Aktien Frankfurt: Vor US-Arbeitsmarktdaten wechseln Anleger an die Seitenlinie

Datum: 04.10.19
Uhrzeit: 11:48

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anfangsgewinne des Dax haben sich am Freitagvormittag wieder verflüchtigt. Vor dem mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht aus den USA für den September gehen Anleger keine Risiken mehr ein. Zuletzt verlor der deutsche Leitindex 0,25 Prozent auf 11 895,55 Punkte und fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang September.

Schwache Konjunkturdaten aus den USA hatten die Stimmung an den Börsen zuletzt verhagelt. An den ersten beiden Handelstagen im Oktober hatte der Dax die gesamten Gewinne vom Monat September wieder eingebüßt. Am Donnerstag zeigte sich in den USA, dass die Schwäche der Industrie zunehmend auch auf die Dienstleister übergreift.

Umso gespannter blicken die Investoren daher auf den am frühen Nachmittag anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung. Experten rechnen im Mittel ihrer Schätzungen mit einem Anstieg der Beschäftigung von 146 000 Stellen. Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba gab sich gelassen: "Bislang gibt es keine Anzeichen für eine aufkommende Schwäche". Er rechnet mit einer soliden Zunahme der Beschäftigung im September.

Sollten die Daten jedoch enttäuschen, könnten Beobachtern zufolge wieder Spekulationen um Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed aufkommen - und die Aktienkurse wieder nach oben treiben.

Der MDax , der die mittelgroßen deutschen Werte umfasst, rückte am Freitagmorgen um 0,79 Prozent auf 25 316,16 Punkte vor. Gestützt wurde er nicht zuletzt vom hohen Kursgewinn des Schwergewichts Airbus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,16 Prozent nach.

Aktien von Airbus gewannen 3,3 Prozent. Der von den USA auf importierte Airbus-Flugzeuge erhobene Strafzoll von 10 Prozent liege deutlich unter dem, was der US-Konkurrent Boeing für angemessen befunden hätte, hieß es im Handel. Am Vortag hatte sich daraufhin an der Börse Euronext bereits Erleichterung breit gemacht, Airbus-Aktien hatten um gut 4 Prozent zugelegt.

Erholt präsentierten sich auch die Aktien von Technologie-Unternehmen, die zuletzt unter Druck geraten waren: Infineon stiegen um 1 Prozent und Dialog Semiconductor um 3,1 Prozent. Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" berichtete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, die Nachfrage nach dem iPhone 11 von Apple sei höher als gedacht. Händler sahen Infineon und Dialog Semiconductor als Profiteure.

Spannend könnte es für die Aktien von Osram werden. Die österreichische AMS will bekanntgeben, wie viele Osram-Aktionäre ihre Kaufofferte von 41 Euro je Osram-Aktie angenommen haben. Als Mindestannahmeschwelle hatte AMS 62,5 Prozent aller Aktien des Lichtspezialisten angesetzt. Sollte diese Schwelle nicht erreicht werden, wäre die Offerte gescheitert. Händler schließen in diesem Fall Kursverluste der Osram-Aktien nicht aus. Zuletzt gaben diese leicht nach auf 40,48 Euro.

Papiere von Banken wurden verkauft, Deutsche Bank und Commerzbank verloren jeweils 2,6 Prozent. Zu den zuletzt schon schwachen Wirtschaftsdaten kam am Freitag ein Auftragseinbruch im deutschen Maschinenbau hinzu. In Zeiten wirtschaftlicher Abkühlung steigen tendenziell die Ausfallrisiken für Kredite, die Banken vergeben./bek/fba

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):