ROUNDUP: Vodafone treibt Ausbau von 5G in Deutschland voran

Datum: 14.11.19
Uhrzeit: 11:51

BERLIN (dpa-AFX) - Nach mehrmonatiger Ausbauphase hat Vodafone nach eigenen Angaben rund 10 000 Kunden, die in Deutschland den superschnellen Mobilfunk 5G nutzen. Aktuell würden die verfügbaren Spots vorwiegend von privaten Kunden genutzt, sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter am Mittwoch der dpa. Das Interesse in der Industrie sei allerdings groß. "Aber solche riesigen Anwendungsszenarien baut man nicht immer so schnell mal auf." Derzeit werde 5G unter anderem in Aachen in den Produktionshallen des Elektrofahrzeugherstellers eGo erfolgreich genutzt.

Die Auktion der Frequenzen für den superschnellen Funkstandard war im Juni nach einer zähen Bieterschlacht zu Ende gegangen. Insgesamt 6,55 Milliarden Euro hatten die großen Mobilfunkkonzerne Vodafone, Telekom, Telefónica und Neueinsteiger Drillisch zusammen dafür gezahlt. Der neue Standard ist wesentlich schneller im Download und verfügt über eine deutlich geringere Latenzzeit, Daten werden praktisch in Echtzeit verschickt. Die wichtigsten Einsatzszenarien sieht die Branche in erster Linie in der Industrie und der Fertigung, der Telemedizin oder etwa bei neuen Mobilitätskonzepten.

Inzwischen bietet Vodafone den schnellen Mobilfunk an 60 Standorten an, bis Ende des Jahres sollen es in einer zweiten Ausbauwelle 120 Standorte mit circa 300 Antennen werden. Damit liegt das Unternehmen auf einem ähnlichen Niveau wie die Deutsche Telekom . Ein Fokus liege nun auch auf den Städten Frankfurt, Berlin und Düsseldorf. Dabei sei erstmals 5G auch auf größeren und zentraleren Flächen verfügbar. In Berlin gehört etwa der Stadtteil Mitte nahe des Pergamon-Museums sowie der Flughafen Tegel dazu, in Frankfurt das Gallus-Viertel und der Palmengarten in Westend.

Bei der Telekom sind 5G-Antennen seit September in Berlin, Köln, München, Bonn und Darmstadt aktiv. Bis Jahresende sollen laut Telekom Standorte in Frankfurt, Hamburg und Leipzig dazukommen. Aktuell funkt das Netz aus 150 Antennen, bis Jahresende sollen es 300 werden. Bis Ende 2020 sollen mindestens die 20 größten Städte in Deutschland ans schnelle Netz angebunden sein.

In der Nähe der Sendemasten lassen sich mit einem entsprechenden Smartphone Download-Geschwindigkeit von gut 500 Megabit pro Sekunde erreichen, was die Leistung von LTE deutlich übersteigt. Für den Empfang muss sich der Nutzer allerdings in unmittelbarer Nähe zur Funkstation befinden. Damit die Spots auch gefunden werden können, will Vodafone in Kürze die Standorte auf einer Netzkarte veröffentlichen. Auch die Telekom bietet eine entsprechende Karte mit den verfügbaren Antennenstandorten an.

Ab Anfang 2020 soll bei Vodafone zudem die Geschwindigkeit nahezu verdoppelt werden, da dann auch die in der Auktion erworbenen Netzfrequenzen genutzt werden. Bis Ende 2020 sollen dann 10 Millionen Menschen mit 5G versorgt werden können. Vodafone hat insgesamt knapp 50 Millionen Mobilfunk-Kunden in Deutschland./gri/DP/zb

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
DEUTSCHE TELEKOM AG 14,89 EUR 10.12.19 17:35 Xetra
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HLDG AG 2,70 EUR 10.12.19 17:35 Xetra
UNITED INTERNET AG 29,35 EUR 10.12.19 17:35 Xetra
VODAFONE GROUP PLC 1,70 EUR 10.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):