Aktien Frankfurt: Dax schwächelt - Optimismus im Zollstreit schwindet etwas

Datum: 18.11.19
Uhrzeit: 15:04

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag nach einer bislang sechswöchigen Rally geschwächelt. Am Nachmittag kamen negative Impluse in den Markt. Die Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Zollstreits schwanden Händlern zufolge nach vagen Berichten, dass China inzwischen weniger optimistisch sei. Womöglich werde doch noch die US-Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr abgewartet oder der Ausgang des dem US-Präsidenten Donald Trump drohenden Amtsenthebungsverfahrens. Der deutsche Leitindex, der sich zuvor noch orientierungslos gezeigt hatte, verlor zuletzt 0,47 Prozent auf 13 179,71 Punkte.

Die Kursgewinne der vergangenen Wochen und Monate basierten "vor allem auf der Erwartung, dass die USA und China einen Handelsdeal abschließen werden", kommentierte Milan Cutkovic von AxiTrader die jüngsten Zuwächse im Leitindex. "Daher reagieren die Märkte sensibel auf jeden Kommentar, was den Verlauf der Gespräche angeht." Bisher hatten die Anleger die Aussagen überwiegend positiv aufgenommen und den Dax dadurch allein seit Anfang Oktober in der Spitze um rund 12 Prozent hochgetrieben.

Der MDax der mittelgroßen Werte zeigte sich Montagnachmittag mit 27 198,66 Punkten prozentual unverändert. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,5 Prozent nach.

Im Dax rückten vor allem VW und Adidas in den Blick der Anleger. Dass der Autobauer VW seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2020 senkte, sorgte nicht nur für einen 4-prozentigen Verlust der Vorzugsaktie, die damit Index-Schlusslicht war. Die während einer Analystenkonferenz gekappten Ziele lösten laut Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect auch Umschichtungen innerhalb der Autobranche sowie Sektorrotationen aus. Aktien konjunktursensibler Unternehmen würden nicht nur wegen der Unsicherheit im Handelskonflikt gegen defensivere Werte ausgetauscht, sondern auch wegen der VW-Aussagen, sagte er.

Die Papiere von Adidas profitierten indes mit plus 1,1 Prozent von einer Kaufempfehlung der Societe Generale. Die französische Bank rechnet ab dem kommenden Jahr wieder mit einem kräftigeren Wachstum des Sportartikelherstellers.

Mit weiteren plus 11,5 Prozent Kursgewinn sprangen die Aktien von Qiagen auf den höchsten Stand seit 2001. Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern erhielt eigenen Angaben zufolge gleich mehrere Interessensbekundungen für eine vollständige Übernahme. In der vergangenen Woche war erstmals darüber spekuliert worden, dass der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific erwägt, Qiagen zu übernehmen.

Zudem legte die Immobiliengesellschaft Grand City Properties als einer der Nachzügler der Berichtssaison ihre Neunmonatszahlen vor und bekräftigte die Jahresziele. Begeisterung blieb indes aus. Die Aktie zeigte sich nahezu unverändert.

Airbus gaben am Nachmittag um 1,0 Prozent nach, hatten allerdings erst am Freitag ein Rekordhoch erreicht. An diesem Montag nun gab der deutsch-französische Flugzeugbauer Bestellungen arabischer Fluggesellschaften für A350-Langstreckenjets und Airbus-Jets bekannt. Zudem teilte das Unternehmen mit, Verzögerungen bei der Herstellung der A320-Flieger abzubauen. Im übernächsten Jahr will Airbus dann wieder im Plan sein.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,35 Prozent am Freitag auf minus 0,33 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 144,40 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,04 Prozent auf 170,90 Punkte.

Der Euro kostete am frühen Nachmittag 1,1058 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1034 (Donnerstag: 1,0997) Dollar festgesetzt./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADIDAS AG 273,90 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
AIRBUS GROUP SE 124,94 EUR 09.12.19 17:37 Euronext Paris
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 20,72 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
QIAGEN NV 41,52 USD 09.12.19 22:05 NYSE
VOLKSWAGEN AG VZ 175,82 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):