Aktien Frankfurt: Dax nach Rally auf hohem Niveau stabil

Datum: 18.11.19
Uhrzeit: 11:55

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Montag nach seiner bislang sechswöchigen Rally orientierungslos gezeigt. Gewinne im frühen Handel bröckelten rasch wieder ab, so dass der deutsche Leitindex gegen Mittag um 0,17 Prozent auf 13 219,86 Punkte nachgab.

Die Kursgewinne der vergangenen Wochen und Monate basierten "vor allem auf der Erwartung, dass die USA und China einen Handelsdeal abschließen werden", kommentierte Milan Cutkovic von AxiTrader die Zuwächse im Leitindex seit Anfang Oktober. "Daher reagieren die Märkte sensibel auf jeden Kommentar, was den Verlauf der Gespräche angeht." Bisher nahmen Anleger die Aussagen überwiegend positiv auf und der Dax legte allein während seiner jüngsten Rally in der Spitze um rund 12 Prozent zu.

Aktuell ließ am Wochenende nun die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua verlauten, dass die Verhandlungsführer miteinander telefoniert haben. Dabei soll es um die Kernanliegen beider Seiten für ein Teilabkommen gegangen sein. Zuvor hatte der US-Wirtschaftsberater Larry Kudlow mitgeteilt, dass ein erstes Abkommen und die finale Phase greifbar nahe seien.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es am Montagmittag um 0,42 Prozent hoch auf 27 314,23 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,18 Prozent nach.

Unternehmensseitig legte an diesem Morgen im MDax Grand City Properties als einer der Nachzügler der Berichtssaison Quartalszahlen vor. Begeisterung blieb indes aus. Die Aktie rückte um Index-konforme 0,5 Prozent vor. Steigende Mieten hatten dem Immobilienkonzern in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres zu mehr Gewinn verholfen. Die Jahresziele wurden bekräftigt.

Im Dax büßten die Vorzugsaktien des Autobauers VW nach gesenkten Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2020 als Schlusslicht 2,3 Prozent ein. Favorit waren indes die Papiere von Adidas nach einer Kaufempfehlung der Societe Generale mit plus 1,8 Prozent. Die französische Bank rechnet ab dem kommenden Jahr wieder mit einem kräftigeren Wachstum des Sportartikelherstellers.

Mit weiteren plus 12 Prozent Kursgewinn sprangen die Aktien von Qiagen auf den höchsten Stand seit 2001. Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern erhielt eigenen Angaben zufolge gleich mehrere Interessensbekundungen für eine vollständige Übernahme. In der vergangenen Woche war erstmals darüber spekuliert worden, dass der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific erwägt, Qiagen zu übernehmen.

Die Anteile von Lanxess reagierten nur kurz zum Handelsstart mit deutlichen Gewinnen auf den allerdings bereits angekündigten Verkauf einer Chromerz-Mine in Südafrika. Zuletzt betrug das Plus 0,3 Prozent. Angaben zum Verkaufspreis wurden keine gemacht. Im Zuge seiner Ausrichtung auf die profitablere Spezialchemie hatte sich Lanxess im August bereits von einer Fabrik des in Südafrika angesiedelten Geschäfts mit Chrom-Chemikalien getrennt./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADIDAS AG 273,90 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 20,72 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
LANXESS AG 60,02 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
QIAGEN NV 41,52 USD 09.12.19 22:05 NYSE
VOLKSWAGEN AG VZ 175,82 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):