Aktien New York: Kaum Reaktion auf Fed-Zinsentscheid

Datum: 31.07.19
Uhrzeit: 20:29

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat am Mittwoch erst einmal kaum auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed reagiert. Wie weithin erwartet senkten die Währungshüter erstmals seit der Finanzkrise vor über zehn Jahren den Leitzins um einen viertel Prozentpunkt. Angesichts der Abkühlung der Weltwirtschaft und schwelender Handelskonflikte hatte sich der Schritt abgezeichnet. Im vergangenen Jahr hatte die Fed noch vier Mal die Zinsen angehoben.

Der Dow Jones Industrial verzeichnete zuletzt ein Minus von 0,08 Prozent auf 27 176,66 Punkte und blieb damit so lethargisch wie schon seit Tagen. Für den Monat Juli steuert der Leitindex damit aber auf einen Wertzuwachs von mehr als zwei Prozent zu. Der marktbreite S&P 500 verlor zuletzt 0,04 Prozent auf 3012,08 Punkte, während der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,14 Prozent auf 7963,39 Zähler zulegte.

Unterdessen beendeten China und die USA die jüngste Runde ihrer Handelsgespräche ohne sichtbare Fortschritte. Es wurde aber vereinbart, die Verhandlungen im September in den USA fortzusetzen, wie das chinesische Handelsministerium mitteilte. Beide Seiten hätten einen "offenen, effizienten und intensiven Austausch" geführt, hieß es.

Im Fokus standen wieder Unternehmenszahlen. Die Apple-Aktionäre konnten sich über ein Kursplus von über vier Prozent auf 217,58 US-Dollar freuen - damit waren die Titel des Konzerns Spitzenreiter im Dow und zudem so teuer wie zuletzt Anfang November.

Analysten sprachen von soliden Resultaten für das dritte Geschäftsquartal. Die Autoren des Bernecker-"Aktionärsbriefs" hoben die weiter nachlassende Abhängigkeit vom iPhone positiv hervor und verwiesen auf das prozentual zweistellige Umsatzwachstum bei den Online-Diensten und anderen Produkten wie etwa der Computeruhr Apple Watch und anderen sogenannten Wearables. Zudem liegt Apples Umsatzziel für das laufende Quartal über den Markterwartungen.

Die in New York gelisteten Aktien von Fiat Chrysler verteuerten sich nach der Zahlenvorlage um 2,7 Prozent. Der italienisch-amerikanische Autobauer kann in der allgemeinen Branchenflaute auf die rund laufenden Geschäfte auf dem amerikanischen Kontinent zählen. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi sprach von einem starken Zahlenwerk. Zudem sagte Vorstandschef Mike Manley, eine insgesamt robuste Nachfrage sowie Maßnahmen zur Kostendisziplin ließen die Jahresprognose des Konzerns in Reichweite gelangen.

Dass Amgen nach einem überraschend guten zweiten Quartal die Jahresziele nach oben revidierte, bescherte dem Biotechkonzern ein Kursplus von fast fünf Prozent. Papiere von General Electric (GE) gewannen nach heftigen Kursausschlägen zuletzt knapp zwei Prozent. Der Industriekonzern war im vergangenen Quartal wieder in die roten Zahlen gerutscht, hob aber dennoch die Jahresziele an.

Wenig Freude hatten die Anleger mit Spotify : Dass der Musikstreaming-Marktführer im vergangenen Quartal nicht so viele zahlende Nutzer gewonnen hatte wie erhofft, ließ die Aktien um fast zwei Prozent sinken./gl/fba

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):