ROUNDUP/Aktien New York: Anleger halten sich auf Rekordniveau zurück

Datum: 11.11.19
Uhrzeit: 16:55

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach der Rekordrally der vergangenen Wochen pausiert am Montag die Party an den US-Börsen. Fehlende Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China und die Unsicherheit wegen erneut chaotischer Zustände in Hongkong gelten unter Börsianern als ausreichende Argumente, dass die Anleger an Gewinnmitnahmen denken.

Der Leitindex Dow Jones Industrial fiel am Montag um 0,38 Prozent auf 27 576,48 Punkte. Schon am Freitag war der Index kaum noch vom Fleck gekommen, nachdem er tags zuvor eine Bestmarke von 27 774 Punkten erreicht hatte. Auch für die Indexkollegen des Dow geht es am Montag nicht weiter bergauf. Der marktbreite S&P 500 fiel um 0,28 Prozent auf 3084,29 Punkte, während der technologielastige Nasdaq 100 um 0,30 Prozent auf 8231,39 Zähler fiel.

Donald Trump bremste mit der Aussage über zähe Verhandlungen mit den Chinesen weiter die zuletzt spürbare Euphorie im Handelsstreit. Die Gespräche gingen voran, aber langsam, "viel zu langsam für mich", sagte der US-Präsident am Wochenende - und betonte erneut, dass vor allem China Interesse an einem Abkommen habe. "Wenn es kein großartiger Deal ist, werde ich ihn nicht machen", sagte Trump.

Auch in anderer Hinsicht steht China im Fokus: Fünf Monate nach Ausbruch der Anti-Regierungsproteste in Hongkong spielten sich dort teils chaotische Szenen ab, nachdem erneut ein Demonstrant von einem Polizisten angeschossen wurde. Spekuliert wird über einen drohenden Generalstreik, Chinas Börsen verloren deutlich.

Auf Unternehmensseite machte vor allem das angebliche Interesse des Finanzinvestor KKR am Pharmahändler Walgreens Boots Alliance Schlagzeilen. Dies hievte die Walgreens-Papiere an der Dow-Spitze mit 6 Prozent ins Plus.

Bei Qualcomm wurden Gewinnmitnahmen von einem Analystenkommentar befeuert: Morgan Stanley hält die Aktien des Chipkonzerns nach gutem Lauf für nicht mehr attraktiv. Die zuletzt auf einem Hoch seit der Jahrtausendwende angekommenen Papiere des Tech-Unternehmen fielen daraufhin um 2,4 Prozent, womit sie im Nasdaq 100 zu den größten Verlierern zählten.

Im Dow waren Cisco Systems und Goldman Sachs mit Abschlägen von jeweils gut 1 Prozent hinten zu finden. Bei Cisco machen sich die Experten von Piper Jaffray Sorgen um die IT-Ausgaben der Kunden. Bei Goldman Sachs sorgte ein Medienbericht für Gesprächsstoff, wonach die Investmentbank einen Schritt zurück machen könnte bei einem bereits 2017 ausgegebenen Ertragsziel 2020.

Eine positive Ausnahme waren derweil im Tech-Bereich die Tesla -Aktien, die mit plus 2,1 Prozent zum Profiteur von einem Analysenkommentar wurden. Wegen eines besser beurteilen Risikoprofils hat Philippe Houchois von Jefferies sein Kursziel für die Papiere des Elektroautobauers um gleich ein Drittel auf 400 Dollar nach oben geschraubt.

Nicht besser werden dagegen die Tage für die Tupperware-Anleger. Weil sie nun auf eine Quartalsdividende verzichten sollen, sackten die Papiere des Vorratsdosen-Herstellers erst um 10 Prozent ab, relativierten das Minus dann aber auf etwa 3 Prozent. Der Fall auf immer neue Rekordtiefs bei den Papieren nimmt damit weiter kein Ende./tih/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
CISCO SYSTEMS INC 49,02 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
GOLDMAN SACHS GROUP INC 249,46 USD 17.01.20 22:00 NYSE
QUALCOMM INC. 95,91 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
TESLA INC. 510,50 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
WALGREENS BOOTS ALLIANCE INC 54,41 USD 17.01.20 22:00 Nasdaq
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):