ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Geldpolitik und Hoffnung auf China stützen

Datum: 09.10.19
Uhrzeit: 22:35

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat nach dem jüngsten Rückschlag am Mittwoch etwas Boden gut machen können. Neben Hinweisen auf eine weitere Lockerung der US-Geldpolitik sorgten wieder positivere Töne im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit für Erleichterung. Ein Vermögensverwalter verwies auf einen Bericht, demzufolge China trotz der aktuellen Spannungen weiter offen für ein teilweises Handelsabkommen mit den USA ist.

Der US-Leitindex Dow Jones schloss 0,70 Prozent fester bei 26 346,01 Punkten. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,91 Prozent auf 2919,40 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 erholte sich um 1,13 Prozent auf 7690,53 Zähler.

Nach einem verhaltenen Wochenbeginn hatten neue Spannungen zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften die Aktienmärkte am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Die USA hatten wegen der Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt, was Peking scharf kritisierte. Dennoch könnte Chinas Führung einem partiellen Abkommen zustimmen, um so den Schaden für die chinesische Volkswirtschaft einzugrenzen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Sie berief sich auf eine namentlich nicht genannte Quelle, die mit den Handelsgesprächen vertraut sei.

Derweil signalisierte Fed-Präsident Jerome Powell eine weitere Zinssenkung noch in diesem Jahr. Zudem will er mit dem Kauf von Wertpapieren gegen die Spannungen auf dem US-Geldmarkt vorgehen. Man werde schon bald Maßnahmen zur Aufstockung des Angebots an Liquidität auf den Weg bringen, so Powell am Dienstag auf einer Wirtschaftskonferenz in Denver.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten gab es zur Wochenmitte kaum. Die Aktien von Dow-Schlusslicht Johnson & Johnson sackten nach US-Medienberichten über milliardenschwere Strafzahlungen um knapp zwei Prozent ab. Es hieß übereinstimmend, der Pharma- und Konsumgüterkonzern müsse einem Kläger acht Milliarden US-Dollar Schadensersatz wegen eines Medikaments zahlen, das Männern angeblich die Brust wachsen lässt. Johnson & Johnson bezeichnete das Urteil als "in grober Weise unangemessen" und kündigte an, es anzufechten.

Die moderat festeren Boeing -Papiere zählten zu den schwächsten Werten im US-Leitindex. Die negativen Nachrichten bei dem Flugzeugbauer reißen nicht ab: Am Vortag hatte er wegen der Flugverbote für die Baureihe 737 Max einen heftigen Rückgang der Flugzeugauslieferungen berichtet, und nun machte die Notlandung einer Maschine wegen Triebwerksproblemen Schlagzeilen. Zudem rechnet die US-Fluggesellschaft American Airlines in diesem Jahr nicht mehr mit einer Wiederinbetriebnahme der 737 Max.

Dagegen konnten sich die am Vortag gebeutelten Titel von Technologie- und Halbleiterunternehmen erholen: Im Dow gewannen Intel und Cisco gut anderthalb beziehungsweise fast ein Prozent. Im Nasdaq 100 ging es unter anderem für Qualcomm , Nvidia und Texas Instruments um je rund zwei Prozent bergauf. Am Dienstag hatte die Branche sichtbar unter den neuen amerikanisch-chinesischen Spannungen gelitten.

Der Euro schüttelte seine jüngste Schwäche ab: In New York wurden für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,0973 US-Dollar bezahlt. Richtungweisende US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren weiteten ihre Anfangsverluste aus: Sie sanken um 15/32 Punkte auf 100 13/32 Punkte, was im Gegenzug die Rendite auf 1,58 Prozent steigen ließ./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMERICAN AIRLINES GROUP INC. 28,86 USD 15.11.19 22:00 Nasdaq
BOEING 371,68 USD 15.11.19 22:00 NYSE
CISCO SYSTEMS INC 45,09 USD 15.11.19 22:15 Nasdaq
INTEL CORPORATION 57,96 USD 15.11.19 22:15 Nasdaq
JOHNSON & JOHNSON 134,94 USD 15.11.19 22:00 NYSE
NVIDIA CORPORATION 204,19 USD 15.11.19 22:00 Nasdaq
QUALCOMM INC. 90,81 USD 15.11.19 22:00 Nasdaq
TEXAS INSTRUMENTS INC 118,00 USD 15.11.19 22:15 Nasdaq
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):