ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax macht Verluste großteils wett

Datum: 21.11.19
Uhrzeit: 18:02

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Hin und Her zum Stand der US-chinesischen Handelsgespräche hat die deutsche Börse am Donnerstag voll im Griff gehabt und für Zurückhaltung unter den Anlegern gesorgt. Der Dax konnte seine anfänglichen Verluste letztendlich aber größtenteils wettmachen und schloss mit minus 0,16 Prozent bei 13 137,70 Punkten. Der MDax verlor 0,69 Prozent auf 27 027,01 Punkte.

"Die relative Dax-Stärke ist beachtlich angesichts des Zollkonflikts und auch der Bedenken über die wirtschaftliche Entwicklung in Europa", sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow. Da von Euphorie keine Rede sein könne, sieht er für den Leitindex daher "Anlass zur Hoffnung" für weitere Gewinne.

Auf europäischer Bühne schloss der EuroStoxx 0,11 Prozent tiefer bei 3679,66 Punkten. Die Leitindizes in Paris und London verbuchten Verluste von rund 0,2 beziehungsweise 0,3 Prozent. In New York stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss mit etwa 0,3 Prozent im Minus.

China wies einen Medienbericht über Unstimmigkeiten bei den Handelsgesprächen mit den USA und eine mögliche Verzögerung eines Abkommens als "ungenau" zurück. Die Delegationen beider Länder würden weiterhin eng kommunizieren und auf ein erstes Teilabkommen hinarbeiten, versicherte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums. Laut dem Wall Street Journal (WSJ) hat China die US-Unterhändler zu weiteren Gesprächen nach Peking eingeladen. Am Vortag hatten schwindende Aussichten auf ein baldiges Zwischenabkommen für Belastung gesorgt.

Unternehmensseitig standen am deutschen Aktienmarkt vor allem Werte aus der zweiten und dritten Reihe im Blick. So brachen die Papiere von Thyssenkrupp am MDax-Ende um 13,6 Prozent ein. Das Management hatte nach einem weiteren Verlustjahr die Dividende für 2018/19 gestrichen.

Negative Analystenstudien setzten den Aktien von Aurubis zu, die mehr als 5 Prozent einbüßten. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hatte ihre Kaufempfehlung für die Papiere der Kupferhütte gestrichen. Die US-Investmentbank Goldman Sachs bekräftigte ihr Verkaufsurteil für die Edelmetall- und Bergbaubranche.

Von Goldman Sachs dagegen zum Kauf empfohlen gewannen die Papiere von Hella 0,8 Prozent. Die Analysten sehen erhebliches Wachstumspotenzial für den Autozulieferer und lobten den Zahlungsmittelfluss des Scheinwerfer-Herstellers.

Zu den Top-Werten im SDax gehörten die Titel von Heideldruck mit einem Gewinn von knapp 3 Prozent. Der Druckmaschinenhersteller verkauft den Bereich Hi-Tech Coatings für Lacke in der Verpackungs-, Etiketten- und Druckindustrie. Zudem wurde eine strategische Partnerschaft mit dem Käufer, der Innovative Chemical Products Group, bekannt gegeben.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,38 Prozent am Vortag auf minus 0,34 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 144,51 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,29 Prozent auf 170,68 Punkte.

Der Eurokurs kam im späten Handel wieder etwas zurück und notierte zuletzt bei 1,1067 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1091 (Mittwoch: 1,1059) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9016 (0,9042) Euro gekostet./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AURUBIS AG 53,36 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG 1,07 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
HELLA GMBH & CO KGAA 46,10 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
THYSSENKRUPP AG 12,00 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):