dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 24.10.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 24.10.19
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP 2: Daimler mit besserem Quartal - Aktie legt deutlich zu

STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler kann nach dem rumpligen Jahresstart nun wieder bessere Zahlen vorlegen. Angesichts der Umwälzungen in der Branche ist Daimler-Vorstandschef Ola Källenius einen Monat vor Bekanntgabe seiner neuen Strategie noch nicht zufrieden. "Starke Absatzzahlen bei Cars und Vans haben unsere finanzielle Performance im dritten Quartal unterstützt", sagte er am Donnerstag zum abgelaufenen Jahresviertel. "Um die Transformation in den nächsten Jahren zu meistern, müssen wir die Anstrengungen allerdings noch erheblich steigern."

ROUNDUP: Nokia kappt Prognosen deutlich - Aktienkurs sackt ab

ESPOO - Wegen hoher Investitionen in die neue 5G-Mobilfunktechnik hat der Netzwerkausrüster Nokia seine Aktionäre mit deutlich zusammengestutzten Prognosen geschockt. In diesem und im kommenden Jahr werden die Finnen erheblich weniger Gewinn machen als bisher angepeilt, teilte der Konzern am Donnerstag bei der Vorlage seiner Zahlen für das dritte Quartal in Espoo mit. Hintergrund seien der Druck auf die Margen und die Notwendigkeit, mehr Geld in den 5G-Aufbau zu stecken. Auch die Dividendenzahlung will Nokia zunächst aussetzen.

ROUNDUP: Gabelstaplerhersteller Kion profitiert vom Online-Handel

FRANKFURT - Der Gabelstaplerhersteller Kion profitiert stark vom Online-Handel. Eine wachsende Anzahl von Unternehmen investiere in den Ausbau und die Optimierung ihrer Lager- und Logistikkapazitäten, erklärte Kion am Donnerstag in Frankfurt. Der Trend zur Automatisierung mache sich vor allem in der Sparte Lieferkettenlogistik bemerkbar. Nachdem die Auftragseingänge beim MDax -Konzern im zweiten Quartal rückläufig waren, geben die Kunden jetzt wieder mehr Geld aus. Der Auftragseingang stieg im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um rund 13 Prozent. Auch bei Umsatz und Gewinn konnten die Frankfurter deutlich zulegen und übertrafen damit die durchschnittlichen Analystenschätzungen deutlich. Der Aktienkurs schnellte daraufhin nach oben.

ROUNDUP: Puma wird etwas optimistischer - Zollstreit belastet

HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma wird nach einem robusten dritten Quartal erneut etwas optimistischer und hob seine Erwartungen für 2019 leicht an. Allerdings geht das Management davon aus, dass die US-Zölle auf Importe aus China im vierten Quartal erstmals das Geschäft belasten dürften. "Ohne Preiserhöhungen wird das Ebit dadurch - zumindest kurzfristig - beeinträchtigt werden", erklärte Konzernchef Björn Gulden am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen in Herzogenaurach. Die Aktie verlor zum Handelsstart 4,3 Prozent.

Twitter enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

SAN FRANCISCO - Twitter hat die Anleger mit seiner jüngsten Geschäftsentwicklung schwer enttäuscht. Nach Vorlage aktueller Quartalszahlen fiel die Aktie am Donnerstag vorbörslich um mehr als 18 Prozent. Der Kurznachrichtendienst verfehlte die Erwartungen der Analysten sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis pro Aktie. Immerhin setzte sich das Wachstum der Nutzerzahlen nach längerer Schwäche fort.

ROUNDUP: Linde will mehr Jobs in Deutschland abbauen und umziehen

MÜNCHEN - Linde will in Deutschland nach Angaben von Gewerkschaften deutlich mehr Jobs abbauen als bisher bekannt und seine Münchner Zentrale verlassen. Der Dax -Konzern plane, 850 weitere Stellen in Deutschland zu streichen, kritisierten die Gewerkschaften IG Metall und IG BCE am Donnerstag. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Zudem sollen die verbliebenen 215 Mitarbeiter in der alten Münchner Linde-Zentrale in den Vorort Pullach umziehen, wie die Gewerkschaften mitteilten. Linde bestätigte den um den Jahreswechsel geplanten Umzug, zum Jobabbau äußerte sich das Unternehmen nicht.

Europcar kappt Prognose deutlich - Aktie auf Rekordtief

PARIS - Schwache Zahlen und trübe Aussichten bringen den Autovermieter Europcar unter Druck. Weil der anstehende Brexit und die sich abkühlende Weltkonjunktur auf den Geschäften der Franzosen lastet, musste das Unternehmen am späten Mittwochabend in Paris einen Gewinnrückgang präsentieren und die Prognose kappen. Der Aktienkurs rauschte daraufhin im Handel am Donnerstag um bis zu knapp ein Drittel ab und damit auf den tiefsten Stand überhaupt.

ROUNDUP 2: Schwache Weltwirtschaft bremst BASF - Erwartungen aber übertroffen

LUDWIGSHAFEN - Die schwache Konjunktur macht dem Chemiekonzern BASF weiterhin zu schaffen. "Besonders der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet unser Geschäft", sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Donnerstag laut Mitteilung. Hinzu kämen die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit. Dies alles bremse die Wirtschaft nicht nur in den exportorientierten Ländern Europas, sondern auch die US-Wirtschaft habe sich deutlich verlangsamt. China wachse zwar weiter, aber mit geringerem Tempo. Die Produktion in der Autoindustrie sei gegenüber dem ersten Halbjahr noch einmal gesunken.

