Streit um Raketenabwehr: Erdogan stellt Flugzeugbestellung bei Boeing infrage

Datum: 26.07.19
Uhrzeit: 12:10

ANKARA (dpa-AFX) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellt im Streit mit den USA um Rüstungsdeals die Bestellung von Passagierjets beim amerikanischen Flugzeugbauer Boeing infrage. Obwohl die USA der Türkei ihr Raketenabwehrsystem vom Typ Patriot nicht verkaufen wolle, kaufe sein Land weiterhin Boeing-Maschinen, sagte Erdogan am Freitag in Ankara. "Wir sind gute Kunden, aber wenn das so weitergeht, werden wir diese Sache überdenken müssen."

Erdogan bezog sich auf die Fluggesellschaft Turkish Airlines, die bei Boeing etwa 100 Verkehrsflugzeuge mit einem Listenpreis von rund 10 Milliarden US-Dollar bestellt hat. Der erste Großraumjet vom Typ 787 "Dreamliner" war im Juni in Istanbul angekommen.

Mit der Drohung gegen Boeing geht der Streit um den Kauf von Waffensystemen zwischen der Türkei und den USA in eine neue Runde. So hatte sich die Türkei für das russische Raketenabwehrsystem S-400 entschieden. Deshalb wollen die USA dem Nato-Partnerland jetzt keine Kampfjets vom Typ Lockheed Martin F-35 verkaufen.

Die Türkei hatte zwar zwischenzeitlich erklärt, man überlege, neben dem russischen Raketenabwehrsystem auch das amerikanische Patriot-System zu kaufen. Bisher hatte die Regierung in Ankara argumentiert, das Angebot der USA sei nicht so gut wie das russische. Sie gab auch an, dass man sich in früheren Jahren mehrfach um Patriots beworben habe, ohne sie zu bekommen. Allerdings war die Regierung des demokratischen Präsidenten Barack Obama durchaus bereit, die Raketenabwehr an die Türkei zu verkaufen./stw/men

Quelle: dpa-AFX
Zurück zur Übersicht
Hinweis:
Hinsichtlich weiterer Informationen und einer gegebenenfalls erforderlichen Offenlegung potenzieller Interessenkonflikte der für die Erstellung der zugrunde liegenden Finanzinformationen oder Analysen verantwortlichen Unternehmen wird auf das Informationsangebot dieser Unternehmen (Internetseite und andere Informationskanäle) verwiesen. Die S Broker AG & CO. KG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Sie erstellt zurzeit keine eigenen Publikationen der vorliegenden Art („Finanzanalysen“), sondern gibt solche lediglich inhaltlich unverändert weiter und hat vor deren Weitergabe durch den Ersteller keinen Zugang zu diesen Publikationen. Es können folgende Interessenkonflikte bei der S Broker AG & Co. KG auftreten:
  • aus dem Besitz einer Netto-Kaufposition oder Netto-Verkaufsposition, die die Schwelle von 0,5% des gesamten emittierten Aktienkapitals des Emittenten überschreitet,
  • aus einer Stellung als Marktmacher („Market Maker“) in den Finanzinstrumenten des Emittenten,
  • aus einer Federführung/Mitführung bei der öffentlichen Emission von Finanzinstrumenten des Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten in den vorangegangenen zwölf Monaten über die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen bzw. einer darauf beruhenden Verpflichtung zur Zahlung oder zum Erhalt einer Entschädigung,
  • aus einer Vereinbarung mit dem Emittenten über die Erstellung von Finanzanalysen wie der vorliegenden,
  • daraus, dass natürliche Personen, die für die S Broker AG & Co. KG tätig sind und an der Weitergabe der Finanzanalyse beteiligt waren, Anteile des Emittenten vor ihrer öffentlichen Emission erhalten bzw. erworben haben könnten,
  • daraus, dass die Vergütung von Personen, die an der Weitergabe von Finanzanalysen wie der vorliegenden beteiligt waren, unmittelbar an Geschäfte bei Wertpapierdienstleistungen oder anderweitige Geschäfte, die von der S Broker AG & Co. KG selbst abgewickelt werden, gebunden sein könnte.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne Einzelheiten zu den vorgenannten etwaigen Interessenkonflikten zur Verfügung. Ergänzend verweisen wir auf die Darstellung zu möglichen Interessenkonflikten in der "Informationen über das Finanzinstitut, seine Dienstleistungen und zum Wertpapiergeschäft" unter AGB.

Diese Meldung an Freunde versenden:
E-Mail-Adresse des Empfängers: E-Mail-Adresse des Absenders:
Name des Empfängers (optional): Name des Absenders (optional):
Zusatztext (optional):