dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 14.10.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 14.10.19
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP: Gewerkschaft Ufo ruft zu Warnstreik bei Lufthansa auf

FRANKFURT - Die Gewerkschaft Ufo hat für den kommenden Sonntag (20. Oktober) zu einem Warnstreik der Flugbegleiter an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München aufgerufen. Die Aktion soll auf fünf Stunden zwischen 06.00 und 11.00 Uhr beschränkt sein.

Daimler muss Tausende Diesel zurückrufen - Scheuer: 'Salamitaktik'

BERLIN - Zum dritten Mal binnen kurzer Zeit muss Daimler Tausende Diesel-Autos zurückrufen - und bringt damit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf die Palme. "Der neue Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat mir vor Monaten versichert, dass er bei unzulässigen Abgastechniken reinen Tisch machen wird", sagte Scheuer der "Bild am Sonntag". "Leider ist das Gegenteil der Fall."

Boeing-Chef Muilenburg gibt Verwaltungsratsvorsitz ab

CHICAGO - Der US-Luftfahrtriese Boeing ordnet seine Führungsetage im Zuge der Krise um den mit Startverboten belegten Flugzeugtyp 737 Max neu. Dennis Muilenburg wird den Verwaltungsratsvorsitz abgeben, um sich als Vorstandschef in Vollzeit um die angestrebte Wiederzulassung der 737 Max, die Bedürfnisse der Kunden und die Verschärfung von Boeings Fokus auf Produkt- und Service-Sicherheit kümmern zu können. Das teilte der Konzern am Freitagabend (Ortszeit) in Chicago mit.

Schwächelnde Autobranche: Beteiligungsgesellschaft Indus kappt Gewinnziel erneut

BERGISCH GLADBACH - Zunehmende Probleme in der Autoindustrie durchkreuzen erneut die Gewinnpläne der Beteiligungsgesellschaft Indus Holding . Der operative Gewinn (Ebit) dürfte im laufenden Jahr daher nur noch 129 bis 135 Millionen Euro erreichen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Montag in Bergisch Gladbach mit. Bisher hatte das Management noch von 152 bis 158 Millionen Euro angepeilt.

ROUNDUP: Ringen um UPC-Deal geht in neue Runde - Liberty sagt Geldspritze zu

ZÜRICH - Der Kabelnetzkonzern Liberty Global versucht den Verkauf seiner Schweizer Tochter UPC an das Mobilfunk-Unternehmen Sunrise mit einer Geldspritze durchzudrücken. Liberty will sich nun mit einer halben Milliarde Schweizer Franken (454 Mio Euro) an Sunrise beteiligen und dem Unternehmen auf diese Weise einen Teil des für den Deal benötigten Geldes verschaffen. Doch Sunrise-Großaktionär Freenet versucht die Übernahme weiterhin zu verhindern.

FAS: Kritik an zunehmenden Einfluss Qatars auf Deutsche Bank

FRANKFURT - Der wachsende Einfluss des Großaktionärs Qatar auf die Deutsche Bank stößt laut einem Pressebericht auf Kritik in- und außerhalb des Konzerns. Demnach wachse die Furcht, dass Qatar mit ihrem knapp 10-prozentigen Anteil am Geldhaus die Kontrolle über Köpfe und Strategie erlangen könnte, berichtet die ?Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung?.

Flugverkehr am Fraport-Flughafen Frankfurt wächst langsamer

FRANKFURT - Der Verkehr auf dem Frankfurter Flughafen ist im September langsamer gewachsen als zuvor. Die Zahl der Passagiere lag mit rund 6,7 Millionen um 1,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie die Betreibergesellschaft Fraport am Montag berichtete. In den ersten neun Monaten dieses Jahres betrug das kumulierte Wachstum am größten deutschen Flughafen 2,3 Prozent auf nun 54 Millionen Passagiere. Treiber war der Flugverkehr nach Übersee mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent. Dem stand eine schwächere Entwicklung des Europa-Verkehrs mit einem Plus von 1,7 Prozent gegenüber.

Volkswagen: Keine Pläne für Verkauf oder Börsengang von Lamborghini

NEW YORK - Der Autobauer Volkswagen (VW) hat einen Medienbericht über mehrere strategische Optionen für seine italienische Sportwagentochter Lamborghini dementiert. "Es gibt keine Pläne für einen Verkauf oder ein IPO von Lamborgini. Die Spekulationen entbehren jeder Grundlage", teilte ein VW-Sprecher am Sonntag mit.

ROUNDUP 2: EU genehmigt Überbrückungskredit für Thomas-Cook-Tochter Condor

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat den staatlichen Überbrückungskredit für den deutschen Ferienflieger Condor genehmigt. Die vorgesehenen 380 Millionen Euro der Staatsbank KfW verzerrten den Wettbewerb in der EU nicht übermäßig, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Für die deutsche Airline-Tochter des untergegangenen britischen Reisekonzerns Thomas Cook dürften damit die ärgsten Probleme erst einmal ausgeräumt sein.

Weitere Meldungen

-Fußball zieht viele TV-Zuschauer zu RTL -Bundesregierung sieht mehr Verschlüsselung bei Facebook kritisch -Deutsche Bahn startet europaweite Ausschreibung für grünen Strom -VDA: Entscheidung zu IAA-Standort 2020 - Frankfurt weiter im Rennen -Facebook startet groß angelegte Werbekampagne in Deutschland -Mercedes-Truck-Chef sieht Brasilien-Geschäft auf gutem Weg -Technologiekonzern Voith schließt zwei Werke in der Antriebstechnik-Sparte -Studie: Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren -Verbot von Kautabak zum Lutschen bleibt rechtens -Autoverkäufe in China fallen weiter - PCA-Daten -Insolventer Autozulieferer Mitec verhandelt mit möglichem Investor -Richterbund: Zahl der Fluggast-Klagen deutlich gestiegen -EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei -Aus für Kettler: Kettcar-Hersteller stellt Fertigung ein -Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto -Branchenkennerin: Netflix ist Türöffner für große Medienkonzerne -ROUNDUP: Sicherheitskatalog für 5G-Netzausbau enthält keine Anti-Huawei-Regeln -Total will bei indischer Adani Gas einsteigen -Roche erreicht mit Mabthera in Phase-III-Studie Ziele bei Autoimmunerkrankung -Schlechtes Jahr für Zuckerrüben -VW will bis 2024 E-Auto für unter 20 000 Euro anbieten

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):