ROUNDUP: Dialog Semiconductor übertrifft eigene Umsatz-Prognose

LONDON - Der Chipentwickler Dialog Semiconductor hat im dritten Quartal besser als erwartet abgeschnitten. In den drei Monaten bis Ende September habe der Umsatz zirka 409 Millionen Dollar (367 Mio Euro) betragen, teilte das im MDax notierte Unternehmen überraschend am Donnerstag in London mit. Damit lag der Erlös etwas über der zuletzt in Aussicht gestellten Spanne von 360 Millionen bis 400 Millionen Dollar. Im zweiten Quartal hatte der Konzern ohne einen Einmaleffekt einer hohen Lizenzzahlung 336 Millionen Dollar umgesetzt.

ROUNDUP: Metro erreicht Umsatzziele - Aktie legt zu

DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro hat seine Umsatzziele für das Geschäftsjahr 2018/19 erreicht. Dank eines robusten Wachstums in Asien und Osteuropa stiegen die Erlöse per Ende September um 1,5 Prozent auf 29,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Flächenbereinigt lag das Plus bei 2,4 Prozent, was innerhalb der vom Management gegebenen Wachstumsprognose von 1 bis 3 Prozent lag. Positiv entwickelte sich weiterhin das Belieferungsgeschäft. Negative Währungseffekte belasteten dabei die Entwicklung. Die Jahresprognose für das operative Ergebnis (Ebitda) bekräftigte Metro. Die Aktie stieg am Morgen um 1,5 Prozent.

ROUNDUP: Schwaches Solargeschäft und Konjunkturflaute belasten Wacker Chemie

MÜNCHEN - Die trübe Weltwirtschaft und starker Preisdruck im Solarmarkt hinterlassen bei Wacker Chemie Spuren. Nachdem der Chemiekonzern den Jahresausblick bereits in der Vorwoche gesenkt und Eckdaten für das dritte Quartal bekannt gegeben hatte, blickten Anleger an diesem Donnerstag bei der Vorlage endgültiger Geschäftszahlen vor allem auf die Details zur Entwicklungen der einzelnen Geschäftsbereiche. Die Aktien setzten ihre jüngste Erholung mit einem Plus von 2,66 Prozent fort. Nach dem Kurseinbruch seit Anfang 2018 ist Analysten zufolge bereits viel Negatives in den Kurs eingepreist.

ROUNDUP: Schwache Weltwirtschaft bremst BASF

LUDWIGSHAFEN - Die schwache Konjunktur macht dem Chemiekonzern BASF weiterhin zu schaffen. Im dritten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 15,23 Milliarden Euro zurück. Für den Rückgang waren vor allem niedrigere Preise in den Geschäftsbereichen Chemicals und Materials verantwortlich. Zum ersten Segment gehören die Basischemikalien, im zweiten bündelt BASF das Geschäft mit Kunststoffen. Hier belasteten insbesondere niedrigere Verkaufspreise beim Kunststoff-Vorprodukt Isocyanate aufgrund von Überkapazitäten.

Weitere Meldungen

-Volkswagen fährt den neuen Golf 8 auf die Bühne -Festnahme nach Säureanschlag auf Innogy-Manager -Autoverbands-Chef: Debatte um Klimaschutz keine Entweder-Oder-Frage -Pharmakonzern AstraZeneca erhöht Umsatzprognose -Chiphersteller STMicroelectronics steigert Umsatz und Gewinn deutlich -US-Finanzinvestor KKR hofft auf Springer-Deal bis Jahresende -Drogeriemarkt dm wächst kräftig weiter - besonders stark im Ausland -Autobauer Volvo profitiert von starkem SUV-Absatz -ROUNDUP: Siltronic gibt sich wegen Chipflaute vorsichtig für 2019 - Jobabbau -Air Liquide wächst langsamer -ROUNDUP/DIHK-Umfrage: Autobranche blickt pessimistischer in Zukunft -ROUNDUP: Cloud-Geschäft treibt Microsoft an -ROUNDUP/Finanzskandal und Geschäftseinbruch: RBS schreibt Verlust -American Airlines erwartet hohe Sonderkosten wegen 737-Max-Krise -Tanit Koch kritisiert 'Safaritum' vieler Medien im Osten -Softdrinks kurbeln Umsatz von Berentzen an -Konjunkturschwäche hinterlässt deutliche Spuren bei Dow -Bund und Autobranche reden Anfang November wieder über E-Mobilität

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/fba

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BASF SE 64,70 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
DAIMLER AG 46,40 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC 43,40 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
EUROPCAR MOBILITY GROUP S.A. 4,29 EUR 21.01.20 17:36 Euronext Paris
KION GROUP AG 60,40 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
LINDE PLC REGISTERED SHARES EO 0,00.. 211,73 USD 21.01.20 22:05 NYSE
METRO AG (NEW) 13,06 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
NOKIA CORPORATION 3,73 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
PUMA SE 77,10 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
TWITTER INC 34,09 USD 21.01.20 22:04 NYSE
WACKER CHEMIE AG 64,16 EUR 21.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):