ROUNDUP/Aktien New York: Dow verharrt unter 27 000 Punkten - Intel stark

Datum: 25.10.19
Uhrzeit: 16:46

NEW YORK (dpa-AFX) - Für Aufsehen an den US-Börsen hat am Freitag Intel mit einem höheren Umsatzziel für das Gesamtjahr gesorgt. Anleger griffen daraufhin beherzt zu und sorgten für ein Kursplus der Aktie von 7 Prozent. Damit lagen die Papiere des Halbleiterkonzerns klar an der Spitze des Leitindex Dow Jones Industrial . Dieser rückte im frühen Handel um 0,29 Prozent auf 26 883,04 Punkte vor. Damit setzte sich die Stagnation des Index unterhalb von 27 000 Punkten auch vor dem Wochenende fort.

Am Markt werden die jüngsten Entwicklungen in puncto Brexit und Handelsstreit weiter gespannt verfolgt. US-Vizepräsident Mike Pence warf China zwar den Diebstahl von Betriebsgeheimnissen in großem Stil und weitere unfaire Handelspraktiken vor. Gleichzeitig zeigte er sich jedoch zuversichtlich, dass es den beiden größten Volkswirtschaften noch gelingen kann, auf der Basis von gegenseitigem Respekt ein umfassendes und faires Handelsabkommen abzuschließen. Die USA wollten Peking nicht aus dem globalen Wirtschaftssystem ausschließen, betonte Pence in einer Rede zur China-Politik der US-Regierung.

Der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 legten leicht zu: Der S&P 500 stieg um 0,13 Prozent auf 3014,25 Zähler zu und der Nasdaq 100 um 0,22 Prozent auf 7985,08 Punkte.

Intel erhöhte nach einem starken dritten Quartal die Umsatzprognose für das gesamte Jahr. Diese liegt nun sogar über der höchsten Schätzung von Analysten. Investmenthäuser wie Goldman Sachs, JPMorgan und Bernstein schraubten daraufhin ihre Kursziele für die Intel-Aktie nach oben. Diese stieg auf den höchsten Stand seit sechs Monaten.

Ganz anders Amazon : Die jüngsten Ausgaben des Online-Händlers für eine immer schnellere Auslieferung der bestellten Waren hatten im Sommerquartal den Gewinn belastet. Das Ergebnis blieb deutlich hinter den Markterwartungen zurück. Die Aktien fielen zuletzt um 2,6 Prozent, nachdem sie unmittelbar nach der Startglocke fast 5 Prozent eingebüßt hatten.

Der Telekomanbieter Verizon hatte im dritten Quartal zwar deutlich mehr neue Mobilfunkkunden anwerben können als Experten erwartet hatten. Wegen eines eher schwachen Gewinns im Festnetzgeschäft war der Konzerngewinn jedoch unter der Markterwartung geblieben. Der Kurs gab leicht nach./bek/he

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMAZON COM INC 2.088,95 USD 21.02.20 21:36 Nasdaq
INTEL CORPORATION 64,14 USD 21.02.20 21:36 Nasdaq
VERIZON COMMUNICATIONS INC 58,09 USD 21.02.20 21:36 NYSE
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):