST BUY CORP INC. 89,94 USD 17.01.20 22:00 NYSE
DICKS SPORTING GOODS INC. 48,24 USD 17.01.20 22:01 NYSE
DOLLAR TREE INC 91,55 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
HEWLETT PACKARD ENTERPRISE CO. 15,10 USD 17.01.20 22:04 NYSE
HP INC 21,97 USD 17.01.20 22:06 NYSE
JOHNSON & JOHNSON 149,17 USD 17.01.20 22:00 NYSE
MERCK & CO INC 90,97 USD 17.01.20 22:04 NYSE
PFIZER INC 40,51 USD 17.01.20 22:04 NYSE
TEVA PHARMACEUTICAL INDUSTRIES LTD 10,20 USD 17.01.20 22:02 NYSE
WALT DISNEY COMPANY (THE) 144,33 USD 17.01.20 22:05 NYSE
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):