AKTIEN IM FOKUS: Debatte über unzulässigen Mietendeckel treibt Immobiliensektor

Datum: 18.11.19
Uhrzeit: 12:04

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine neue Debatte über eine Verfassungswidrigkeit des geplanten Berliner Mietendeckels hat am Montag des Interesse der Anleger wieder auf Immobilienaktien gelenkt. Allen voran ging es für die Aktie von Deutsche Wohnen um 3 Prozent bergauf, da das Unternehmen mit seinem starken Fokus auf die Hauptstadt besonders stark davon abhängig wäre. Der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate war führend in der kontinentalen Branchenwertung - und wurde dominiert von Deutsche Wohnen.

Am Wochenende ist eine Diskussion aufgekommen, ob die Mietendeckelung in Berlin gegen das Grundgesetz verstößt. Das Land sei "kompetenzrechtlich gehindert" Gesetze zur Mietenbegrenzung zu erlassen, schrieb das Bundesinnenministerium in einer Mail an die Berliner CDU, die am Samstag öffentlich wurde. Als Grund wurde aufgeführt, die Mietpreisbegrenzung sei bereits durch den Bund "umfassend und abschließend geregelt" worden und die Gesetzgebungskompetenz der Länder daher "gesperrt".

Analyst Thomas Neuhold von Kepler Cheuvreux geht in einer am Montag vorliegenden Studie in seinem Basisszenario davon aus, dass der Berliner Mietendeckel für verfassungwidrig erklärt und 2022 wohl wieder aufgehoben wird. Er will deshalb aber keine Entwarnung geben: "Der politische Druck in Berlin, um die Entwicklung im Mietspiegel zu bremsen, dürfte hoch bleiben", so der Experte. Er reduzierte daher am Montag seine langfristigen Annahmen für das Mietwachstum von Deutsche Wohnen.

Auf den Berliner Wohnungsmarkt fokussiert ist auch Ado Properties, was bei den Aktien des Deutsche-Wohnen-Konkurrenten am Montag zu einem Plus von 1 Prozent führte. Die Stimmung im Wohnbausektor war aber insgesamt gut, wie auch Anstiege von 1 Prozent oder mehr beim Dax -Konzern Vonovia oder bei LEG Immobilien zeigen.

Auch Grand City Properties legten im MDax 0,7 Prozent zu. Hier beschäftigte die Anleger zusätzlich der Neunmonatsbericht, der am Markt durchwachsenes Feedback bekam. Laut Jefferies-Analyst Thomas Rothäusler war die operative Entwicklung in Ordnung. Ungeachtet der jüngsten Diskussion über die Verfassungwidrigkeit der Berliner Pläne sieht er in Mietregulierungen - auch auf Bundesebene - einen anhaltenden Gegenwind.

Bei Immobilienwerten mit anderem Schwerpunkt als dem Wohnungsmarkt fiel die Kursentwicklung am Montag meist verhaltener aus. Aroundtown mit seinem Fokus auf Gewerbeimmobilien stieg zum Beispiel um 0,3 Prozent. Jene des auf Büros spezialisierte Unternehmens Alstria Office dagegen gaben um 0,2 Prozent nach./tih/ag/nas

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADO PROPERTIES S.A. ACTIONS NOMINAT.. 34,94 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
ALSTRIA OFFICE REIT AG 1001 16,43 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
AROUNDTOWN SA 7,81 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE WOHNEN AG 35,65 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 20,72 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
LEG IMMOBILIEN AG 101,65 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
VONOVIA SE 46,00 EUR 13.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):