Aktien Frankfurt: Dax testet 12900 Punkte - Daimler und BASF überzeugen

Datum: 24.10.19
Uhrzeit: 11:51

FRANKFURT (dpa-AFX) - Angetrieben von erfreulichen Quartalsberichten hat der Dax am Donnerstag die Hürde von 12 900 Punkten getestet. Die Anleger sind allerdings noch etwas zaghaft. Vor der am Nachmittag anstehenden Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank stieg der Leitindex zuletzt um 0,62 Prozent auf 12 878,00 Punkte. Zeitweise war er bis auf 12 914 Punkte und damit den höchsten Stand seit Juni 2018 gestiegen. Innerhalb der vergangenen drei Wochen hat der Dax mittlerweile rund 7 Prozent gewonnen. Für gute Stimmung sorgten unter anderem der Autobauer Daimler und der Chemiekonzern BASF.

Der MDax für mittelgroße Werte rückte am Donnerstagmittag um 0,46 Prozent auf 26 300,62 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,37 Prozent.

"Die zuletzt vollzogene Entwicklung des Dax ist sehr beachtenswert", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. "Gerade in Hinblick auf die bisherigen Störfeuer in der geopolitischen Gemengelage war eine Konsolidierung wahrscheinlicher gewesen. Nun aber setzen die institutionellen Investoren verstärkt auf deutsche Aktien und antizipieren damit eine baldige Konjunkturerholung in Europa und speziell in Deutschland." Mit Blick auf die EZB-Sitzung erwartet Lipkow zwar keine Änderungen in der Geldpolitik, es könnten dafür aber einige interessante und wegweisende Aussagen gemacht werden. Zudem ist es die letzte Sitzung des scheidenden EZB-Präsidenten Mario Draghi.

Unter den Einzelwerten im Dax nahmen die Aktien von Daimler den Spitzenplatz ein mit plus 4,1 Prozent. Der Autobauer, der in diesem Jahr bereits zweimal seine Jahresziele gekappt hatte, überzeugte wieder. Vor allem die Entwicklung der Finanzsituation kam bei den Anlegern gut an.

Positiv wurde auch der Quartalsbericht des Chemieriesen BASF aufgenommen, was den Aktien ein Plus von 2,0 Prozent bescherte. Trotz der schwachen Konjunktur lief es in einzelnen Sparten besser als erwartet, so dass der Gewinn weniger deutlich als angenommen zurückging. Schlusslicht im Leitindex waren dagegen die T-Aktien mit minus 1,6 Prozent, nachdem die Citigroup ihre Kaufempfehlung für die Papiere der Deutschen Telekom strich.

Gelobt wurden am Markt noch einige Zahlenwerke von Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe. Die Papiere des Gabelstaplerherstellers Kion etwa schossen nach übertroffenen Erwartungen im MDax um 7,6 Prozent nach oben. Die Aktien von Dialog Semiconductor gewannen 1,7 Prozent. Der Chiphersteller rechnet damit, dass Umsatz und Profitabilität im dritten Quartal besser als erwartet ausfallen werden. Die Anteile des Handelsunternehmens Metro stiegen nach Eckzahlen zum vierten Geschäftsquartal und bekräftigtem Ziel für das operative Jahresergebnis um 1,1 Prozent.

Im SDax waren die Anteile von Ceconomy Spitzenreiter mit plus 5,1 Prozent. Statt eines rückläufigen operativen Ergebnisses im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 sieht der Unterhaltungselektronikhändler Ebit und Ebitda nun auf Vorjahresniveau. Der Telekomausrüster Adva lieferte ebenfalls starke Quartalszahlen. Der Umsatzausblick sei außerdem besser als erwartet, hieß es am Markt. Die Anteilsscheine kletterten um 2,0 Prozent.

Abgeschlagen am Index-Ende büßten die Aktien des Spezialanlagenbauers Aixtron zugleich rund 10 Prozent ein. Der auf die Chipindustrie ausgerichtete Konzern ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung im Gesamtjahr vorsichtiger geworden./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
ADVA OPTICAL NETWORKING SE 7,88 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
AIXTRON SE 9,93 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
BASF SE 64,52 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
CECONOMY AG 5,31 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
DAIMLER AG 46,69 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
DEUTSCHE TELEKOM AG 14,68 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
DIALOG SEMICONDUCTOR PLC 44,70 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
KION GROUP AG 61,42 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
METRO AG (NEW) 13,20 EUR 17.01.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):