Aktien Frankfurt Ausblick: Dax auf hohem Niveau stabil erwartet

Datum: 18.11.19
Uhrzeit: 08:22

FRANKFURT (dpa-AFX) - Weitere hoffnungsvolle Signale im US-chinesischen Handelsstreit und gute Vorgaben der Überseebörsen dürften den Dax am Montag stabilisieren. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Auftakt zeigte sich der X-Dax als Indikator des deutschen Börsenbarometers im Vergleich zum Freitagsschlussstand mit minus 0,08 Prozent auf 13 231 Punkte kaum verändert. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Montagmorgen ebenfalls fast unverändert erwartet. Am Freitag hatte der Dax nochmals zugelegt und die sechste Gewinnwoche in Folge verbucht. Allerdings hat die jüngste Rally zuletzt an Kraft eingebüßt.

Im Handelskonflikt ließ die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Wochenende verlauten, dass die Verhandlungsführer miteinander telefoniert haben. Dabei soll es um die Kernanliegen beider Seiten für ein Teilabkommen gegangen sein. Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners schränkte hierzu jedoch ein: "Wenn die Beteiligten nach der Telefonschalte als einziges Ergebnis berichten, dass sie in engem Kontakt bleiben wollen, stimmt mich das sehr skeptisch. Für die Anleger bleibt es hier beim Wechselbad der Gefühle."

Zugleich verwies Altmann aber auch auf die aktuelle, wenn auch minimale Zinssenkung der chinesischen Notenbank. Das zeige die Dringlichkeit der Lage und wie Ernst sie von den dortigen Notenbankern eingeschätzt werde. "Die konjunkturelle Situation in China ist so schlecht wie lange nicht."

Unternehmensseitig stehen mit Blick auf die Berichtssaison nur noch wenige Nachzügler wie an diesem Tag Grand City Properties mit Zahlen im Fokus. Steigende Mieten verhalten dem Immobilienkonzern in den ersten neun Monaten des Jahres zu mehr Gewinn. Die Jahresziele wurden bekräftigt. Auf der Handelsplattform Tradegate zeigten sich die Papiere im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss bislang davon jedoch nicht bewegt.

Bevor der Autokonzern VW am späten Vormittag Analysten seine fünfjährige Investitionsplanung vorstellt, könnte in der Autobranche noch BMW Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der Vorstandsumbau könnte hier laut einem Pressebericht weitergehen. Vertriebsvorstand Pieter Nota müsse damit rechnen, dass sein Vertrag 2020 nicht verlängert werde, schrieb die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Auf Tradegate gab es auch hierzu allerdings keine Kursreaktion.

Um rund 8 Prozent indes stiegen die Aktien von Qiagen vorbörslich auf Tradegate und bauten damit ihre jüngsten Gewinne aus. Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern erhielt mehrere Interessensbekundungen für eine vollständige Übernahme. In der vergangenen Woche wurde erstmals spekuliert, dass der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific den Kauf erwägt.

Im Blick auf Analystenurteile könnten die Papiere der Deutsche-Bank-Tochter DWS im Fokus stehen, denn die US-Bank Morgan Stanley empfielt das Papier des Vermögensverwalters nun zum Kauf. Die Aktie des Sportartikelherstellers Adidas wurde von der Societe Generale nun zum Kauf empfohlen. Auf Tradegate legten beide Werte vorbörslich um etwas mehr als ein Prozent zu./ck/zb

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADIDAS AG 188,55 EUR 03.04.20 17:35 Xetra
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 44,75 EUR 03.04.20 17:35 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 5,43 EUR 03.04.20 17:35 Xetra
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 20,04 EUR 03.04.20 17:35 Xetra
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 18,88 EUR 03.04.20 17:35 Xetra
MORGAN STANLEY 33,85 USD 03.04.20 22:10 NYSE
QIAGEN NV 40,27 USD 03.04.20 22:10 NYSE
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE S.A. 12,80 EUR 03.04.20 17:39 Euronext Paris
VOLKSWAGEN AG VZ 98,91 EUR 03.04.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):