Aktien New York: Dank Fortschritten im Zollstreit geht Rekordjagd weiter

Datum: 04.11.19
Uhrzeit: 19:51

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf den Abschluss eines Teilabkommens im Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Rekordjagd an der Wall Street am Montag weiter befeuert. Im frühen Handel stieg auch der Dow Jones Industrial auf ein Rekordhoch, nachdem der marktbreite S&P 500 und der Nasdaq 100 bereits am Freitag Rekordhöhen erklommen hatten. Zuletzt legte der Dow um 0,38 Prozent auf 27 450,53 Zähler zu.

Das geplante Teil-Handelsabkommen zwischen den USA und China steht nach Angaben beider Seiten kurz vor einem Abschluss. Nach Aussagen des Wirtschaftsberaters von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, sind mehrere Kapitel - zu Agrarprodukten, Finanzdienstleistungen und Währungsfragen - "praktisch fertig". Auch an anderer Stelle gebe es große Fortschritte.

Der S&P 500 rückte angesichts dieser guten Nachrichten um 0,44 Prozent auf 3080,48 Punkte vor. Der technologielastigen Nasdaq 100 kletterte um 0,68 Prozent auf 8216,85 Punkte nach oben.

Die Annäherung im Handelskonflikt zwischen den USA und China trieb auch den Ölpreis nach oben. Die beiden Länder sind die größten Volkswirtschaften der Welt und weisen den höchsten Rohölverbrauch auf. Davon profitierten die Kurse der großen US-Ölkonzerne: An der Spitze des Dow stiegen Chevron um 4,4 Prozent. Exxon Mobil legten um 2,7 Prozent zu und Occidental Petroleum um 4,7 Prozent.

Gesucht waren auch die Aktien chinesischer Unternehmen, die an den US-Börsen gelistet sind. So legten die Papiere der IT- und Internet-Dienstleister Baidu, Alibaba und JD.com um 2 bis 4,5 Prozent zu.

Daneben rückten zu Wochenbeginn die Aktien von Under Armour ins Rampenlicht. Die Börsenaufsicht und das Justizministerium untersuchen die Buchhaltungspraktiken des US-Sportbekleidungsherstellers. Die Aktien brachen daraufhin um 16 Prozent ein. Die Ermittlungen seien "nicht hilfreich", sagte Analyst Randal Konik vom Broker Jefferies. Es sei unklar, wie lange diese dauern würden und wie sehr sie das Unternehmen belasteten.

Zweitgrößter Verlierer im Dow hinter Procter & Gamble waren die Anteilscheine von McDonalds . Sie fielen um 2,5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit April. Der Vorstandsvorsitzende der Schnellrestaurantkette wurde wegen einer Beziehung mit einer ihm dienstlich unterstellten Person entlassen. Mit der Beziehung habe Steve Easterbrook "schlechtes Urteilsvermögen" an den Tag gelegt und gegen Vorschriften der Firma verstoßen, begründete McDonald's die Entscheidung des Aufsichtsrats.

Analysten betonten, dass Easterbrook bislang wegen seines Erfolgs bei der Umstrukturierung des Unternehmens hohes Ansehen genossen habe. Für die Schnellrestaurant-Kette sei seine Entlassung ein Verlust, sagte John Ivankoe von JPMorgan, auch wenn ein Mann allein nicht das gesamte Unternehmen ausmache. Easterbrooks Nachfolger wird Chris Kempczinski sein, der bislang für das US-Geschäft mit rund 14 000 Filialen zuständig war.

Die Aktien von Berkshire Hathaway hingegen stiegen um 1,1 Prozent. Der Staranleger Warren Buffett hatte mit seiner Investmentgesellschaft im dritten Quartal deutlich mehr verdient. Buffett saß zuletzt auf überschüssigen Cash-Reserven in Rekordhöhe von 128 Milliarden Dollar, was allerdings den Anlagedruck auf die 89-jährige Investorenlegende weiter erhöht./bek/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BERKSHIRE HATHAWAY INC. CLASS'B' 229,38 USD 23.01.20 22:05 NYSE
CHEVRON CORPORATION 113,10 USD 23.01.20 22:04 NYSE
MCDONALD'S CORPORATION COM 213,42 USD 23.01.20 22:00 NYSE
UNDER ARMOUR INC. 21,23 USD 23.01.20 22:05 NYSE
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):