ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger atmen durch nach drei starken Wochen

Datum: 25.10.19
Uhrzeit: 09:33

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am letzten Tag einer weiteren starken Börsenwoche erst einmal Luft geholt. Der Dax gab im frühen Handel am Freitag um 0,07 Prozent auf 12 863,51 Punkte nach. Tags zuvor noch war der Leitindex auf 12 914 Punkte und damit auf das höchste Niveau seit Juni vergangenen Jahres vorgestoßen, bevor die Gewinne abbröckelten. In seiner dritten Gewinnwoche in Folge gewann er bis dato rund 1,9 Prozent. Seit Anfang Oktober, als die jüngste deutliche Aufwärtsbewegung begann, sind es in der Spitze 8,7 Prozent gewesen.

Der MDax für mittelgroße Werte sank am Freitagmorgen um 0,35 Prozent auf 26 207,64 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,15 Prozent.

"Viele schauen bereits auf die nächste runde Marke von 13 000 Punkten im Dax", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Kurzfristig dürfte sie jedoch schwer zu erreichen sein. Aus technischer Sicht ist der Index bereits überkauft und eine Korrektur überfällig."

Im Dax zogen die Aktien des Index-Neulings MTU mit Quartalszahlen und bekräftigten Jahreszielen Aufmerksamkeit auf sich. Die Anteile des Triebwerksbauers gaben als zweitschwächster Wert um 1,1 Prozent nach. Allerdings waren sie erst Anfang September auf ein Rekordhoch geklettert.

Schlusslicht waren die Vorzüge von Henkel mit minus 2,5 Prozent. Vorstandschef Hans Van Bylen gibt die Führung nach rund 35 Jahren im Unternehmen ab und verlässt den Konsumgüterkonzern. Sein Nachfolger wird der bisherige Finanzvorstand Carsten Knobel.

Infineon indes legten einen weiteren Tag an der Dax-Spitze zu, diesmal um 1,5 Prozent. Der Chiphersteller profitierte von einer angehobenen Jahresprognose des US-Branchenkollegen Intel .

Im MDax standen Telekomaktien im Rampenlicht. Während die Papiere von Telefonica Deutschland die Spitze einnahmen mit plus 3,5 Prozent, brachen die von United Internet um fast 20 Prozent und die der Tochter 1&1 Drillisch um 15 Prozent ein. Wegen eines für 1&1 Drillisch nachteiligen Schiedsspruches rechnet United Internet im laufenden Jahr für sich und die Tochter mit einem geringeren operativen Ergebnis (Ebitda). Hintergrund ist ein Streit mit Telefonica Deutschland über rückwirkende Preissenkungen für den Zugang von 1&1 zu deren Netz.

Die Papiere des Maschinenbauers Gea profitierten indes von ein besseren Auftragslage samt eines angehobenen Jahresumsatzziels. Sie legten um 2,5 Prozent zu.

In den Blick rückte zudem, dass sich Rocket Internet am Kabelnetzbetreiber Tele Columbus beteiligt hat und seinen Stimmrechtsanteil innerhalb der nächsten zwölf Monate weiter erhöhen will. Während die Papiere von Rocket 1,0 Prozent einbüßten, schossen die von Tele Columbus außerhalb der Dax-Familie um knapp 10 Prozent hoch./ck/mis

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
GEA GROUP AG 28,15 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
HENKEL AG & CO VZ 93,32 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 20,93 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
INTEL CORPORATION 67,31 USD 28.01.20 22:00 Nasdaq
MTU AERO ENGINES AG 277,90 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
ROCKET INTERNET AG 21,22 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
TELE COLUMBUS AG 3,31 EUR 28.01.20 17:36 Xetra
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HLDG AG 2,80 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
UNITED INTERNET AG 29,74 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
1&1 DRILLISCH AG 21,92 EUR 28.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):