AKTIEN IM FOKUS: Anleger greifen weiter zu konjunktursensiblen Papieren

Datum: 11.09.19
Uhrzeit: 11:23

FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien von konjunktursensiblen Unternehmen sind weiter stark gefragt. Erneut zählten am Mittwoch Autohersteller, Chemie- und Technologiewerte oder auch Maschinenbauer zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt. Auch vor Bankaktien scheuten Anleger nicht zurück. "Wo vor vier Wochen auf dem Börsenparkett noch Angst vor einer Rezession herrschte, werden jetzt genau die Aktien gekauft, die am Anfang eines konjunkturellen Aufschwungs gefragt sind", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Im Vormittagshandel legten die Anteile des auf die Autoindustrie fokussierten Chipherstellers Infineon an der Dax -Spitze um 3,4 Prozent zu. Im MDax gewannen die Papiere der Maschinenbauer Gea und Dürr unter den Spitzenwerten jeweils 3,3 Prozent.

Unter den Autowerten stiegen BMW , Daimler und Volkswagen zwischen 0,9 und 1,8 Prozent. Zulieferer wie Hella , Norma oder Leoni gewannen zwischen 1,5 und 5,8 Prozent. Die europäische Autobranche hat sich letztlich seit ihrem Zwischentief Mitte August mittlerweile um fast 15 Prozent erholt.

Aus der Chemiebranche rückten etwa BASF und Covestro um rund 1,5 Prozent vor und auch Bankaktien waren weiter gefragt. Die Papiere der Deutschen Bank legten um 1,0 Prozent zu und im MDax gewannen die Anteile der Commerzbank , der Pfandbriefbank und der Aareal Bank zwischen 1,5 und 2,8 Prozent. Dieser Sektor hat sich europaweit seit Mitte August um knapp 14 Prozent erholt.

Marktbeobachter Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel verwies bereits tags zuvor auf eine am Markt feststellbare Sektorrotation: "Die Investoren kehren den zuletzt wieder gut gelaufenen Aktien den Rücken und nehmen die Nachzügler und auch konjunkturabhängige Papiere ins Visier." Das sei auch daran zu sehen, dass sowohl Covestro als auch BASF und Lanxess trotz Abstufungen durch die Citigroup weiter gut liefen.

Banken, die mit Blick auf die Branchenentwicklung ihr jüngstes Zwischentief im August hatten, erholten sich ebenfalls weiter. Hier hofften die Anleger auf eine Entlastung der Geschäftsbanken, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag womöglich weitere geldpolitische Lockerung bekanntgeben wird. Am Markt wird zwar erwartet, dass die EZB etwa den Satz für Bankeinlagen von aktuell minus 0,4 Prozent weiter absenken wird, was für Banken einen höheren Strafzins bedeutet. Über das Ausmaß herrscht jedoch Uneinigkeit. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat 60 Bankanalysten befragt. Davon erwartet eine Mehrheit von etwa zwei Drittel eine Reduzierung des Einlagesatzes auf minus 0,5 Prozent. Die restlichen Experten rechnen mit minus 0,6 Prozent.

Gleichzeitig wird aber zunehmend davon ausgegangen, dass die Geschäftsbanken über einen Staffelzins entlastet werden dürften. Zur Verringerung der Gesamtbelastung könnte die EZB einen Teil der Überschussreserven, auf die der Strafzins fällig wird, ausnehmen. Eine solche auch Staffelzins genannte Maßnahme gilt jedoch als relativ kompliziert. Vor allem die Deutsche Bank würde davon profitieren./ck/ajx/jha/

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AAREAL BANK AG 28,33 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
BASF SE 64,59 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG 64,91 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
COMMERZBANK AG 5,23 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
COVESTRO AG INHABER-AKTIEN O.N. 45,10 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
DAIMLER AG 47,07 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 6,85 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG 11,97 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
DUERR AG 24,88 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
GEA GROUP AG 25,64 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
HELLA GMBH & CO KGAA 42,58 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 16,64 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
LANXESS AG 58,14 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
LEONI AG 11,55 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
NORMA GROUP SE 30,60 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
VOLKSWAGEN AG VZ 161,84 EUR 14.10.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):