ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax holt weiter auf

Datum: 19.08.19
Uhrzeit: 18:08

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt haben am Montag die Optimisten weiter das Zepter in der Hand gehabt. Der Dax baute seinen kräftigen Kursgewinn vom Freitag aus und schloss 1,32 Prozent höher auf 11 715,37 Punkten.

Das wichtigste deutsche Börsenbarometer notiert damit über der 200-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Gemessen an seinem Tief der vergangenen Woche, das der niedrigste Stand seit einem halben Jahr gewesen war, hat der Index schon wieder rund 4 Prozent aufgeholt. Der MDax als Repräsentant der Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen stieg am Montag um 1,45 Prozent auf 25 175,87 Punkte.

Als Kurstreiber machten Börsianer die Erholung der Renditen an den Anleihemärkten aus. Wegen vermehrter Konjunktursorgen hatten zuletzt Investoren Aktien gemieden und Anleihen gekauft. Auch auf ein von Finanzminister Olaf Scholz angeblich angedachtes Konjunkturpaket über 50 Milliarden Euro im Falle einer Wirtschaftskrise wurde zeitweise verwiesen. Laut dem Bundesfinanzministerium hat Scholz aber diese Summe nur im Zusammenhang mit den Kosten der letzten Finanzkrise erwähnt und kein aktuelles Konjunktur- oder Stabilisierungsprogramm ins Gespräch gebracht.

Gestützt wurden die Märkte zudem von einer Ankündigung Chinas, wonach das Reich der Mitte eine Reform seiner Zinspolitik vorsieht. Laut Experten kommt diese faktisch einer Lockerung gleich.

Als Profiteure der Stabilisierung am Anleihenmarkt gewannen Aktien von Banken hinzu. Sie hatten in den vergangenen Wochen unter dem starken Verfall der Renditen an den Bondmärkten gelitten. Die niedrigen Kapitalmarktzinsen erschweren den Geldhäusern das Geschäft mit festverzinsten Wertpapieren. Am Montag stiegen die Aktien der Deutschen Bank als einer der besten Werte im Dax um 2,69 Prozent. Auch Commerzbank legten zu, jedoch dämmten sie ihr Plus am Ende auf 1,08 Prozent ein. In der Vorwoche waren beide auf Rekordtiefs abgerutscht.

Infineon gewannen an der Dax-Spitze 3,79 Prozent. Der Chipwert profitiere letztlich auch von den positiven Aussichten des US-Konkurrenten Nvidia , sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

Der Chemiekonzern BASF will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen seine Ausschüttung an die Aktionäre perspektivisch anheben. "Wir wollen die Dividende nicht nur mindestens halten, sondern kontinuierlich steigern", sagte Konzernchef Martin Brudermüller dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). BASF-Titel kletterten um knapp 2 Prozent hoch. Auch die Aktien von Covestro rückten vor, und zwar um knapp eineinhalb Prozent. Experte Lipkow verwies auf eine potenzielle Konsolidierung im Chemiesektor auf dem aktuell niedrigen Niveau der Auftragseingänge.

Die Papiere von Grand City Properties gewannen im MDax 0,39 Prozent. Steigende Mieten hatten dem Wohnimmobilienkonzern im ersten Halbjahr weiter Auftrieb gegeben. Analysten sprachen von einem soliden Zahlenwerk.

Die Aktien von Eckert & Ziegler erreichten im SDax zwischenzeitlich ein Rekordhoch mit 151,40 Euro und schlossen mit 149,80 Euro 6,24 Prozent höher. Für Kursfantasie sorge vor allem das Segment Radiopharma, sagte ein Börsianer.

Unter den Nebenwerten hinter dem SDax standen die Aktien von Vapiano mit einem Kurseinbruch von fast 7 Prozent im Mittelpunkt. Der Chef der angeschlagenen Restaurantkette, Cornelius Everke, hatte am Sonntag überraschend seinen Rücktritt für Ende August angekündigt.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 1,20 Prozent auf 3369,19 Zähler vor. Ähnlich hoch fielen die Aufschläge beim Pariser Cac 40 und beim Londoner FTSE 100 aus. Der Dow Jones Industrial gewann zum europäischen Handelsschluss mehr als 1 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,71 Prozent am Freitag auf minus 0,65 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,18 Prozent auf 146,92 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,45 Prozent auf 178,19 Punkte.

Der Euro kostete zuletzt 1,1097 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1103 (Freitag: 1,1076) US-Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9007 (0,9029) Euro gekostet./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BASF SE 67,87 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
COMMERZBANK AG 5,20 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
COVESTRO AG INHABER-AKTIEN O.N. 41,67 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
DEUTSCHE BANK AG 6,45 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
ECKERT & ZIEGLER STRAHLEN- UND MEDI.. 194,00 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
GRAND CITY PROPERTIES S.A. 20,54 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
INFINEON TECHNOLOGIES AG 19,26 EUR 05.12.19 17:35 Xetra
NVIDIA CORPORATION 208,74 USD 05.12.19 22:00 Nasdaq
VAPIANO SE INHABER-AKTIEN O.N. 3,84 EUR 05.12.19 17:36 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):