ROUNDUP 2: Jenoptik spürt Zurückhaltung aus Autobranche - weniger Aufträge

Datum: 08.08.19
Uhrzeit: 13:05

JENA (dpa-AFX) - Die wachsende Unsicherheit in der Automobilindustrie macht sich auch beim Thüringer Technologie- und Rüstungskonzern Jenoptik bemerkbar. "Wir spüren für das Geschäft der Messtechnik und Laseranlagen eine deutliche Zurückhaltung bei unseren Kunden ganz besonders in Deutschland", sagte der Vorstandsvorsitzende des SDax -Unternehmens, Stefan Traeger, am Donnerstag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen in Jena.

In den vergangenen Wochen sei es bei den Bestellungen fast zum Stillstand gekommen. Trotz dieses deutlich schwierigeren Marktumfeldes rechnet das Unternehmen für 2019 weiter mit Wachstum und einer verbesserten Profitabilität.

Allerdings wird laut Traeger aufgrund der anhaltenden Investitionszurückhaltung in der Autobranche jetzt ein Umsatz von 850 bis 860 Millionen Euro erwartet. Das wäre im Vergleich zum Vorjahreswert von 834,6 Millionen Euro ein Anstieg von höchstens drei Prozent. Bislang war ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich angepeilt worden. Auch Analysten hatten mit einer etwas höheren Umsatzprognose gerechnet. Die operative Marge (Ebitda-Marge) soll jetzt bei rund 15,5 Prozent liegen - das ist der untere Bereich der bisherigen Zielspanne.

Die Jenoptik-Aktie legte am Nachmittag ungeachtet der gesenkten Prognose kräftig zu. Zuletzt lag sie mit 7,6 Prozent im Plus bei 26,20 Euro und war damit einer der stärksten Werte im SDax . Das Papier hatte zuletzt allerdings auch deutlich an Wert verloren.

Im ersten Halbjahr schlugen höhere Kosten und Investitionen zu Buche. Dennoch zeigte sich der Jenoptik-Chef mit der Gesamtentwicklung zufrieden. Vor allem das Geschäft mit der Halbleiterausrüstungsindustrie lief gut.

Der Umsatz der Jenoptik AG lag im ersten Halbjahr mit 383,1 Millionen Euro leicht unter dem hohen Vorjahresniveau (384,7 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (Ebit) schrumpfte von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24,8 Prozent auf 32,2 Millionen Euro. Der Auftragseingang blieb in der ersten Jahreshälfte mit 392,5 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 397,2 Millionen Euro.

Das Militärtechnik-Geschäft von Jenoptik leidet laut Traeger weiter unter den verlängerten Rüstungssexportbeschränkungen der deutschen Bundesregierung infolge von Sanktionen gegen einige arabische Staaten. Jenoptik hatte angekündigt, seine Militärtechnik-Sparte Vincorion zu verkaufen, um sich auf sein Kerngeschäft mit Lasern, Messtechnik und optischen Systemen zu konzentrieren.

Mit einem Abschluss des Verkaufsprozesses werde im Laufe des nächsten Jahres gerechnet. Sollte es nicht dazu kommen, bleibe der Bereich weiter Teil des Jenoptik-Portfolios, sagte Traeger. In dem Geschäftsfeld waren im vergangenen Jahr die Fertigung von Wehrtechnik und der mechatronische Bereich von Jenoptik zusammengefasst worden.

Zum Blitzer-Urteil aus dem Saarland sagte der Vorstandsvorsitzende, die Entscheidung werde sich nicht signifikant auf die Jenoptik-Zahlen auswirken. Das Verfassungsgericht im Saarland hatte Anfang Juli die Fotos von Temposündern mit Jenoptik-Geräten für nicht verwertbar erklärt, weil Messdaten nicht gespeichert werden. Der Jenoptik-Chef verwies darauf, dass die Zulassung der Geräte zur Tempoüberwachung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt obliege./geh/DP/mne

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
JENOPTIK n.v. n.v. n.v.
JENOPTIK AG 25,56 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):