ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Infineon und Deutsche Post stützen den Dax

Datum: 12.11.19
Uhrzeit: 09:58

FRANKFURT (dpa-AFX) - Geschäftszahlen der Deutschen Post und von Infineon haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt am Dienstag Mut gemacht. Nach zwei eher verhaltenen Handelstagen rückte der deutsche Leitindex Dax um 0,21 Prozent auf 13 226,45 Punkte vor.

Etwas Rückenwind lieferten sowohl eine Kurserholung an der Wall Street am Vorabend als auch überwiegend positiv aufgenommene Geschäftszahlen, insbesondere vom Chiphersteller Infineon . Dessen Aktien schnellten um 6,6 Prozent in die Höhe und waren damit der Favorit im Dax. Das vierte Geschäftsquartal und der Profitabilitätsausblick für 2020 seien besser als erwartet ausgefallen, erklärte Analyst Florian Treisch von der Commerzbank.

"Die Berichtssaison übertrifft nicht nur in den USA die Erwartungen, auch die Resultate der deutschen Unternehmen können sich sehen lassen, und dies trotz einer schwächelnden Konjunktur und eines schwierigen Marktumfelds", schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Andere Börsenindizes legten ebenfalls zu: Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,15 Prozent auf 27 009,92 Punkte und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,13 Prozent.

Im Dax mischten sich die Aktien der Deutschen Post unter die größten Gewinner und zogen um gut 4 Prozent an. Der Logistiker profitierte auch im dritten Quartal vom boomenden Online-Handel und übertraf die Erwartungen von Analysten.

Favorit im MDax waren die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor , die um knapp 7 Prozent nach oben sprangen. Der Chipentwickler erhöhte dank einer gestiegenen Nachfrage, eines verbesserten Produktmixes und Sparmaßnahmen die Ziele für die Profitabilität. Die Perspektiven für das Unternehmen seien sehr stabil, sagte ein Händler. Der Konzern habe sich erfolgreich von seinem wichtigen Kunden Apple abgekoppelt.

Das Biotechnologieunternehmen Evotec erhöhte nach starken neun Monaten das Jahresziel für das operative Ergebnis erneut. Die Anleger zeigten sich erfreut und die Aktien notierten gut 2 Prozent höher.

Höhere Rückstellungen für faule Immobilienkredite hingegen trüben die Gewinnpläne der Aareal Bank . Daher wird der Betriebsgewinn im laufenden Jahr voraussichtlich nur das untere Ende der Zielspanne erreichen. Und von einem Verkauf der IT-Tochter Aaereon, wie von einem aktivistischen Investor gefordert, will Aareal-Chef Hermann Merkens nichts wissen. Die Papiere des Immobilienfinanzierers sackten am MDax-Ende um rund 5 Prozent ab.

Abseits der laufenden Berichtssaison sorgte ProSiebenSat.1 für Gesprächsstoff: Der von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi kontrollierte Medienkonzern Mediaset erwarb über seine spanische Tochter weitere 5,5 Prozent an dem deutschen Medienkonzern. Mediaset hatte sich im Mai 9,6 Prozent an ProSiebenSat.1 gesichert. Dies hatte die schon vorher kursierenden Gerüchte über eine Übernahme von ProSiebenSat.1 durch die Italiener befeuert. Nun stiegen die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 um fast 4 Prozent./la/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AAREAL BANK AG 28,47 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
APPLE INC 266,92 USD 09.12.19 22:00 Nasdaq
DEUTSCHE POST AG 34,05 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC 44,29 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
EVOTEC AG 20,88 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 19,86 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
MEDIASET S.P.A. AZIONI NOM. EO 0,52 2,73 EUR 09.12.19 08:07 Frankfurt
PROSIEBEN SAT1 MEDIA AG 14,02 EUR 09.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):