ROUNDUP: New Work legt dank Geschäftskunden-Sparte weiter kräftig zu

Datum: 07.11.19
Uhrzeit: 14:10

HAMBURG (dpa-AFX) - Das Karrierenetzwerk Xing wächst dank eines gut laufenden Geschäfts mit Unternehmenskunden weiter rasant. Allerdings fällt es dem Unternehmen wegen der schon hohen Nutzerzahlen im Privatkundensegment zunehmend schwerer an die hohen Wachstumsraten der vergangenen Quartale anzuknüpfen. In den drei Monaten bis Ende September sei der Umsatz um 16,6 Prozent auf 68,2 Millionen Euro gestiegen, teilte New Work , Betreiberin des Netzwerks Xing und Burda-Tochter, am Donnerstag in Hamburg mit.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte um etwas mehr als ein Fünftel auf 24,2 Millionen Euro. "Trotz Eintrübung der Konjunktur konnten wir unseren Wachstumskurs auch in den ersten drei Quartalen dieses Jahres weiter fortsetzen. Der Fachkräftemangel ist nach

wie vor in vielen Branchen ein drängendes Problem, für das wir mit unseren Marken hervorragende Lösungen anbieten", sagte Noch-Konzernchef Thomas Vollmoeller.

Vollmoeller hatte schon vor einiger Zeit mit Hinweis auf sein Alter seinen Rückzug für das kommende Jahr angekündigt. "Als dann 60-Jähriger muss ich kein Unternehmen führen, dessen Altersdurchschnitt um die 30 liegt", hieß es nun von dem Manager. New Work hatte Ende September mitgeteilt, dass mit Petra von Strombeck eine Nachfolgerin an der Konzernspitze gefunden wurde. Sie ist derzeit noch Chefin bei Lotto24 und ab Januar im New-Work-Vorstand. Mit Abschluss der nächsten Hauptversammlung, die voraussichtlich am 29. Mai stattfinden soll, soll sie dann den Chef-Posten übernehmen.

An der Börse wirkten sich die Zahlen nur geringfügig auf den Kurs aus. Das im SDax notierte Papier legte gut ein Prozent zu. Die Aktie hatte in den vergangenen Monaten unter anderem wegen der Sorgen über das künftige Wachstum deutlich Federn gelassen. Mit Kursen knapp über 280 Euro kostet das Papier derzeit rund 100 Euro oder ein Viertel weniger als noch Anfang Juli, als es mit 380,50 Euro ein Rekordhoch erreicht hatte.

Trotz der jüngsten Verluste steht aber noch ein Gewinn seit Jahresbeginn von knapp 20 Prozent auf dem Kurszettel. Längerfristig hat sich das Investment noch mehr gelohnt. Seit dem Börsengang im Jahr 2006 stieg der Börsenwert des Unternehmens um etwas mehr als 800 Prozent auf rund 1,6 Milliarden Euro. Mit fast 600 Prozent kam ein Großteil des Kursgewinns in der Amtszeit Vollmoellers im Sommer 2012 zustande.

New Work will im laufenden Jahr beim Umsatz und operativen Ergebnis zweistellig zulegen - Wachstumstreiber soll dabei weiter die Sparte mit den Unternehmenskunden sein. Hier profitiert das Karrierenetzwerk unter anderem vom Fachkräftemangel, wegen dem viele Unternehmen Unterstützung bei Portalen wie Xing suchen. Diesen Bereich hatte der Konzern zudem zuletzt mit Übernahmen ausgebaut.

So hatte New Work Anfang April mit Honeypot ein Stellenportal für IT-Fachkräfte für zunächst 22 Millionen Euro übernommen. Beim Erreichen bestimmter Ziele könnten zudem zusätzlich bis zu 35 Millionen Euro anfallen. Anders als üblich bewerben sich bei dieser Plattform Firmen bei potenziellen Mitarbeitern.

Während die Übernahmen das Wachstum und operative Ergebnis antreiben, drückten sie im dritten Quartal auf den Überschuss. Unter dem Strich ging der Gewinn vor allem wegen einer Abschreibung auf ein zugekauftes Unternehmen in den USA auf 4 (Vorjahresquartal: 9,1) Millionen Euro zurück. Warburg-Analyst Patrick Schmidt rechnet, dass dies auch in den kommenden Quartal zu einer Belastung für den Überschuss werden kann. Zudem geht er davon aus, dass sich der Anstieg beim operativen Ergebnis verlangsamen wird./zb/kro/jha/

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
LOTTO24 AG 14,65 EUR 22.01.20 17:36 Xetra
NEW WORK SE 305,00 EUR 22.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):