Gewinn bei Stahlhersteller Salzgitter sinkt - Ausblick bestätigt

Datum: 06.11.19
Uhrzeit: 15:35

SALZGITTER (dpa-AFX) - Der Stahlkonzern Salzgitter hat durch eine höhere Risikovorsorge wegen einer drohenden Kartellstrafe in den ersten drei Quartalen dieses Jahres weniger verdient. Wie das Unternehmen am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen berichtete, betrug der Vorsteuer-Gewinn von Januar bis Ende September 40,7 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren noch 284,6 Millionen Euro erzielt worden. Ein Grund für den Rückgang ist ein dickeres Finanzpolster für einen Vergleich, den Salzgitter mit Behörden nach dem Vorwurf illegaler Preisabsprachen bei Grobblech und Flachstahlprodukten anstrebt. Allein dafür wurden weitere 141 Millionen Euro veranschlagt.

Kartellwächter hatten Ende August 2017 mehrere deutsche Stahlfirmen wegen des Verdachts unrechtmäßiger Preisabsprachen durchsucht. Zudem belasten Ausgaben für ein Sparprogramm den Konzern.

Insgesamt liege man mit dem erreichten Ergebnis aber noch über den Markterwartungen, erklärte der Stahlhersteller. Im Gewinn enthalten sind unter anderem auch ein erwarteter Betrag von 78,1 Millionen Euro aus dem Engagement beim Kupferkonzern Aurubis sowie die Auflösung einer Rückstellung von 48,8 Millionen Euro. Der Umsatz sank in den ersten neun Monaten auf 6,6 (Vorjahr: 6,9) Milliarden Euro.

Die Ende September gesenkten Jahresziele bestätigte Salzgitter: Man gehe von einem Verlust vor Steuern "im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich" aus. Zuvor hatte das Unternehmen noch einen Vorsteuer-Gewinn von 125 Millionen bis 175 Millionen Euro angenommen. Außerdem erwartet der Konzern nun einen "gegenüber dem Vorjahr niedrigeren Außenumsatz unterhalb von 9 Milliarden Euro". Die vollständigen Zahlen werden am 13. November bekanntgegeben./jap/DP/edh

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AURUBIS AG 43,50 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
SALZGITTER AG 18,21 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):