ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Stabilisierung vor Fed-Zinsentscheid

Datum: 31.07.19
Uhrzeit: 19:02

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Börsen haben sich nach ihrem gestrigen Kursrückschlag am Mittwoch etwas stabilisiert und mehrheitlich mit knappen Gewinnen geschlossen. Als Stütze vor dem abendlichen Zinsentscheid der US-Notenbank Fed erwies sich eine Reihe positiv aufgenommener Zahlen von Unternehmen. Lediglich am Londoner Handelsplatz ging es bergab - er hatte sich zuletzt besser gehalten und zollte nun dieser Entwicklung Tribut.

Der EuroStoxx 50 behauptete letztlich ein Plus von 0,12 Prozent auf 3466,85 Punkte. Für den Monat Juli steht allerdings ein Verlust von 0,2 Prozent zu Buche. Der französische Cac 40 rückte am Mittwoch um 0,14 Prozent auf 5518,90 Punkte vor. Dagegen sank der britische FTSE 100 um 0,78 Prozent auf 7586,78 Zähler. Ihn bremste auch die Pfund-Stabilisierung nach der jüngsten Talfahrt - eine schwache Währung begünstigt tendenziell die Exportwirtschaft eines Landes.

Unternehmensseitig dominierte eine Flut von Geschäftszahlen das Marktgeschehen. Im EuroStoxx 50 zählte der Bau- und Dienstleistungskonzern Vinci mit einem Kursplus von über dreieinhalb Prozent zu den größten Gewinnern, nachdem er im ersten Halbjahr die Analystenerwartungen übertroffen hatte. Davon profitierte auch der Branchenindex, der mit einem Anstieg von 0,8 Prozent im marktbreiten Stoxx Europe 600 ganz vorn lag. Ein moderates Minus beim Baustoffkonzern LafargeHolcim , dessen Quartalsresultate nicht vollständig überzeugten, fielen dem gegenüber kaum ins Gewicht.

Dass der Subindex der Reise- und Freizeitindustrie über ein halbes Prozent gewann, verdankte er maßgeblich Air France-KLM : Dass die Fluggesellschaft nach einem schwachen Jahresstart im zweiten Quartal wieder zulegte, bescherte den Aktien ein sattes Plus von fast achteinhalb Prozent. Billigkonkurrent Ryanair schaffte in London einen Kursanstieg von mehr als zwei Prozent. Bei den Iren stehen wegen des Flugverbots für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max hunderte Stellen auf der Kippe. Als weiterer Grund gilt die Unsicherheit durch den geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU, der auf die Nachfrage drückt.

Positiv stach auch der Brillenkonzern EssilorLuxottica heraus: Nachdem er einen Umsatzanstieg und Fortschritte bei der geplanten Mehrheitsübernahme des niederländischen Optik-Einzelhändlers GrandVision berichtet hatte, verteuerten sich die Anteilsscheine um fast dreieinhalb Prozent. Beim Flugzeugbauer Airbus reichte es trotz unerwartet guter Umsatz- und Gewinnkennziffern nur für einen bescheidenen Kursanstieg.

Die jüngsten Nachrichten aus der Finanzbranche stießen auf ein unterschiedliches Echo. Credit-Suisse-Titel verteuerten sich als bester Wert in Zürich um knapp zweieinhalb Prozent, nachdem die Bank mit ihrem Quartalsgewinn klar positiv überrascht hatte. Ähnliches galt für den französischen Konkurrenten BNP Paribas , was die Anleger mit einem Kursplus von über anderthalb Prozent honorierten.

Beim Versicherer Swiss Re stand ein Kursgewinn von 1,3 Prozent zu Buche. Nach dem schwachen Jahresauftakt hatten Analysten im zweiten Quartal mit einem deutlich stärkeren Gewinneinbruch gerechnet. Dagegen verloren die Papiere der spanischen BBVA trotz guter Zahlen mehr als ein Prozent. Bei der britischen Lloyds sorgte ein deutlicher Gewinnrückgang für einen Kursabschlag von über drei Prozent.

Im Autosektor überzeugte der italienisch-amerikanische Hersteller Fiat Chrysler vor allem mit rund laufenden Geschäfte auf dem amerikanischen Kontinent. Die Aktien gewannen in Mailand knapp drei Prozent. Dagegen sackten Aston Martin in London um rund zwölf Prozent ab. Das Unternehmen rutschte wegen niedrigerer Preise für seine Luxussportwagen und wegen höherer Ausgaben in den ersten sechs Monaten tief in die roten Zahlen, obwohl die Zahl der verkauften Fahrzeuge anzog./gl/zb

Quelle: dpa-AFX
Name Kurs Datum Zeit Handelsplatz
AIR FRANCE-KLM SA 9,08 EUR 21.02.20 17:38 Euronext Paris
AIRBUS GROUP SE 130,84 EUR 21.02.20 17:35 Euronext Paris
ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDING.. 4,92 EUR 21.02.20 22:26 Tradegate
BANCO BILBAO VIZCAYA ARGENTARIA 5,52 USD 20.02.20 17:43 FINRA other OTC..
BNP PARIBAS S.A. 53,22 EUR 21.02.20 17:35 Euronext Paris
BOEING 330,38 USD 21.02.20 22:02 NYSE
CREDIT SUISSE GROUP AG 13,61 USD 21.02.20 21:08 FINRA other OTC..
ESSILORLUXOTTICA 142,05 EUR 21.02.20 17:39 Euronext Paris
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES NV 13,10 USD 21.02.20 22:02 NYSE
LAFARGEHOLCIM LTD 45,96 EUR 21.02.20 17:35 Euronext Paris
LLOYDS BANKING GROUP PLC 0,67 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
RYANAIR HOLDINGS 15,32 EUR 21.02.20 17:35 Xetra
VINCI SA 105,45 EUR 21.02.20 17:38 Euronext Paris
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):