Aktien Frankfurt Ausblick: Ölpreis-Anstieg dürfte Gewinnserie beenden

Datum: 16.09.19
Uhrzeit: 08:19

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der starke Anstieg des Ölpreises nach einem Angriff auf die größte Erdölraffinerie in Saudi-Arabien dürfte am Montag die jüngste Dax-Rally erst einmal beenden. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor dem Handelsstart ein Minus von 0,73 Prozent auf 12 377 Punkte. Damit deutet sich ein Ende der Serie von acht Handelstagen mit Gewinnen an, in denen der Dax knapp fünf Prozent zugelegt hatte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone wird zum Wochenauftakt 0,6 Prozent tiefer erwartet.

Nachdem ein Teil der Ölproduktion Saudi-Arabiens nach einem Drohnenangriff auf die größte Raffinerie ausfällt, zogen die Ölpreise deutlich an. Anleger sind nun verunsichert. "Es gilt das Motto Risk-off, Aktien werden verkauft, sichere Häfen wie Staatsanleihen und Gold gekauft", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Er hält die erste Reaktion an den Börsen gleichwohl noch für recht moderat. "Angesichts der Dimension dieses Anschlags und der weiteren Eskalationsgefahr hätten mich stärkere Kursverluste nicht überrascht", führte er aus.

Neben den steigenden Ölpreisen drücken zudem schwache Konjunkturdaten aus China auf die Stimmung. Die August-Daten für die Industrieproduktion, den Einzelhandelsumsatz und Investitionen in Sachanlagen enttäuschten auf ganzer Linie und zeigen einmal mehr, wie stark die chinesische Wirtschaft unter dem Handelskrieg mit den USA und strukturellen Problemen leidet.

Unter dem Ölpreis-Schock litten im Dax vorbörslich die Papiere der Lufthansa . Die Anteile der Fluggesellschaft gaben auf der Handelsplattform Tradegate um 3,5 Prozent zum Xetra-Schluss vom Freitag nach.

Im MDax werfen Anleger erneut einen Blick auf Osram . Der österreichische Halbleiterhersteller AMS senkte die Mindestannahmequote für seine Offerte für den Münchner Konkurrenten. Die Schwelle liege nun bei 62,5 Prozent anstelle der zuvor angestrebten 70 Prozent, wie AMS mitteilte. AMS will nach eigenen Angaben mit Blick auf die Aktionärsstruktur das Risiko für die Übernahme senken und schneller zum Ziel kommen. Die AMS-Strategie sei in vielen Teilen vielversprechend, hieß es von Osram.

Vorbörslich stark ins Trudeln gerieten die noch im SDax und ab kommender Woche im MDax notierenden Aktien der Compugroup nach Senkung der Gewinnprognose. Grund sind angefallene Kosten für eine geplatzte Übernahme, wie der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Softwarehersteller meldete. Die Aktien verloren auf Tradegate fast 7 Prozent.

Zu guter Letzt könnten Aktien-Umstufungen bewegen. So stufte etwa die US-Bank JPMorgan die Papiere des Versicherers Hannover Rück auf "Underweight" ab. Goldman Sachs hob dagegen den Daumen für Deutsche Wohnen und rät nun zum Kauf. Vonovia setzten die Goldman-Analysten auf die "Conviction Buy List". Zudem strich das Bankhaus Lampe seine Kaufempfehlung für die Aktien der Optikerkette Fielmann ./ajx/zb

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMS AG 41,11 EUR 15.10.19 15:06 Tradegate
COMPUGROUP MEDICAL AG 56,05 EUR 15.10.19 15:11 Xetra
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 14,91 EUR 15.10.19 15:11 Xetra
DEUTSCHE WOHNEN AG 34,01 EUR 15.10.19 15:11 Xetra
FIELMANN AG 69,80 EUR 15.10.19 15:11 Xetra
HANNOVER RUECK SE 156,90 EUR 15.10.19 15:08 Xetra
OSRAM LICHT AG 38,24 EUR 15.10.19 15:11 Xetra
VONOVIA SE 47,48 EUR 15.10.19 15:11 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):