ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Die Pessimisten haben wieder die Oberhand

Datum: 09.08.19
Uhrzeit: 18:08

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat nach der jüngsten Erholungsrally wieder der Mut verlassen. Angesichts der politischen Turbulenzen in Italien schloss der Dax am Freitag 1,28 Prozent tiefer bei 11 693,80 Punkten. Auf Wochensicht verlor das wichtigste deutsche Börsenbarometer damit 1,50 Prozent. Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, fiel am Freitag um 0,93 Prozent auf 25 354,02 Punkte.

Der italienische Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, hatte zuletzt ein Misstrauensvotum im Senat gegen den Ministerpräsidenten Giuseppe Conte angekündigt. Entzieht das Parlament dem Regierungschef das Vertrauen, wäre die Populisten-Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung auch formal am Ende. "Die Regierungskrise in Italien und die Brexit-Sorgen halten den deutschen Aktienmarkt unter Druck. Selbst für den Fall, dass der internationale Handelsstreit kurzfristig in den Hintergrund treten sollte, sehen sich die Anleger in Europa politischen Risiken auf dem eigenen Kontinent gegenüber", erklärte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader.

Unter den Einzelwerten standen die Bayer-Papiere im Fokus. Eine mögliche Einigung in den Rechtsstreitigkeiten um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in den USA hatte den Aktienkurs in der Spitze um mehr als 11 Prozent nach oben getrieben. Am Ende betrug das Plus allerdings nur noch gut 2,6 Prozent, was gleichwohl klar für den ersten Platz im Dax reichte.

Ansonsten prägte die Berichtssaison der Unternehmen einmal mehr das Geschehen. Am MDax-Ende sackten die Papiere von Hella um mehr als 6,6 Prozent ab. Der Autozulieferer hatte endgültige Geschäftszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Am Markt überwögen nach wie vor die Sorgen um die Schwäche des weltweiten Automarktes, sagte ein Händler. Er verwies auf die ebenfalls deutlichen Kursverluste bei anderen Zulieferern wie Dürr oder Leoni .

Die Anteilsscheine von Bechtle büßten rund 5 Prozent ein. Analyst Knut Woller von der Baader Bank verwies darauf, dass der Vorsteuergewinn ohne einen positiven Einmaleffekt die Markterwartung etwas verfehlt habe. Alles in allem jedoch habe das IT-Systemhaus solide abgeschnitten.

Zu den Favoriten im MDax zählten die Aktien des Immobilienkonzerns LEG , die um knapp 2 Prozent zulegten. Die Leerstände seien gesunken und das Mietwachstum habe sich solide entwickelt, schrieb Analyst Jonathan Kownator von der US-Bank Goldman Sachs.

An der Index-Spitze zogen die Anteilscheine von Carl Zeiss Meditec um gut 4 Prozent an. Der Jenaer Medizintechnik-Konzern ist mit Blick auf seine Umsatzentwicklung noch ein bisschen optimistischer als zuletzt.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx verlor 1,23 Prozent auf 3333,74 Punkte. Für den Pariser Leitindex Cac 40 ging es ähnlich deutlich nach unten, während der Londoner FTSE 100 nur leicht nachgab. Der Dow Jones Industrial wiederum stand zum europäischen Börsenschluss knapp 1 im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein neues Rekordtief bei minus 0,60 Prozent. Am Donnerstag hatte die Rendite noch bei minus 0,58 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,10 Prozent auf 146,56 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,13 Prozent auf 177,16 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1198 (Donnerstag: 1,1193) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8930 (0,8934) Euro./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
BAYER AG 67,51 EUR 20.09.19 15:37 Xetra
BECHTLE AG 94,90 EUR 20.09.19 15:35 Xetra
CARL ZEISS MEDITEC AG 102,30 EUR 20.09.19 15:36 Xetra
DUERR AG 24,30 EUR 20.09.19 15:37 Xetra
HELLA GMBH & CO KGAA 43,88 EUR 20.09.19 15:36 Xetra
LEG IMMOBILIEN AG 101,80 EUR 20.09.19 15:37 Xetra
LEONI AG 13,09 EUR 20.09.19 15:36 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):