ROUNDUP/Aktien New York: Spannungen zwischen USA und China lassen Kurse rutschen

Datum: 08.10.19
Uhrzeit: 16:39

NEW YORK (dpa-AFX) - Kurz vor weiteren Handelsgesprächen hat sich sich der Ton zwischen den USA und China wieder verschärft. Das bekamen am Dienstag auch die Anleger an der Wall Street zu spüren: Der US-Leitindex Dow Jones Industrial büßte knapp eine Stunde nach dem Börsenstart 1,04 Prozent auf 26 201,87 Punkte ein und knüpfte damit an seine Vortagsverluste an. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 1,23 Prozent auf 2902,78 Punkte bergab. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,16 Prozent auf 7635,87 Zähler.

Die USA hatten in der Nacht zum Dienstag wegen der "brutalen Unterdrückung" der muslimischen Minderheit der Uiguren 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt, darunter auch einige Technologiekonzerne. Für diese soll die Belieferung mit US-Produkten eingeschränkt werden. Die chinesische Führung kritisierte die Entscheidung der USA scharf und kündigte entschlossenen Widerstand an.

"Das politische Gehabe vor den hochrangigen Handelsgesprächen, die am Donnerstag beginnen, ist gefährlich und erhöht die Gefahr, dass wir weder einen Mini-Deal sehen noch eine wesentliche Deeskalation", sagte Edward Moya vom Währungsbroker Oanda.

Die Titel von Technologiefirmen und Halbleiterherstellern litten besonders deutlich unter der aktuellen Zuspitzung im amerikanisch-chinesischen Konflikt: Im Dow gehörten Cisco Systems und Intel mit Kursabschlägen von fast zweieinhalb beziehungsweise mehr als anderthalb Prozent zu den größten Verlierern, und im Nasdaq 100 belegten Nvidia , Qualcomm und Texas Instruments hintere Plätze.

Die leidgeprüften Boeing-Aktionäre mussten einen Kursverlust von fast zwei Prozent verkraften. Dem Luftfahrtriesen droht wegen der nach zwei Abstürzen verhängten Startverbote für den Flugzeugtyp 737 Max weiterer rechtlicher Ärger. Die Pilotengewerkschaft der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines (SWAPA) hatte bekannt gegeben, Klage gegen Boeing eingereicht zu haben. Der Hersteller habe den Piloten gegenüber falsche Angaben zur Flugtauglichkeit der Maschinen gemacht, teilte die Gewerkschaft mit. Durch die Startverbote mussten laut SWAPA über 30 000 Southwest-Flüge gestrichen werden. Dadurch seien den Piloten mehr als 100 Millionen Dollar an Einnahmen entgangen.

Ansonsten sorgten Analystenkommentare für Kursbewegungen. Im S&P 500 verloren Oracle-Aktien mit mehr als anderthalb Prozent überdurchschnittlich an Wert, nachdem das Analysehaus Jefferies seine Kaufempfehlung gestrichen hatte. Unter den großen Softwarekonzernen bevorzuge er Microsoft wegen der zu erwartenden, prozentual zweistelligen Umsatzzuwächse, schrieb Analyst Brent Thill. Sein neues Kaufvotum half den Microsoft-Titeln im schwachen Markt indes nur wenig. Mit einem Minus von einem halben Prozent hielten sie sich aber besser als der Dow./gl/he

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):