ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Gewinne dank Hoffnungen für Zollstreit und Brexit

Datum: 10.10.19
Uhrzeit: 19:05

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An Europas Börsen ist es am Donnerstag weiter bergauf gegangen. Ähnlich wie an der Wall Street demonstrierten auch die hiesigen Anleger mit Blick auf die angelaufenen Handelsgespräche zwischen den USA und China Optimismus. Zudem sind der britische Regierungschef Boris Johnson und sein irischer Kollege Leo Vardakar nach eigener Aussage einer Lösung der irischen Grenzfrage im Zusammenhang mit dem Brexit näher gekommen.

Der EuroStoxx 50 schloss 0,92 Prozent höher bei 3493,96 Punkten. Damit knüpfte der Leitindex der Eurozone an den ähnlich positiven Vortag an - für fünf der vergangenen sechs Handelstage kann er damit Gewinne vorweisen. Der französische Cac 40 stieg am Donnerstag um 1,27 Prozent auf 5569,05 Punkte. Beim britischen FTSE 100 reichte es indes nur für ein Plus von 0,28 Prozent auf 7186,36 Punkte. Ihn bremste die deutliche Erholung des Pfunds, welche britische Exporte ins Ausland tendenziell verteuert.

Die USA und China haben in ihrem Bemühen um ein umfassendes Handelsabkommen neue Gespräche begonnen. Die chinesische Delegation wurde bei den Verhandlungen in Washington von Vizepremier Liu He angeführt, die US-Seite vom Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin. US-Präsident Donald Trump kündigte an, Liu He am Freitag zu treffen. Die Verhandlungen sind auf zwei Tage angesetzt.

Die "South China Morning Post" hatte indes berichtet, Vorgespräche beider Seiten am Montag und Dienstag hätten keine Fortschritte bei zentralen Themen gebracht. So habe sich die chinesische Seite geweigert, über erzwungenen Technologietransfer zu sprechen.

Im europäischen Branchenvergleich glänzten vor allem die konjunktursensiblen Aktien aus dem Rohstoffsektor und der Autoindustrie: Deren Subindizes im marktbreiten Stoxx Europe 600 legten um knapp drei beziehungsweise über zwei Prozent zu.

Die kurze Verliererliste führten indes die Indizes der Lebensmittel- und Getränkehersteller sowie der Pharmaunternehmen an. Beide Branche gelten als defensiv und sind eher in einem schwachen Marktumfeld gefragt.

Unter den Einzelwerten stach Philips mit einem Kursrutsch von fast neun Prozent heraus - damit war die Aktie abgeschlagenes Schlusslicht im EuroStoxx. Der Medizintechnikkonzern hatte sein Gewinnziel für 2019 zusammengestrichen.

Dagegen eroberte LVMH mit plus fünfeinhalb Prozent die EuroStoxx-Spitze. Der französische Luxusgüterkonzerns hatte im dritten Quartal den Umsatz kräftig gesteigert und die Markterwartungen übertroffen. Im Sog der LVMH-Gewinne schnellten die Anteilscheine des Konkurrenten Kering um über vier Prozent nach oben.

Der Aromen- und Dufthersteller Givaudan war im dritten Quartal ebenfalls auf Wachstumskurs geblieben, wie der deutliche Umsatzanstieg zeigte. Mit einem Kursanstieg von mehr als zwei Prozent zählten die Aktien zu den Favoriten der Anleger im Swiss Market Index (SMI). Dass der französisch-schweizerische Baustoffhersteller LafargeHolcim Kreisen zufolge nicht mehr am Kauf des Bauchemiegeschäfts von BASF interessiert ist, bescherte den Papieren einen Kursgewinn von fast zwei Prozent./gl/he

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):