dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 20.08.2019 - 15.15 Uhr

Datum: 20.08.19
Uhrzeit: 15:20

ROUNDUP 3: Bayer verkauft Tiermedizin in Milliardendeal an US-Konzern

LEVERKUSEN - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer trennt sich von seiner Arzneimittelsparte für Haus- und Nutztiere. Sie geht für 7,6 Milliarden Dollar (6,85 Mrd Euro) an das US-Unternehmen Elanco, wie das Leverkusener Dax -Unternehmen am Dienstag mitteilte. Mit dem Verkauf kommt Bayer bei seiner Absicht voran, Geschäftsteile zu verkaufen und die Schulden nach der teuren Übernahme des Saatgutkonzerns Monsanto zu senken. Über einen solchen Deal wurde bereits spekuliert.

ROUNDUP 2: Kein Schutz für Wucher - Verfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

KARLSRUHE - Die umstrittene Mietpreisbremse für besonders begehrte Wohngegenden ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Die 2015 eingeführten Vorschriften verstießen weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, teilte das Bundesverfassungsgericht am Dienstag mit. Die Karlsruher Richter wiesen demnach die Klage einer Berliner Vermieterin bereits im Juli ab. Auch zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben ohne Erfolg. Die Kurse der Immobilienaktien gerieten am Dienstag nach der Entscheidung unter Druck.

ROUNDUP/Kreise: Finanzinvestoren erwägen höheres Osram-Gebot - Bietergefecht?

NEW YORK - Um den zum Verkauf stehenden Lichtkonzern Osram könnte es zu einem Bietergefecht kommen. Die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle erwägen Kreisen zufolge eine Erhöhung ihres Angebots für den Lichtkonzern Osram , sollte der österreichische Chipkonzern AMS formal ein Gebot vorlegen. Die beiden Finanzinvestoren beratschlagten einen solchen Schritt derzeit mit Beratern sowie finanzierenden Banken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Eine Entscheidung gebe es noch nicht.

Deutsche Wohnen nimmt durch Verkauf von Wohneinheiten 500 Millionen Euro ein

BERLIN - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen nimmt durch den Verkauf von über 6000 Wohneinheiten rund 500 Millionen Euro netto ein. Damit solle vornehmlich der Kauf von knapp 3000 Wohneinheiten in westdeutschen Metropolregionen finanziert werden, teilte das Unternehmen am Montagabend in Berlin mit. Die veräußerten Immobilien befinden sich hingegen den Angaben zufolge überwiegend in Kiel, Lübeck, Erfurt und Chemnitz. Käufer ist die ZBI Gruppe aus Erlangen. Der Aktienkurs von Deutsche Wohnen reagierte kaum auf die Neuigkeiten.

Preisverfall bei Holz bremst Baumarktkette Home Depot aus

ATLANTA - Der Preisverfall bei Bauholz belastet die US-Baumarktkette Home Depot . Der Umsatz sei im zweiten Quartal des Geschäftsjahres nur geringfügig gestiegen, teilte Home Depot am Dienstag in Atlanta mit. Mit Erlösen von 30,8 Milliarden US-Dollar (27,76 Milliarden Euro) liegt der Wert nur 1,2 Prozent über dem vom Vorjahreszeitraum. Auf vergleichbarer Basis betrug das Plus 3 Prozent. Vor einem Jahr hatte der Umsatzanstieg noch bei 6 Prozent gelegen.

Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen

SEOUL - Südkorea will wegen des Einbaus verbotener Abgassoftware die Importzulassung für Dieselautos der Marken Volkswagen , Audi und Porsche widerrufen. Zudem kündigte das Umweltministerium am Dienstag an, Geldbußen in Millionenhöhe gegen Audi Volkswagen Korea sowie Porsche Korea zu verhängen und bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige zu erstatten. Bei drei Modellen von Audi sowie jeweils einem VW - und Porsche-Modell sei verbotene Software zur Abgaskontrolle gefunden worden. Audi und Porsche gehören ebenfalls zum Volkswagen-Konzern.

Lufthansa-Chef: Luftverkehr muss langsamer wachsen

FRANKFURT - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat sich für ein langsameres Wachstum des Luftverkehrs ausgesprochen. "Diese Branche braucht qualitatives Wachstum, kein blindes quantitatives Wachstum", sagte der Vorstandschef des Dax -Konzerns am Montagabend in Frankfurt.

ROUNDUP: Umwelthilfe wirft deutscher Autoindustrie verfehlte Modellpolitik vor

BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe hat der deutschen Autoindustrie drei Wochen vor der Branchenmesse IAA eine verfehlte Modellpolitik vorgeworfen. Der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, sagte am Dienstag in Berlin, es gebe derzeit nur wenige rein elektrische Fahrzeuge auf dem Markt. Die deutschen Hersteller hätten im internationalen Vergleich einen großen Rückstand. Sie setzten stattdessen auf große und schwere Fahrzeuge mit viel Leistung

Weitere Meldungen

-Presse: Apple steckte sechs Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte -ROUNDUP/Allianz: Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten -BHP warnt wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China vor Risiken -US-Konzernchefs: Mehr als Wohl der Aktionäre im Blick haben -ROUNDUP: Handelsketten wollen Nährwertkennzeichnung bei Eigenmarken testen -Lungenkrank durch E-Zigaretten? US-Behörden prüfen Zusammenhang -Deutsche Telekom will zusammen mit Gemeinden Funklöcher beseitigen -ROUNDUP: Verband rechnet mit mehr Fisch in Nordsee dank Klimawandel -Gewerkschaft Ufo: Wettbewerb im Luftverkehr nicht über Löhne führen -Onlinekonten am günstigsten - 22 Modelle laut 'Finanztest' gratis -ROUNDUP/Waldbrand auf Gran Canaria lässt nach: 'Werden die Bestie besiegen' -ROUNDUP: Gamescom eröffnet - Minister verspricht weitere Förderung der Branche -Bundesregierung sieht 5G durch staatlich unterstützte Hacker bedroht -ROUNDUP: Anruf beim Kundenberater oder Papier-Überweisung kann teuer werden -'Automatenkönig' Gauselmann: Grundsätzlich Interesse an Spielbanken -Streit um Berliner U-Bahn-Großauftrag wird Fall für Gericht -ROUNDUP: Klöckner schlägt weitere Dünge-Beschränkungen vor -BVB-Boss Watzke: 'Keine Angst vor Bayern, aber Respekt'

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AMS AG 43,84 EUR 13.09.19 22:26 Tradegate
AUDI AG 802,00 EUR 13.09.19 17:36 Xetra
BAYER AG 68,06 EUR 13.09.19 17:35 Xetra
CARLYLE GROUP LP 25,79 USD 13.09.19 22:00 Nasdaq
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 14,95 EUR 13.09.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE WOHNEN AG 31,21 EUR 13.09.19 17:35 Xetra
HOME DEPOT INC 233,98 USD 14.09.19 00:30 NYSE
OSRAM LICHT AG 37,50 EUR 13.09.19 17:35 Xetra
VOLKSWAGEN AG VZ 158,06 EUR 13.09.19 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):